Motorola Defy im Praxiseinsatz

Seit ca. zwei Wochen habe ich das Motorola Defy im echten Einsatz. Sofortiger Entzug vom bisherigen Gerät, dem HTC Desire. Karte aus dem Desire, hinein ins Motorola Defy. Das explizit auch für Stresssituationen beworbene Gerät musste bei mir echt was einstecken. Wie immer lege ich eine grobe Testschablone um meinen Text, damit ein wenig Struktur ersichtlich ist.

Erwartungen an das Motorola Defy: Betrachtet man die Werbung, so kommt es einem vor, als ob man das Handy tatsächlich überstrapazieren könne. Abgedichtet vor Staub und Sand, Wasserdicht bis zu einer Stunde bei einem Meter Wassertiefe. Hätte ich das Gerät optisch beschreiben müssen, nachdem ich die Features gehört habe, so hätte ich wahrscheinlich ein Telefon beschrieben, welches optisch dem Toughbook nahe kommt. Ich erwartete ein solides & robustes Gerät.

Optik & Haptik: Das Motorola Defy bekommt ihr in schwarz oder in schwarz mit weissen Streifen. Ich habe hier das Modell mit den weissen Streifen vorliegen. Die Bedienelemente sind eben, das heisst dass die Knöpfe zum Bedienen nicht aus dem Gehäuse ragen.Die Abdeckung für den Kopfhörer und den USB-Anschluss sind noch einmal separat gesichert. Das Ganze sitzt sehr fest, logisch, man will ja wasserdicht sein. Ebenfalls dicht hält die Abdeckung für den Akku. Dieser lässt sich mit einem Schieberegel öffnen. Witziges Detail: durch den Schieberegler lässt sich das Motorola Defy wesentlich leichter öffnen als andere Handys. Das Äußere ist Kunststoff, aber von sehr wertiger Verarbeitung.

Ausstattung: die technischen Details könnt ihr auf unserer Produktseite nachlesen. Zum Lieferumfang gehört das mittlerweile obligatorische Ladegerät, nebst Kabel und dem Headset. Wer sich ein wenig einlesen will, der bekommt auch noch ein Faltblatt mit dazu.

Leistung und Anwendung: Im Motorola Defy ist eine 5 Megapixel-Cam verbaut. Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten bekommt ihr hier aber keine echte Hardware-Taste am Gehäuse, ihr müsst als das Display nutzen. Verschiedene Voreinstellungen sind möglich, so findet ihr Presets für Portraits, Sport & Co. Fotoqualität würde ich als ok bezeichnen, als mehr aber auch nicht. Telefonie ist klar und deutlich, subjektiv empfinde ich sie sogar einen Tick besser als bei meinem HTC Desire. Android 2.1 läuft auf dem Motorola Defy, auf Android brauche ich an dieser Stelle wohl nicht eingehen.

Softwaretechnisch finde zumindest ich das Motorola Phone Portal klasse, das ist nichts Neues, aber gegenüber vielen Herstellern eine nette Zugabe. Ihr könnt mittels des Portals euer Motorola Defy verwalten, entweder via WLAN oder per USB. So habt ihr eine Übersicht über Anrufe, SMS, Kontakte, Fotos, Dateien und und und.

Neben dem Telefonieren standen natürlich auch zig Spiele und Anwendungen aus dem Android Market auf dem Programm. Trotz der schwächeren CPU (gegenüber dem HTC) konnte ich nirgends Ruckler oder sonstiges feststellen. Läuft alles. Rene meint dazu: Dies dürfte in erster Linie an der PowerVR SGX530 GPU liegen, die das Defy zu einem Spielegerät macht, welches mit seiner 800MHz CPU mehr Leistung bietet, als das HTC Desire mit 1GHz. Zudem ist das System im Allgemeinen auch sehr flott unterwegs. Einzig der Homescreen wechselt nicht so flott und elegant wie bei einem HTC-Gerät.

Ich habe das Gerät mal auf die versprochene Härte getestet: Fallen lassen und werfen durch meine Wohnung überstand es ohne Probleme. Auch stehenlassen im Wasserglas oder totales Versenken im Waschbecken: alles kein Problem, das Motorola Defy hält dicht. Kommen wir zum Display: Zerkratzen mit Gabeln, Messern oder so ist nicht. Kann das Gorilla Glass ab. Lediglich eine Mischung aus Sand, Wasser und Druck bringt das Display zum Verkratzen. Aber diese Mischung bringt eben jedes Glas zum Verkratzen.

Pro: Sehr robust, gute Sprachqualität

Contra: Kamera eher Schnappschuss-tauglich.

Fazit: Das Motorola Defy ist ein günstiger und vor allem sehr robuster Androide, den ich Leuten auf jeden Fall ans Herz legen kann, bei denen es robuster zugeht. Trotz der Robustheit ist das Motorola Defy ein definitiv schickes und angenehm zu haltendes Gerät.

Für Infos und Fotos stehe ich zu eurer Verfügung 🙂

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Motorola Defy im Praxiseinsatz"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Latita

Ich habs mir vor ein paar Tagen nur aufgrund deiner Berichte gekauft 🙂
Es war eh ein neues von nöten und im Laden kamen mir deine Worte wieder in den Sinn und so fiel die Wahl leicht. Ich finde es absolut toll. Vor allem auch, weil man sich nicht ständig Sorgen drum machen muss. Und die Bedienung und und ^^