CES: Intel will mit Ivy Bridge Y-Series ARM-Prozessoren angreifen

Intel hat ein Problem: Der Chip-Hersteller ist zwar immer noch unangefochtener Marktführer im PC und Notebook-Bereich, allerdings sinken die Verkaufszahlen für PCs und Notebooks Jahr für Jahr, da der Markt erstens langsam gesättigt ist und zweitens viele Menschen das Geld lieber in ein Smartphone oder Tablet investieren. Auf dem Smartphone-Markt hat Intel recht wenig zu sagen, da dieser Markt von ARM-Prozessoren beherrscht werden. ARM-Prozessoren sind recht Stromsparend und sind daher bei vielen Herstellern erste Wahl. Auch wenn Intel beispielsweise mit dem Atom Z2480 auch einen x86-Prozessor vorgestellt hat, der zu mindestens mit einigen doppelkernigen ARM-Prozessoren mithalten kann, war das noch nicht genug, um viele Hersteller vom Atom-Prozessor zu überzeugen. Deshalb will Intel auf der Unter­haltungs­elektronik-Messe CES die Y-Series der Ivy-Bridge-Klasse vorstellen. Man will damit in den Bereich von unter 10 Watt Leistungsaufnahme stoßen und somit wohl auch in Sachen Leistung gegen ARM aufschließen, bisher braucht der sparsamste Ivy Bridge-Prozessor nämlich immer noch 17 Watt.

Die genauen Details sollen zur CES preisgegeben werden und ich bin schon sehr gespannt, ob Intel damit ARM irgendwie ernsthafte Konkurrenz machen kann.

avatar

Über Cihan Boz

Hallo, ich bin seit 2011 Community Manager bei notebooksbilliger.de. Ich liebe Technik und lebe in Berlin. Finden könnt Ihr mich natürlich auch auf Twitter, Facebook, Instagram und natürlich Google+.
Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf CES: Intel will mit Ivy Bridge Y-Series ARM-Prozessoren angreifen

  1. avatar Georg S. sagt:

    Ich denke einmal das ARM Prozessoren immer-noch einen gewissen Preisvorteil gegenüber x86 CPUs haben werden so das Intel es weiterhin nicht einfach haben wird im Mobilen Markt Fuß zufassen.

  2. avatar Cihan sagt:

    Denke ich auch und ARM-Prozessoren haben auch noch den Vorteil, dass man sie einfach kann den eigenen Bedürfnissen anpassen kann!

  3. Pingback: Touchscreen-Pflicht für neue Ultrabooks kommt

Kommentar verfassen