Noch mehr Telekom-Router unsicher

Uuiuiuiui – schaut unbedingt unter euren Schreibtisch oder fragt Freunde und Bekannte, ob diese einen der gleich genannten Router aus dem Hause Telekom ihr Eigen nennen. Gestern gab es ja Infos, dass sich bei einem Gerät jemand in Windeseile mit eurem WLAN verbinden kann. Nun hat die Telekom reagiert und mehrere Geräte überprüft – und bei diesen auch Sicherheitslücken gefunden. Offizielles Statement: Ein Angreifer, der sich innerhalb der Reichweite des Funknetzwerks aufhält, kann sich unbefugt Zugang zu dem WLAN beschaffen.

Das heißt er kann beispielsweise über den Anschluss im Internet surfen oder auf Dienste oder Komponenten in dem Heimnetzwerk zugreifen, zum Beispiel auf einen Netzwerkspeicher, der nicht durch ein Passwort geschützt ist. Betroffen sind die Modelle Speedport W 504V, W 723V Typ B und Speedport W 921V. Weiterhin heißt es: “Die Deutsche Telekom empfiehlt betroffenen Kunden, die WPS-Funktion in dem Speedport W 504V und Speedport W 723V Typ B über die Konfigurations-Weboberfläche des Geräts zu deaktivieren, bis die fehlerbereinigte Softwareversion vorliegt. Ergänzend sollte ein neues, sicheres WLAN-Passwort vergeben werden. Bei dem Speedport W 921V empfiehlt die Telekom, die WLAN-Funktion komplett auszuschalten.” (via)

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Noch mehr Telekom-Router unsicher

  1. avatar Matthias sagt:

    Ha, W722V. Nicht betroffen. :-)

  2. avatar Mintkatze sagt:

    ich würde gerne wissen, ob der Router W501V betroffen ist. Denn bei Google gibt es eine gute Liste, in der man nachschlagen kann. Schaut mal hier:

    https://docs.google.com/spreadsheet/ccc?key=0Ags-JmeLMFP2dFp2dkhJZGIxTTFkdFpEUDNSSHZEN3c#gid=0

    Von daher rate ich allen Usern: schaut nach und macht bei der Telekomm bitte Meldung, ob es noch mehr betroffene Modelle als diese drei genannten gibt!! Denn dass scheint nicht ausgeschlossen zu sein!!

    Gruß
    Mintkatze

  3. avatar Hannes sagt:

    @Mintkatze: der W501V stammt von AVM, bislang sind nur die Arcadyan Speedports betroffen/bekannt.
    Wäre mir neu, dass auch AVM Modelle betroffen sind, zumal der W501 soweit ich weiß noch kein WPS weder per Pin, noch via PBM unterstützt.

Kommentar verfassen