Instagram: iOS-Klassiker nun auch auf Android nutzbar

Instagram ist eines dieser Internet-Phänomene. Jedenfalls aus meiner Sicht. Was kann das Programm eigentlich und warum blogge ich darüber? Instagram ist ein Programm, welches lange, lange Zeit nur für das iPhone zu haben war – und seit gestern Abend auch für Android. Viele Menschen, die fotografieren, greifen anscheinend gerne zum iPhone, zumindest, wenn ich dem Bilderdienst Flickr glauben will. Dort hängt das Smartphone alle anderen Kameras ab.

Instagram kommt mit einem Haufen Filter daher, mit der ihr das Bild in Windeseile verfremden könnt. Retro, Hudson, Amaro, Rise und wie die ganzen Filter da heißen. Des Weiteren ist es noch möglich, einen Rahmen um die Bilder zu legen, geschossene Fotos aufzuhellen oder zu drehen. Was, mehr nicht? Nein, nicht wirklich. Es gibt Dutzende Apps, die eben jenes tun. Filter auf Bilder legen. Pixlr-o-Matic zum Beispiel. Was kann Instagram noch? Es kann Bilder in eure sozialen Netzwerke schicken. Twitter. Tumblr. Facebook. Foursquare. Inklusive Geotag. Nun gut – Camera+ auf dem iPhone kann auch zu Facebook und Twitter teilen und besitzt wesentlich mehr Funktionen – weshalb es auch mein Favorit ist.

Aber: Instagram hat eine große Community, angeblich 27 Millionen Nutzer an der Zahl. Es ist nicht nur etwas für Menschen, die etwas knipsen wollen und es in die Welt pusten – man kann bei Instagram Bilder und Orte entdecken, denn man kann Menschen folgen – und deren frische Fotos sieht man halt. Instagram ist quasi Twitter mit Bildern. Wer gerne Bilder anderer Menschen sieht, sich in Bildern austauscht, der wird mit Instragam sicherlich sehr glücklich, alle anderen können zu den vielen Foto-Apps greifen, die auch über eine Filterfunktion verfügen.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Instagram: iOS-Klassiker nun auch auf Android nutzbar"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Vorstadtprinzessin

Jep Twitter mit Bildern. Genauso erkläre ich es auch immer. Es macht einfach spaß ein paar kleine Schnappschüsse zu teilen und von anderen zu entdecken. Instagram ist schon ein cooles Netzwerk das auch hoffentlich nie noch weiter Funktionen wie Chat oder was auch immer einrichtet. Es soll einfach bei den Bildern bleiben, mal ein paar weitere Filter vlt. mal einbauen und gut ist!

avatar
Gast
Nachrichten München

Super – schon lange drauf gewartet 🙂 – DANKE

trackback
Foto-Alarm: Statigram, Instagrid & Photogrid

[…] der Knips-Apps. Völlig überbewertet meiner Meinung nach. Ich hab die Sache heute auch noch mal an anderer Stelle genauer ausgeführt und Instagram mit einem Twitter für Bilder verglichen. Denn die eigentlichen Funktionen, die […]

trackback
Facebook kauft Instragram. Und?

[…] Facebook kauft Instragram. Und? Publiziert am 10. April 2012 von Carsten Knobloch Hello there! If you are new here, you might want to subscribe to the RSS feed for updates on this topic.Powered by WP Greet Box WordPress PluginFirmen kommen mit tollen Produkten oder Ideen auf den Markt und werden von wiederum größeren Firmen geschluckt. Kennt man sicherlich, ich selber kann daran nichts neues oder verwerfliches entdecken. Marktwirtschaft as usual. Gestern kaufte Facebook also Instagram. Den Fotodienst mit angeschlossenem Netzwerk, welches wir euch hier nach Erscheinen der Android-App vorgestellt haben. […]

wpDiscuz