Angeschaut: Acer Iconia Tab A200

Wir hatten euch ja vor knapp 2 Wochen das Acer Iconia Tab A200 kurz vorgestellt, ein aktuelles Dual-Core Tablet für weit unter 400 Euro, dass auch noch Android 4.0 Ice Cream Sandwich verpasst bekommen soll.


Allein dies war uns einen Test wert, sodass ich mir mal direkt eins geschnappt habe, um meine Erfahrung damit hier festzuhalten.


Die technischen Daten lesen sich größtenteils wie die derzeitige Standardkost: 1 GHz Dual Core-Prozessor, 1 GB RAM, 10,1” (1280x800px) & 16GB Speicher.
Das A200 bietet als kleine Besonderheit einen USB-Host Anschluss, dafür wurde an der rückseitigen Kamera gespart – oder besser gesagt wurde sie eingespart. Auch einen HDMI-Anschluss sucht man vergebens.


Ausgeliefert wird das Iconia A200, wie erwähnt, mit Android 3.2 Honeycomb. Acer verspricht aber ein zeitnahes Update auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich – das hat auch geklappt.

Kaum drei Tage war das Tablet bei mir, schon gab es das ersehnte ICS-Update, obwohl der Rollout eigentlich auf die USA beschränkt war. Aber umso besser für mich, auch wenn ich damit den Test von vorn beginnen musste 😉

Das Update lief reibungslos und einfach ab. Knapp 300MB wog das Update, die nach etwa 10 Minuten installiert waren. Das einzig Wichtige bei dem ganzen Vorgang: Akku voher voll machen und sicherheitshalber Netzkabel eingesteckt lassen (gar nicht so einfach mit dem kurzen Kabel). Am Ende sind sogar noch alle vorher installierten Apps noch da.

Lieferumfang:

Der Lieferumfang ist recht spartanisch mit Datenkabel, Kopfhörern und einem, meiner Meinung nach, viel zu kurz geratenem Netzteil mit nur einem Meter Kabelänge. Zwei Meter sollten es mindestens sein, mit dem beiliegenden Kabel kann man es nicht einmal auf dem Schreibtisch laden, wenn die Steckdose auf dem Boden liegt.


Gehäuse/Verarbeitung

Das gesamte Gehäuse besteht zwar aus Kunststoff, fühlt sich aber nicht billig an. Die Rückseite ist auch sehr griffig, sodass das Tab sicher in der Hand liegt.
Sämtliche Anschlüsse wie USB Anschlüsse, Netzanschluss und der Power-Button sind seitlich angebracht, an der Oberkante finden wir die Laustärkeknöpfe und den Schalter für den Rotation-Lock.

Die Bedienelemente sind soweit gut erreichbar, wenn man das Tablet im Landscape-Modus hält.

Der Micro-SD Slot und der Resetknopf sind mittels einer Platikabdeckung gegen Staub geschützt, die in geöffnetem Zustand einen leicht fragilen Eindruck macht. Geschlossen sitzt sie aber sehr fest und sicher.

Die Verarbeitung ist allgemein gut, könnte an einigen Stellen aber besser sein.
Bei den seitlichen Abdeckungen wurde unsauber gearbeitet, so steht die Abdeckung rechts am oberen Ende über, während es am unteren Ende leicht ins Gehäuse eingelassen ist. Dadurch wirkt es etwas “windschief”.

Bei leichtem Druck auf die Rückseite kann man auch leicht herausfinden, wo sich die Akkus befinden, denn nur dort lässt sich das Gehäuse nicht ohne weiteres eindrücken. Ungefähr mittig kann man aber bereits durch leichten Druck eine Pfützenbildung auf dem Display erkennen. Was mir dabei etwas Sorgen macht: bei stärkerem Druck auf das Gehäuse tritt die Pfützenbildung immer an den gleichen Punkten auf. Also selbst wenn ich ganz rechts drücke, drückt sich der Akku mittig ins Display. Das könnte sich negativ auf die Lebensdauer auswirken, wenn es häufig transportiert wird.


Das Display ist ins Gehäuse eingelassen und mit einer Art Gummidichtung fixiert. Wer schon ein Asus Transformer der ersten Generation in der Hand hatte weiß sicher was ich meine. Das Gummi füllt den Zwischenraum zwischen Displayabdeckung und Gehäuse nicht komplett aus, wodurch sich in den Zwischenräumen Staub und Schmutz sammelt, was selbst nach nur knapp 1,5 Wochen schon etwas unschön aussieht. Dafür sind die Spaltmaße wenigstens gleichmäßig gehalten.

Insgesamt ist das Gehäuse bzw. die Verarbeitung durchaus gut – zumindest als Couchdevice. Für den Täglichen Einsatz unterwegs und unter stärkerer Belastung würde ich es aber eher nicht empfehlen – Zumal dafür auch das UMTS-Modul fehlt.


Software/Anwendung

Ich denke zu Android selbst muss ich nicht allzu viele Worte verlieren. Was mich aber bereits beim ersten Start genervt hat waren die vorinstallierten Apps – die sich selbstverständlich nicht deinstallieren lassen, zumindest nicht ohne das Tablet zu rooten.
Ich kam mir ein bisschen vor wie bei der Ersteinrichtung einer Windows OEM Version 🙁

Die Apps kurz und bündig mit meiner Einschätzung:

McAffee VirusScan – nervig da Ressourcenhungrig, läuft auch weiter obwohl EULA abgelehnt, Nutzen fragwürdig

Aupeo! “Personal Radio” – Brauchbar, viel Musikauswahl und Optionen, aber nur 30 Tage Trial

LumiRead – E-Book Reader mit eigenem, unübersichtlichen Store

Acer Social Jogger – Client für Twitter und FaceBook, übersichtlich, schönes “Scrollrad”, kann bei Twitter keine Replys, sondern nur Mentions senden

Acer fi clear.- Streaming Client, etwas träge, ansonsten ganz gut umgesetzt

Soundhound – kennt man ja, ich persönlich brauche es nicht

Video Studio – Einfaches Videoschnitt-Tool, nicht getestet da keine Videos aufgenommen

Evernote – auch altbekannt

Zinio – wohl ein Abo-Manager für Zeitungen/Zeitschriften, nur mit Account nutzbar, kostenpflichtig, daher nicht getestet

Documents to Go (Trial-Version) – in Vollversion für die sinnvoll, die auf dem Tablet MS Office Dokumente öffnen und ggf. bearbeiten wollen. Trial stark eingeschränkt.

Insgesamt läuft das Tab aber sehr flüssig und es sind kaum Ruckler zu bemerken. Die üblichen Android Micro-Ruckler sind nahezu komplett verschwunden. Für die Benchmarkhungrigen hier im Text einmal Quadrant- und Linpack- Ergebnisse. Hab leider kein anderes Tab zum Vergleich, daher ein Vergleich mit meinem CM9 Defy.

Mein Fazit:

Gutes Tablet mit vernünftigem Preis-Leistungs-Verhältnis. Allerdings sind mir persönlich vorinstallierte Apps eher ein Dorn im Auge denn hilfreich. Was ich installiert habe entscheide ich gern selbst, vor allem wenn man das Werbezeug nicht deinstallieren kann.  Ich würde es wahrscheinlich nicht kaufen, was aber eher daran liegt, dass ich bis auf gelegentliches Surfen auf der Couch keine Verwendung für ein Tablet allgemein hätte.

Acer A200 bei uns im Shop

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar