HP stellt das TouchPad vor

Gestern in San Francisco: HP hatte uns etwas mitzuteilen. Etwas kleines und etwas Großes sollte präsentiert werden. Wir waren gespannt. Was ist es nun geworden? Unter anderem ein Tablet. Das erste Tablet von HP mit webOS und das erste Gerät nach Übernahme von Palm. Es war jedem mal klar, dass auch HP mit einem eigenen Tablet auf den Markt kommen wird, klar war auch: dieses Tablet wird nicht mit Android ausgeliefert, da bereits gegen Ende des letzten Jahres sämtliche HP-Projekte bezüglich Android eingestellt worden sind. Was drin ist im Gerät, welches auf dem Namen TouchPad hört?

Die Displaygröße beträgt 9,7″ (24,6 cm). Es handelt sich dabei um ein Multitouch-Display , welches, wie auch die andere Tablets, mit einer vollständigen virtuellen Tastatur ausgestattet ist. Die Auflösung beträgt dabei 1024×768. Im Inneren werkelt ein Dual-Core-Prozessor von Qualcomm (Snapdragon APX8060), der mit 1,2 GHz taket und von 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird.

Das TouchPad wird in Versionen mit 16 GB und 32 GB internen Speicher verkauft. Zum Aufladen und zur Verbindung mit dem PC kommt ein herkömmlicher Micro-USB-Anschluss zum Einsatz. Kommunikationsmöglichkeiten: WLAN nach Standard b/g/n (also bis zu 300 MBit), GPS (bei 3G) und Bluetooth 2.1.

Ein Kopfhörer- und Mikrofonanschluss ist natürlich ebenso vorhanden, wie auch eine 1,3 Megapixel-Webcam auf der Vorderseite. Das Gewicht des HP TouchPads beträgt ca. 740 Gramm. Besitzer des TouchPads werden zum Aufladen später übrigens den HP Touchstone erwerben können. Ihr legt das Tablet auf den Touchstone und die Aufladung geschieht durch die reine Induktion.

Wie auch bei einigen anderen Herstellern wird es verschiedene Geräte geben. Diese unterscheiden sich nicht nur in der oben beschriebenen Größe des internen Speichers, auch wird es eine Variante geben, die statt UMTS und WLAN nur WLAN verbaut hat. engadget hat gestern noch eine Gegenüberstellung aktueller Geräte veröffentlicht. Die Tabelle ist eigentlich unrelevant: das HP TouchPad wird im Sommer erscheinen, bis dahin fließt nicht nur viel Wasser den Rhein hinunter, auch werden sicherlich andere Hersteller Geräte aus dem Hut zaubern.

Interessantes Gerät, dass muss ich schon sagen. Wichtig ist nun, dass Apps auf das Gerät kommen – sowohl für den Business-Benutzer als auch den normalen Anwender wie mich. Interessant wird auch die Symbiose untereinander. Neben dem TouchPad wurden gestern noch Smartphones vorgestellt, die untereinander kommunizieren. HP geht noch einen Schritt weiter und wird das Betriebssystem webOS auf Notebooks und Computer bringen. Man schafft somit ein eigenes Ecosystem – inwiefern das gut oder schlecht ist, mag ich nicht beurteilen.

Jetzt fragt man sich sicherlich: Preis und Verfügbarkeit? Tja – kein Preis und der Veröffentlichungszeitpunkt wurde auf “Sommer” festgelegt – was ja leider vieles heißen kann. Was sagt die werte Mitleserschaft zum HP TouchPad? Macht sich ein “Würde ich gerne haben”-Gefühl breit?

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt, Netzwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf HP stellt das TouchPad vor

  1. avatar Johannes sagt:

    Mal schauen wie webOS auf dem Tablet läuft. Erst dann kommt das “will ich” Gefühl. Nächste Woche wissen wir mehr.

  2. avatar Sebastian sagt:

    Da ich selber seit Beginn einen Palm Pre und mittlerweile einen Palm Pre Plus besitze und das WebOS extrem schätzen gelernt habe macht sich sofort das “will ich haben” Gefühl breit. :-)

  3. Pingback: HP TouchPad: Tablet mit webOS

  4. avatar Guido sagt:

    Ich denke das ganze steht und fällt mit der Verfügbarkeit der Apps und ich glaube da wird jeder der sein eigenes Süppchen neben Android und dem IpadOS kocht es extrem schwer haben. Das beste Beispiel hierfür ist das WeTab.
    Technisch werden die Unterschiede eh immer kleiner…

    Guido

  5. avatar Philipp sagt:

    @Guido:
    Ich sehe das WeTab da nicht als angemessenen Vergleich. Das Teil war für die Kategorie Tablet zu schwer und zu groß und das System war einfach nicht stabil.. Da wurde zwar mit Updates nachgebessert, aber der erste Eindruck war schon nicht gut.
    WebOS ist vom System her für mich als iOS User recht vielversprechend. Wie es sich im alltäglichen Gebrauch machen wird, wird sich zeigen.

    ///
    edit:
    Wobei ich dir natürlich Recht gebe: Was soll man mit nem super Tablet und nem super OS, wenn man keine Anwendungen hat um das Potential auszunutzen. Und da ist Apple nunmal nach wie vor (und wird es vermutlich auch noch ein bisschen bleiben) Vorreiter

  6. WebOS ist ja nicht neu. Und Apps gibt es auch schon zu Hauf! Es müssen noch ein paar Hersteller nachziehen, aber WebOS deckt schon mit dem Betriebssystem viel ab, was bei anderen Smartphones erst durch Apps gelöst werden kann! Gerade die Facebook Integration und überhaupt Synergie ist ganz großes Kino! :-)

  7. Pingback: HP TouchPad: im Juni für 499 Euro

  8. Pingback: HP: WebOS vorerst im Browser?

Kommentar verfassen