Das SummerCamp Alfeld

Am Wochenende ging es für mich in das idyllische niedersächsische Alfeld. Das SummerCamp Alfeld, unter anderem von uns gesponsert, stand unter dem Motto: Wissen tauschen und Kontakte knüpfen. Viele Leser werden vielleicht nicht wissen, was ein BarCamp ist, deswegen vielleicht mal ein kurzer Anriss. Die Entstehungsgeschichte von BarCamps findet ihr unter anderem bei Wikipedia.

Menschen treffen sich zu mehreren Thematiken und viele halten eigene Sessions. Zur Passivität wird nicht aufgerufen, sondern zum Mitmachen. Eben Wissen teilen. In den meisten Fällen sind BarCamps kostenlos, nur selten fallen Kosten an. Themen gibt es reichlich und ich kann jedem nur raten, einmal ein BarCamp zu besuchen, sofern die Thematik passt. Welche Camps & Konferenzen stattfinden kann man zum Beispiel bei T3N erfahren: Großer BarCamp-Überblick für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Ich reiste mit der Bahn an, was für mich immer eine sehr große Belastung ist. Der obligatorische Koffer mit Kleidungsstücken und dazu noch die technischen Spielereien wollen auch mitgeführt werden. Fast vier Stunden Bahnfahrt sind auch nicht wirklich eine Entspannung.

Der Vorteil des SummerCamp Alfeld: die Sessions wurden in der Villa Ruhe abgehalten, ein herrschaftliches Gebäude mit großem Grundstück. Die Villa Ruhe diente gleichzeitig als Übernachtungsmöglichkeit und bot so den Teilnehmern die Möglichkeit, auch den Abend miteinander zu verbringen. So konnte man noch am späten Abend grillen, Gespräche führen und einfach netzwerken.

Für mich persönlich eines der besten Konzepte der letzten Zeit und vielleicht sogar die Zukunft. Während große Veranstaltungen logistisch immer Grüppchenbildung nach sich ziehen, hatten wir hier die Möglichkeit uns dauerhaft auszutauschen. Sehr familiär das Ganze.

Am Samstag ging es dann noch einmal in die genaue Vorstellungsrunde und an die Sessionplanung. Diese hielt meiner Meinung für jeden etwas bereit. Sei es die Session “Fehler bei Onlineshops”, “Personal Branding”, “Blogger und PR” oder “SEO-Grundlagen” um nur ein paar wenige zu nennen.

Kleiner Tipp an mitlesende Blogger, die vielleicht nicht in diesem Bereich arbeiten: keine Scheu! Das hört sich vielleicht langweilig an – ist es aber nicht. Ihr könnt nur lernen und definitiv etwas für euch und euer Blog mitnehmen.

Des Weiteren ist so eine Veranstaltung natürlich nicht nur ein Anhören von Sessions, sondern auch ein Vernetzungsfaktor. Gesetzt dem Fall, man würde jemanden oder etwas suchen, der / das eine bestimmte Aufgabe erfüllt – wo würde man zuerst schauen? Sicherlich in den eigenen Kontakten, oder? Des Weiteren bleiben einem nicht die anwesenden Menschen in Erinnerung, sondern auch die Unternehmen, die eine solche Veranstaltung unterstützen.

Mein Dank geht an dieser Stelle an:

- den Organisator Kai Thrun

- alle, die eine Session hielten – für die vielen lehrreichen Informationen

- alle, die anwesend waren für die netten Gespräche und die tolle Atmosphäre

- natürlich auch an die Sponsoren

Nicht zu vergessen die vielen fleißigen Helfer im Hintergrund, die emsig wie Ameisen für die Bewirtung der Gäste sorgten, sei es am Grill oder in die Küche. Ich als Besucher konnte mich so auf die Sessions konzentrieren. Es war für mich das bisher beste Camp, welches ich besucht habe.

Wie bereits erwähnt halte ich diese eher “kuscheligen” Camps mit einer zentralen Stelle für das Modell der Zukunft – quasi BarCamp 2.0. Ich hoffe, dass es das SummerCamp Alfeld auch im nächsten Jahr geben wird, ich habe mir bereits jetzt vorgenommen, eine Session über meine Arbeit als Digital Relationship Manager bei notebooksbilliger.de zu halten und aus meinem täglichen Leben zu berichten. Wie organisiere ich mich, wie arbeite ich und viel mehr.

Nicht vergessen – ein gutes Netzwerk ist nicht nur im reellen Leben gut & wichtig. Besucht ein Camp und holt die virtuellen Kontakte in die reale Welt. Ein echter Mehrwert.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten auf Das SummerCamp Alfeld

  1. avatar Skinnynet sagt:

    Für wen ist so ein Camp denn ausgelegt? Könnte z.B. ich damit auch etwas anfangen?

  2. avatar Raffi sagt:

    Ich habe mich bis jetzt immer gescheit ein BarCamp zu besuchen, da ich Bedenken hatte, als eher passiver Teilnehmer nicht akzeptiert zu werden. Eine Sessions zu halten würde ich mir auf meinem ersten BarCamp definitiv nicht zu trauen. Aber nach den Berichten (von dir und auch anderen SCA Teilnehmern) steht der Anmeldung für nächtes Jahr nichts mehr im Wege. ;)

    Viele Grüße,
    Raffi

  3. @Skinnynet:
    Das kommt darauf an, was du machst / machen willst bzw. wo deine Interessen liegen. Willst du später in einem der Bereiche arbeiten oder dich informieren? Dann ja.

  4. avatar Enrico sagt:

    Also ich kann Euch beiden echt nur empfehlen 2011 zu kommen (ja Kai, falls Du das liest – das haste Dir selber eingebrockt) und als “passiver”, also ohne Session, bist Du bei so einem Camp in guter Gesellschaft. Wenn jeder eine eigene Session gehalten hätte würde das Camp wohl über 1 Woche andauern ;) Und man kann sich auch an einer Session beteiligen, Diskussion und so…

  5. avatar Skinnynet sagt:

    @Carsten Das weiß ich noch nicht genau, aber das Camp könnte mir bei der Entscheidung helfen ;)
    @Enrico Wenn man als Passiver und Einsteiger wirklich gut akzeptiert wird, würde ich mir wirklich überlegen 2011 mal vorbeizuschauen :D

  6. avatar Eyesdieler sagt:

    also ich kann Enrico nur zustimmen, auch für mich war Alfeld mein erstes Barcamp und auch ich war da ohne eine Session zu halten, was aber nicht heißt das man passiv ist. Man kann sich jederzeit einbringen und das ist immer gewollt so meine Erfahrung. Also auf nach Alfeld in 2011 oder eher wenn sich das passend Barcamp ergibt.

  7. @Skinnynet: das denke ich bei den Teilnehmern auf jeden Fall. Eine sehr gute Mischung.

  8. avatar Eveline3112 sagt:

    @Raffi – die Angst vergeht :-) Spätestens, wenn man spontan bei einer PowerPoint-Karaoke mitmachen muss oder eine ungeplante Session halten soll #insider
    Trau Dich, es ist einfach nur suuuuuuuuuuuper….

  9. avatar Jan sagt:

    Ich war auch eher passiv, also ich stand nicht vorne, meine ich.
    Aber spätestens in der Diskussion in oder am Ende einer Session kann man sich einbringen, immerhin hat man eine Session ausgewählt, die einen interessiert.

    Die “Blogger und PR” – Session hätte noch locker ne Stunde länger gehen können.

  10. avatar Skinnynet sagt:

    Ok, dann denk ich mal bin ich beim nächsten Camp dabei :D

  11. avatar torsten sagt:

    Klingt prima. So hatte ich es mir vorgestellt. Aus Termingründen konnte ich leider nicht kommen. Hoffentlich klappt’s beim nächsten Mal.

  12. Vielen Dank für das Feedback, Carsten. Ebenfalls danke an Matthias und den Vorstand, der diese Veranstaltung erst möglich gemacht hat.

    An BarCamp-Neulinge – es waren auch in Alfeld viele “Erstbesucher”. Das ist völlig ok und das braucht auch jedes BarCamp. Keine Angst, die Leute beißen in der Regel nicht ;-)

  13. avatar Tim G. sagt:

    Auch ich habe mir als BarCamp-Neuling so meine Gedanken gemacht, ob ich da überhaupt rein passe und ob die anderen Teilnehmer mich akzeptieren.
    Das Resultat: Ich bin vom SummerCamp Alfeld einfach nur beeindruckt und begeistert. Ich habe viel neues und wissenswertes für mich und meinen Blog mitnehmen können. Und egal ob nun SEO, bekannter Blogger oder Digital Relatonship Manager – es sind alles nur Menschen wie Du und Ich und wir haben uns sehr gut verstanden, unterhalten und ausgetauscht – nicht nur während der Sessions sondern auch, Dank Kais Location-Wahl, danach.
    Ich schließe mich hiermit also gerne Karsten Worten (und auch die der anderen Kommentatoren/Teilnehmer) an und kann alles bestätigen.
    Ich komme wieder, versprochen – spätestens #sca11

  14. avatar Rene sagt:

    Danke dir für den Bericht vom Camp.

  15. Pingback: SummerCamp Alfeld – das Resümee einer “One-Man-Show” | Alfeld, barcamp, impressionen, Orga, sca10, summercamp | der Webarchitekt

  16. avatar Jürgen sagt:

    Ich sehe das SummerCamp auch als zukunftsweisend. Das muss erstmal einer nachmachen.

    Auch mein Dank an Euch, dass Ihr die Veranstaltung unterstützt habt und uns Besuchern damit ein grandioses Wochenende beschert habt.

  17. avatar toellby sagt:

    Ich fand klasse, das jeder mit jedem Kontakt haben konnte und jeder mit jedem reden konnte…

    So er denn die Zeit dazu gehabt hätte… :)

  18. Pingback: SummerCamp Alfeld – das Resümee einer One-Man-Show II | | der Webarchitekt

  19. Pingback: Das war das Summercamp Alfeld 2010 » Torstens privater Blog

Kommentar verfassen