Google Mail und Microsoft Kinect

Hach, endlich ist der erste April vorbei. Der ganze Tag war bestimmt von guten und weniger guten Aprilscherzen, die sich diverse Medien ausgedacht haben. Google war dabei sehr kreativ, die haben ungefähr ein Dutzend Aprilscherze über ihre verschiedenen Dienste verteilt. Einer davon zeigte ein Video, in dem Google Mail per Bewegungssteuerung bedient wurde.

Eigentlich gar nicht so witzig, denn den gleichen Scherz hatte Opera bereits letztes oder vorletztes Jahr gebracht:

Aber: was als Scherz gedacht war, ist gar nicht unmöglich. So machten sich pfiffige Menschen daran und setzten Googles Aprilscherz in die Realität um. Realisiert wurde das Ganze mit der Bewegungssteuerung Kinect von Microsoft. Kinect, eigentlich nur für die XBOX gedacht, wurde bereits von vielen Tüftlern für völlig andere Dinge genutzt – so wie in dem folgendem Video, dass zeigt, wie man mit einer speziellen Bewegung tatsächlich eine E-Mail verschickt.

Noch stecken diese Technologien in den Kinderschuhen, man darf aber (so denke ich)  sicher sein, dass in den kommenden Jahren die Bewegungssteuerung immer mehr in das technische Leben dringt und gerade Game-Controller in speziellen Genres völlig ablöst.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Google Mail und Microsoft Kinect"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Jens

Spielecontroller… kann sein, finde ich eher nicht so interessant. Es gibt auch wirklich clevere Einsatzmöglichkeiten: Alle Infoterminals in öffentlichen Räumen (wie z.B. Fahrplansysteme oder Krankenhausinfoterminals). Dort hat man bisher zwei wesentliche Probleme: Hygiene und Vandalismus. Ersteres ist bei berührungslosen System direkt gelöst; und ohne mechanische Teile für den Nutzer ist das Vandalismusproblem zumindest deutlich reduziert.

wpDiscuz