Ein zweiter Blick auf das Ultrabook Acer Aspire S3

Nach meinem ersten Blick folgt nun der zweite Blick auf das Ultrabook aus dem Hause Acer, dem Aspire S3. Das Gerät markiert den günstigen Einstieg in die neue Kategorie Ultrabook, es hat zum Beispiel keine vollwertig nutzbare SSD verbaut, sondern eine System-SSD mit einer Kapazität von 20 GB, Daten, Programme und Co landen auf einer Serial-ATA-Festplatte, die eine Größe von 320 Gigabyte hat.

Mit der SSD kommt das Ultrabook von Acer ratz fatz aus dem Standby-Modus, wer mal ein MacBook Air aus dem Schlaf holte, der wird feststellen: das Gerät von Apple startet rasant – und dieses Feature finden wir auch beim Acer Aspire S3 vor. Klasse Feature, wenn auch nicht oft benutzt. Programme starten aber mangels SSD nicht schneller.

Die Tastatur ist hervorragend verarbeitet, sie gibt nur bei äußerst starkem Druck nach – der präzise Anschlag lässt grüßen. Allerdings werden vielleicht die sehr kleinen Cursor-Tasten am Anfang verwirrend wirken.

Betriebsgeräusche?  Im normalen Betrieb mit Office, Internet & Co ist es sehr, sehr leise – stresst man allerdings die CPU, dann ist der Lüfter ganz klar hörbar.  Ich habe den Prime-Stresstest angeworfen, damit das Gerät etwas zu tun hat. Der Lüfter ist allerdings auch nicht viel lauter als der eines MacBook Air. Getestet wurde bei mir in einer ruhigen Umgebung, wer das Gerät in Büro, Uni & Co einsetzt, also dort, wo man Umgebungsgeräusche hat, der wird nicht viel davon mitbekommen.

Das spiegelnde Display mag für manche störend wirken, bei normaler Lichteinstrahlung (keine Sonne) konnte ich aber alles erkennen. Es ist in der Grundauslieferung sehr hell, die Farben dürften für meinen Geschmack allerdings einen Tick wärmer sein. Aber alles kein Problem, kann man ja in den Einstellungen der integrierten Intel-Grafik festlegen – einfach mal die Farboptimierung besuchen. Das Display beziehungsweise die Auflösung ist abgespeckt: das MacBook Air besticht mit 1440 x 900 Pixeln, das ASUS Zenbook kommt gar mit 1600 x 900 daher, während das S3 nur 1366 x 768 Bildpunkte auf den Screen zaubert.

Das Touchpad ist kleiner als beim MacBook Air. Es reagiert bereits auf leichtes Antippen. Das Scrollen durch Webseiten funktioniert butterweich – super. Lautsprecher? Klingen manchmal etwas blechern, was daran liegt, dass sie direkt nach unten abstrahlen, sie liegen rechts und links auf der Unterseite.

Dafür, dass das Acer Aspire S3 799 Euro derzeit kostet, muss man auf Schnittstellen verzichten. So findet man, wie bereits erwähnt, keine komplette SSD vor, des Weiteren steht kein USB 3.0-Anschluss zur Verfügung. Die USB-Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite, wie auch die vollwertige HDMI-Schnittstelle. Neben diesen Schnittstellen findet man seitlich auch noch einen Kartenleser (SD / MMC) vor. Nicht zu sehen, wohl aber vorhanden: Bluetooth 4.0. Im WLAN-Bereich ist der n-Standard verbaut (802.11 b/g/n), dieser funkt allerdings im 2.4 GHz-Bereich.

Wer sich für den Leistungsindex von Windows interessiert, dieser setzt sich mit 4,6 zusammen, was einzeln bedeutet:

Prozessor: 6,3
Arbeitsspeicher: 5,9
Grafik: 4,6
Spieleleistung der Grafik: 6,1
Primäre Festplatte: 5,8

Liegt natürlich daran, dass sich der Leistungsindex immer am schwächsten Glied orientiert, dieses ist in diesem Falle die Desktopleistung für Windows Aero. Die Webcam: Skype ist bereits vorinstalliert und konnte von mir getestet werden.  Standard 1,3 Megapixel, nichts besonderes – Standard bei Notebooks.

Wichtig, aber nicht aussagekräftig: die Akkulaufzeit des Acer Aspire S3. Sieben Stunden waren ausgerufen, ich kam bei einem durchschnittlichen Tag, der aus Office, Internet, Musik und Film bestellt auf fünfeinhalb Stunden.  Die Akkulaufzeit ist abhängig von euch und eurem Anwendungsprofil.

Was, habe ich nichts zu meckern? Warten wir ein kurzes Fazit ab.

Die Optik des Acer Aspire S3 ist wirklich traumhaft. Flach, leicht – mobiles Computing mit zeitgemäßer Ausstattung (Sandy Bridge Intel Core i5, 4 GB RAM). Aber: auch ein optisches Aluminium bleibt Plastik. Im Gegensatz zum ASUS Zenbook oder dem MacBook Air finden wir beim S3 Kunststoff vor. Während der Deckel metallisch daher kommt, verbleibt der Body aus Kunststoff – für viele nur ein kleines Detail, welches ich hier nicht verschweigen möchte. Aber eins sollte man hier bei den eben verglichenen und angesprochenen Geräten beachten: sowohl das MacBook Air, als auch das ASUS Zenbook sind in der Anschaffung deutlich teurer – Apple-Verweigerer bekommen für 799 Euro ein anständig ausgestattetes Ultrabook.

Abschließend noch einmal das Datenblatt:

Hier einmal das genaue Datenblatt:

Prozessor
Intel Core i5 (2. Generation) 2467M Prozessor 2x 1,6 GHz
TurboBoost bis zu 2,30 GHz
Cache 3 MB
Arbeitsspeicher
Größe 4096 MB
Technologie DDR3 SDRAM
Taktung PC3 10600 (1333 MHz)
max. Erweiterung auf 4096 MB
Verbaut 1 von 1 Modulen
Display
Displaygröße 33 cm (13,3″)
Auflösung 1366 x 768 Pixel (WXGA TFT)
Display-Art
glänzendes Display
toInfo
LED-Backlight
Grafik
Grafikkarte
Intel HD Graphics 3000
toInfo
Festplatte
Anzahl 2
Kapazität 320 GB
Umdrehung 5400rpm
S-ATA
Besonderheit 320GB HDD und 20GB SSD(SSD nicht als Partition sichtbar, dient zur Beschleunigung von Ladevorgängen)
Schnittstellen
HDMI
USB 2.0  2x
Card Reader  2in1 (Secure Digital™ (SD) Card, MultiMediaCard™ (MMC))
Kommunikation
Bluetooth
Wireless Lan  Wireless LAN 802.11 B/G/N
Schon vollständig vernetzt? Hier finden Sie alles für High-Speed-DSL und W-LAN!
Sound
Mikrofon-in
Kopfhörer-out
integriertes Mikrofon
Weitere Merkmale Audiosystem mit zwei Lautsprechern
Ausstattung
Farbe silber
inkl. Akku
inkl. Netzteil
integr. Webkamera 1.3 Megapixel Web – Videokamera
Office 2010 Ready
Betriebssystem/Software
Betriebssystem Microsoft® Windows® 7 Home Premium (64-Bit) (OEM) toInfo Windows 7
Dieses Notebook hat Windows 7 installiert.
Software Acer clear.fi, Acer ePower Management, Acer Crystal Eye, Deep Sleep Settings, Adobe® Flash® Player, Adobe® Reader®, Microsoft® Windows Live™ Essentials, McAfee® Internet Security Suite (Trial), Norton™ Online Backup, NTI Media Maker™
Notebookeigenschaften
Abmessungen 323 (W) x 218.5 (D) x 13.1/17.5 (H) mm (mm)
Akkulaufzeit bis zu 6 Stunden
Akkuleistung 3280 mAh
Gewicht 1.33 kg
Garantie
Collect & Return Service 24 Monate
International 12 Monate
Zustand neu
Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Ein zweiter Blick auf das Ultrabook Acer Aspire S3

  1. avatar Frederik sagt:

    Gibt es schon ein ungefähres Datum, wann das Asus UX31 verfügbar seien wird?

  2. Pingback: Ultrabooks: ASUS Zenbook UX31 ausgepackt

  3. Pingback: Ultrabook ASUS Zenbook UX31: Anschlüsse, Display und Tastatur

  4. Pingback: Ultrabooks: Notebook-Evolution

  5. Pingback: Ultrabooks bald günstiger im Handel

  6. Pingback: Ultrabooks: auf der Suche nach dem Ultra

Kommentar verfassen