Forscher entwickeln Mikro-Windmühlen für Stromproduktion

micro-windmills

Wie klein kann eine Windmühle sein? So klein, dass zehn von ihnen auf ein Reiskorn passen. Das ist Forschern der University of Texas Arlington gelungen. Hundert Windmühlen tummeln sich also auf einer Fläche von zehn Reiskörnern, was bereits ausreichen soll, um ein vollständig entladenes Smartphone wieder zum Leben zu erwecken: Man muss das Smartphone nur fünf Minuten aus dem Fenster halten, genügend Wind vorausgesetzt, oder es hin und her bewegen. Aufbringen könnte man die kleinen Windmühlen beispielsweise auf der Rückseite einer Smartphone-Hülle. Die Windmühlen messen an der breitesten Stelle nur 1,8 mm und sehen auf den ersten Blick recht fragil aus. Dank einer haltbaren Nickellegierung soll man sich aber keine Sorgen um die Stabilität machen müssen, berichten die Forscher.

Mit dem taiwanischen Unternehmen WinMEMS hat sich bereits jemand die exklusiven Rechte gesichert, die winzigen Windmühlen kommerziell zu vermarkten. Es wird jedoch spannend zu sehen sein, ob diese Erfindung hält, was sie verspricht.

avatar

Über Cihan Boz

Hallo, ich bin seit 2011 Community Manager bei notebooksbilliger.de. Ich liebe Technik und lebe in Berlin. Finden könnt Ihr mich natürlich auch auf Twitter, Facebook, Instagram und natürlich Google+.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Forscher entwickeln Mikro-Windmühlen für Stromproduktion"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Wäre interessant zu wissen wie Staub- und Schmutzanfällig diese Dinger sind…
Ansonsten könnte das die Erfindung des Jahrzehnts werden! O_o

avatar
Gast

Ich häng mir die Dinger direkt vorm Arsch, immer wenn ich furze lade ich mein Handy ein wenig auf! 😀

trackback

[…] Schon mal Gedanken gemacht darüber, wie winzig man eine Windmühle bauen kann, so dass sie voll funktionstüchtig ist und im besten Fall sogar Strom erzeugen kann? Jetzt wissen wir, dass sie sehr sehr winzig sein darf – so winzig, dass zehn von ihnen auf einen Reiskorn passen. Wie viele davon man bräuchte, um beispielsweise ein Smartphone zu laden, und wie die Nummer funktioniert, erfahrt ihr im Artikel von Cihan. […]

avatar
Gast

Netter joke mehr aber auch nicht. Funktion gegeben nutzen = 0.

Wie schon DragonGamer schrieb würde ein Staubkorn diese Technik lahmlegen. Sinnlos aber nett zu sehen was machbar währe.

avatar
Gast

Vor allem was ist, wenn ich eine Hülle fürs Handy verwende? Lieber leer als kaputt 🙂

avatar
Gast

Ich sagte nicht dass die Technik so lahmgelegt werden könnte! Bin mir relativ sicher dass die Erfinder schon daran gedacht haben.
Sicher hat auch diese Technik ihre Macken und Hindernisse, aber so fing schon mal jede Technologie an 😉
Extrem vielversprechend hört sie sich definitiv an..

avatar
Gast

iPhone laden: 500mA @ 5V also 2,5W min bei eine Fläche 76,16 qcm
http://de.wikipedia.org/wiki/Windenergie
Wirkungsgrade, Beschreibung siehe oben
Wenn wir die Wirkungsgrad, Reibung, Mechanische Verluste, idealisieren:
2,5W= ½*1,2*76,16*10^-4*v³

v=3,79m/s oder 13,64km/h bei einer Luftdichte @20C°=1,20 kg/m³
http://de.wikipedia.org/wiki/Luftdichte

Total unrealistisch!!!

avatar
Gast

Und der Preis für die skurrilste Erfindung des Jahrzehnts geht an….
… Die Windmühlen-Smartphone-Paarung. 😉

wpDiscuz