ASUS Transformer Prime enthüllt & Ice Cream Sandwich für das ASUS Eee Pad Transformer

Gestern teaserte ASUS noch fleißig, wohl wissend, was Jonney Shih, der CEO von ASUS öffentlich aus dem Hut zaubern wollte. Denn gestern wurde der legitime Nachfolger des Asus Eee Pad Transformer gezeigt. Er hört auf den Namen Asus Transformer Prime und ist Tablet und Notebook in einem.

Ein Transformer mit dem Namen Prime – was da wohl Hasbro zu sagt? ;) Wie auch immer, das Transformer Prime hat nicht die Ausmaße eines Prime, schmale 8,3 mm ist es dick. 10″ ist das Tablet groß und es wird angetrieben von Nvidias Kal-El – der Quad Core-Plattform. Kal-El soll nach Angaben bis zu 5x mehr Leistung als der “alte” Tegra 2-Chipsatz bieten. Weiterhin findet man einen miniHDMI-Port, einen Slot für SD-Karten und auch USB vor. Die Keyboard Dock, das kann man auf den Bildern wunderbar sehen, ist im gleichen Design gehalten, wie die aktuellen Ultrabooks von ASUS, die auf den Namen Zenbooks hören.

Zur eingesetzten Android-Version konnte man nicht wirklich genaues sagen, nur dass Ice Cream Sandwich unter Umständen noch dieses Jahr auf Tablets zu finden sein wird. Ich denke, dies wird nicht der Fall sein – das ASUS Transformer Prime wird am 9. November noch einmal offiziell vorgestellt und es wird sicherlich ein Android Honeycomb darauf laufen. Aber sicherlich wird es zeitnah ein Update auf Android 4.0 geben.

Weitere Infos die im Interview zu hören waren: Netbooks sind nicht tot, sie werden noch dünner, wandern noch mehr in die Cloud. Für die Besitzer des Eee Pad Transformer vielleicht interessant zu wissen: ASUS hat vor ein paar Stunden auf der Facebook-Seite des Unternehmens mitgeteilt, dass das Update auf Android 4.0 definitiv kommen wird. Nur einen konkreten Termin kann man noch nicht nennen – logisch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgepackt, Software abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf ASUS Transformer Prime enthüllt & Ice Cream Sandwich für das ASUS Eee Pad Transformer

  1. Pingback: ASUS Eee Pad Transformer TF101: Erster Eindruck

  2. Also ich finde das Teil ja noch immer sehr interessant. Tastatur nach Bedarf und so. Bei den Leistungsdaten jetzt, ist das bei mir auf alle Fälle in der engeren Wahl der nächsten Anschaffung.

    Ein bischen Carbonfolie drumrum und die Fingerabdrücke habe sich auch erledigt. Die Bilder die ich bislang gesehen habe, gefallen mir sehr gut. Auch gebe ich Asus recht, das Netbook ist noch nicht Tot, es kommt drauf an, was man daraus bzw. damit macht.

  3. Pingback: ASUS gibt Android 4.0-Kompatibilität bekannt

  4. Pingback: Asus Transformer Prime: Benchmarkergebnisse

  5. Pingback: Keine Prime-Time unter dem Weihnachtsbaum?

  6. avatar info blog sagt:

    Ja da muss ich auch zu stimmen… Geile sache..

Kommentar verfassen