Lenovo ideapad S10-3

Heute hatte ich Gelegenheit, dass Lenovo ideapad S10-3 auszupacken und auszuprobieren. Ich habe mir dabei das Gerät mit dem roten Deckel angesehen. Viele Hersteller von Net- und Notebooks versuchen momentan, zusätzlich mit Design und Verarbeitung zu punkten. Viele der auf dem Markt verfügbaren Geräte unterscheiden sich technisch kaum voneinander, so muss halt an der Haptik und Optik gefeilt werden.

Bevor ich also auf das Gerät als solches eingehe, erst einmal die technischen Spezifikationen.

Ausstattung des Lenovo ideapad S10-3

Prozessor: Intel Atom N455, 1,66 GHz

Arbeitsspeicher: 1024 MB DDR2, PC5300 (667 MHz)

Display: 25 cm (10,1″), 1024 x 600, LED Backlight, Vibrant View (glossy)

Grafik: interne Grafiklösung des N450 Atom-Chipsatzes (Intel GMA 3150), 256 MB shared

Festplatte: 250 GB S-ATA, 5400 U/Min.

Card Reader: 5 in 1

USB 2.0: 3 x vorhanden

Bluetooth: vorhanden (2.1 + EDR)

LAN Ethernet: 10 / 100 MBit

WLAN: 802.11 /b/g/n

Sound: Stereo mit Dolby-Headphone Support, Line-in und Line-out

Webcam: vorhanden, 0,3 / 1,3 MP

Betriebssystem: Windows 7 Starter Edition

Nun noch einmal ein paar Fotos aus der Nähe:

Fangen wir am besten einmal mit den Dingen an, die mir positiv aufgefallen sind.

Die Chiclet-Tastatur des Lenovo ideapad S10-3 gehört wohl mit zu den besten Tastaturen, die bisher unter meine Finger bekommen durfte. Sie gibt beim Tippen in der linken oberen Ecke ein wenig nach, allerdings nur, sofern man mit hohem Druck auf die Tasten drückt.

Auch die Lautsprecher klangen subjektiv besser, als ich es von anderen Netbooks gewöhnt bin. Das Display konnte mich bisher indoor überzeugen. So stellt es kein Problem dar, es auf die unterste Helligkeitsstufe einzustellen um Energie sparen zu können. Die Inhalte waren trotzdem noch sehr gut erkennbar:

Ein weiterer Pluspunkt ist die Verarbeitung des Gehäuses. Fingerabdrücke sollten keine Chance haben. Wirkt alles in allem sehr edel:

So weit der erste positive Eindruck. Wie sich die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit von 5 Stunden in der Realität bewährt, bleibt abzuwarten Hierfür muss ich das Gerät noch einmal in einem zweiten Beitrag unter die Lupe nehmen.

Was mir negativ aufgefallen ist: das Touchpad. Dieses ist aus einem Guss und besitzt so keine “richtigen” Tasten. Hierfür wurden optimale Druckpunkte auf dem Touchpad visualisiert.

Wunderbar dachte ich – flugs eben die Einstellungen des Synaptics-Treiber dahingehend geändert, dass man auch mit zwei Fingern scrollen kann. Kein Thema – funktioniert auch einwandfrei.

Aber: egal was ich auch anstellte: es war mir nicht ruckelfrei möglich, irgendwelche Fenster an eine beliebige Stelle zu ziehen, ohne dass diese während des Click &Drags unmotiviert an irgendwelche anderen Positionen sprangen. Empfand ich persönlich als sehr nervig. Keine Ahnung ob es an meinen nicht gerade grazilen Fingern liegt…

Auch das Fehlen eines UMTS-Slots machte sich bei mir unangenehm bemerkbar.

Erstes Fazit nach den ersten Stunden: wirklich wunderbar designtes Gerät mit einer hervorragenden Verarbeitung. Einzig und allein das Touchpad machte mich wahnsinnig und hielt mich davon ab, das Lenovo ideapad S10-3 in mein Herz zuschließen.

Wie immer könnt ihr in den Kommentaren Fragen zu diesem Gerät stellen. Ich werde dann versuchen, diese euch zu beantworten.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten auf Lenovo ideapad S10-3

  1. avatar Thu Marlo sagt:

    Gerade das Touchpad ist, wie ich finde, das wichtigste an einem Netbook, da die Leistung ja eigentlich überall gleich ist.

  2. avatar Berndt sagt:

    Gibt es diese Tastatur auch bei einem 15,x” Notebook? Ich möchte mir ein Notebook mit solch einer Tastatur kaufen, hab aber nur ein MacBook Pro gefunden und das möchte ich nicht.

  3. avatar l_ninjo sagt:

    Danke, interessant. Gut zu lesen. Was ist mit dem Touchpad? Lass das doch mal nen Kollegen testen! Ist 10″ nicht zu klein?

  4. Das kommt doch immer darauf an, was du damit machst. Ich selber würde wohl kaum extrem damit arbeiten. Ein Netbook ist für mich hauptsächlich für “mal Multimedia” Surfen und online arbeiten. Das muss jeder selber ausprobieren, wie er mit 10″ klar kommt :)

  5. avatar Balazs sagt:

    @Carsten Ist bei mir das gleiche. Für viel mehr kann man sie auch nicht benutzten, aber das genügt den meisten ja.
    Ich freu mich schon damit auch eine Runde bald drehen zu dürfen :P

  6. Ich schau mal, dass ich es Mittwoch zu dir schicke :)

  7. avatar gabel sagt:

    @Bernd: Sony Vayos gibt es ebenfalls mit solchen Tastaturen, kann dir leider kein Modell nennen, da musst du Google oder nbb fragen.
    ———————————————–
    @Carsten: Interessanter wäre es mal das S10-3t in Aktion zu sehen, der Bruder des S10-3 hat ein Multi-Touch Display und ein frei drehbaren Screen und ist damit leicht zum Touch-Netbook umzuwandeln. In Kombination mit Win7 für Präsentationen sehr interessant.

    Ich gehe mal davon aus, dass auch dieses Netbook nur einen VGA-Anschluss hat, wenn ich schon GMA 31XX lese…

  8. avatar BoesesTucTuc sagt:

    @ bernd, die vayos aus der reihe vgn-nw dürften das alle haben und mittlerweile auch noch einige mehr. musst einfach mal schauen

  9. avatar Gunnar sagt:

    Ich habe mir das netbook am Samstag in Sarstedt abgeholt und bin vollauf begeistert. Genau das, was ich mir davon versprochen habe und die Tastatur ist wirklich top. :)
    Das Touchpad ist in Ordnung und ich finde es gut, dass es aus einem Guss ist. Aber ich stöpsel generell lieber eine Maus an.

  10. avatar Gray_ sagt:

    @gabel:
    Das S10-3t interessiert mich auch sehr. Allerdings muss ich sagen, dass mir beim dem hier die Tastatur wesentlich besser gefällt…
    aber ich will ein Display zum Umklappen, um das Ding auch als E-Book-Reader zu verwenden.

  11. avatar Harlekin sagt:

    Sieht das nur so aus, oder ist der Palmrest aus Alu?

  12. Das schaut nur so aus.

  13. avatar Frank sagt:

    Lese ich richtig? Es ist kein UMTS integriert? Ist das wenigstens bei einer späteren Version geplant?

  14. avatar lebelein sagt:

    nun ich durfte bisher einen lenovo geniessen allerdings nicht lange. Nun da ich nicht nur bekannte lenovo fans habe und mir auch selbst ein bild machen konnte hoffe ich mir eines tages das s10-3 oder S10-3t zu besorgen zu können. Die tastatur sieht etwas gewöhnungsbedürftig ausund das mit den touchpad klingt sehr abendteuerlich. Fingerspitzen gefühl ich komme. ob sie da mitgedacht haben. jeder hat doch ein andern finger (dick dünn schwitzig trocken….) ob diese lösung ein genie eingefallen ist na ich weiß nicht man muss es wohl mal testen. das mit den umts würde ich nicht als schlimm bezeichnen weil die derzeitige technik bald übrholt ist zudem werfen dir gewisse anbieter den stick hinterher. so lässt sich unnötiger strom verbrauch vermeiden auch wenn wlan anliegt. beim s10-2 wurde das ja mit dem typischen schalter an gemacht soweit ich mich entsinne. und dann sucht der fleissig wie ein handy. was mich eher etwas nervt das man es bis dato nicht geschafft hat einen der geilen dual atom kerne zu integieren die in anderen länder schon zur verfügung stehen und nicht nur f nettops. denn die leistung schwächelt. es ist eben so kein vollwertiger cpu ein vergleibarer 1.6ghz desktop dürfte mit ähnlicher ausstattung dem ganzen davon rennen. zudem ist es schon wünschenswert nicht nur langweilige onboard grafik zu verwenden. die 250Mb des s10-2 haben mich in keinster weise beeindruckt da so dvb-t nicht möglich ist. der in australien gelistete S10-3 mit atom N550 dürfte diese probleme beheben. interessant find ich das man an 1 GB fest hält und das bei win 7 was so schon genug davon haben will ob das begeisternte geschwindigkeit zulässt mit DDR3 und 1024 MB wobei ja 250 sich die grafik nimmt und dies nicht mal einstellbar ist wieviel sie bekommen soll. da bleibt effektiv nicht die welt f win 7. kein wunder das zusatz anwendungen dann die segel streichen. da hilft zwar vorüber gehend ready boost aber langfristig wohl nur eine ram erweiterung oder endlich mal eine gute grafikkarte.

    Fazit:
    Grund-Gedanke genial lenovo ist hinsichtlich qualität erste wahl. Konfiguration der heutigen netbooks eher als Schreib-Maschine geeignet ansonst sollte erwogen werden dem pc ein hardware update zu besorgen. hier fällt mir wieder das lied ein was man bei youtube findet. namens “Windows sucks” das beschreibt genau das problem und trifft den nagel auf den kopf. Ich sehe das so das man mehr von sein netbook hat wenn dieses win xp besitzt was ja heute echt günstig ist. wie lang man da up t date ist steht in den sternen nur xp gibt sich auch mit weniger zufrieden und es gibt wesentlich mehr software und treiber. und irgendwann hat es auch das team um Reactos geschafft winxp zu clonen dann ist es wahrscheinlich sogar eine freie software und 100% winxp kompertible was treiber und software angeht. muss man denn netbooks voll auslasten mit jeden schnick schnack was so win 7 oder vista kann. diese bremsen brauch doch dort niemand ….oder

  15. avatar lebelein sagt:

    Nachtrag
    auf den oberen bildern sehe ich ein umts sim slot der dort ist wo der akku sitzt möglicherweise gibt es verschiedene modelle. man könnte ja auch anstatt des umts auch gps einbauen denk ich mal das kommt besser und dann halt ein hsdpa (umts) stick nutzen

  16. avatar Claudia sagt:

    Hallo, das lenovo S10-3 ist ein sehr gutes und handliches netbook.
    Die Tastatur ist genial.
    Ich wollte heute quickstart einrichten und es ist mir nicht gelungen das Drahtlisnetzwerk einzurichten.
    Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?

  17. Pingback: Netbook für 199 Euro gefällig? Lenovo S10-3 in der Dealmachine

  18. avatar Ronny Roger sagt:

    Mir erschliesst sich der Sinn so eines Netbooks eh nicht. Das Geld lege ich dann lieber für ein neues Thinkpad obendrauf.

  19. avatar Frank sagt:

    @Ronny: Der Sinn liegt mE in de geringen Gewicht und dem günstigen Preis im Verhältnis zu dem eines entsprechenden ThinkPad.
    Ein Gerätder X-Reihe kommt an Größe und Gewicht nahe heran liegt preislich jedoch sehr weit davon entfernt. Wenn jetzt jemand das Netbook nur für normales Internet und ein wenig schreiben benötigt, reicht hier das Netbook idR vollkommen aus.

Kommentar verfassen