Solid State Disk (SSD) vs. normale Festplatte

Die Freunde drüben bei t3n rätseln momentan, ob es sinnvoll ist, die alte Festplatte auszutauschen und gegen eine SSD auszutauschen. Alternative: neues Gerät kaufen. Zum Vergleich haben die Jungs mal ein Video gemacht, das den Unterschied u.a. beim Booten zeigt: Bootgeschwindigkeit mit und ohne SSD:

Natürlich – die SSD ist schneller – doch wie sieht es im täglichen Gebrauch aus? Wie oft bootet man schon sein Gerät? Ist der Preisunterschied SSD zur Festplatte durch eine schnellere Bootgeschwindigkeit zu rechtfertigen? Wohl kaum.

Im Lesezugriff zeigen sich die Stärken einer SSD. Programme starten schneller – doch sind sie erst einmal im Speicher, fällt das schon nicht mehr so stark ins Gewicht. Weitere erwähnenswerte Vorteile einer SSD sind natürlich die fehlende Mechanik, nicht vorhandene Geräuschkulisse und der geringere Energieverbrauch / Wärmebildung.

Wie schaut es bei euch aus? Warum habt ihr euch eine SSD in euer Gerät eingebaut – oder warum wartet ihr noch?

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten auf Solid State Disk (SSD) vs. normale Festplatte

  1. avatar Patrick sagt:

    Habe eine SSD in meinem Notebook und es war ganz klar eine super Entscheidung. Programm-Startzeiten gehen gegen 0, Zugriffe auf die Festplatte sind natürlich auch rasend schnell. Das ist vor allem bei der Grafikbearbeitung und beim Programmieren sehr vorteilhaft.

    Jemand, der nur mal Office anschmeißt, benötigt wohl keine SSD, jedem anderen würde ich empfehlen, eine SSD als Systemplatte und eine normale HDD als Datenplatte zu nutzen.

  2. avatar Teo sagt:

    Mich reizt der geringe Stromverbrauch schon, aber zu dem Preis und bei den Kapazitäten ist das derzeit einfach nicht praktikabel. Ich denke, ich brauche Mittelfristig mindestens 500GB und das zu einem Preis, bei dem ich nicht meinen Erstgeborenen verhökern muss. Wenn man dann sieht, was HDD derzeit kosten, fällt die Entscheidung nicht schwer.

  3. avatar Patrick sagt:

    Ich tendiere auch in meinem Notebook eine SSD als BOOT Gerät einzubauen und die reguläre Platte als Datenplatte zu nutzen. Mich schreckt aber noch der Preis der SSD ab, da ich nicht nur eine 40GB einbauen wollte.

  4. avatar Falco sagt:

    Ganz einfach: Weils das Acer 4810TG mit 160 GB SSD bei Euch so unschlagbar günstig gibt! 🙂
    Ich hab keinen wirklichen Vergleich zu anderen Geräten, bin aber dennoch immernoch sehr begeistert: Mein Ubuntu startet in weniger als 10 Sekunden, OpenOffice ist einmal angeklickt auch gleich da. Wenn die SSDs nun noch günstiger wären, würde ich sie auch in vielen anderen Bereichen einsetzen.

  5. avatar Alexander sagt:

    SSD für’s Notebook wäre durchaus interessant, wenn’s nicht so teuer wäre 😉

    Grund wäre nicht so sehr die vlt. schnellere Lese-/Schreibgeschwindigkeit, sondern vielmehr der geringere Stromverbrauch und das es da dann keine beweglichen, mechanischen Teile mehr gibt. Gerade bei Notebooks dürfte somit die „Erschütterungsresistenz“ erheblich besser sein.

  6. avatar Florian sagt:

    Ich habe vor einem halben Jahr meinem Desktop-Rechner zuhause eine SSD als Systemplatte gegönnt und die Entscheidung nicht bereut. Es kommt natürlich immer auf den Anwendungsfall an, aber sogar mein Office-Rechner, der dem Heimrechner in allen Komponenten ausser der Festplatte haushoch überlegen ist, kommt mir hin und wieder träge vor im Vergleich.

    Fazit: sehr gute Investition! Macht sich wesentlich stärker bemerkbar als ein CPU- oder sonstige Upgrades 🙂

  7. avatar Jay F. Kay sagt:

    Ich nutze eine SSD im Notebook, da ich nicht zu den Leuten gehöre, die Ihre Hardware mit Samthandschuhen anfassen. Das Dingens ist ein Gebrauchsartikel und muss funktionieren, auch wenn es schön aussieht und evtl. teuer war. Einen Ausfall aufgrund eines mechanischen Fehlers der Festplatte kann ich nicht gebrauchen, deshalb kommt für mich nur die SSD in Frage und dafür zahle ich gerne den höheren Preis. Wer schon einmal einen Datenverlust aufgrund eines solchen Fehlers gehabt hat, wird dies bestimmt auch so sehen und mir zustimmen. Nicht jedem ist es möglich die Daten eines kompletten mobilen Tages zu rekonstruieren — und wer sichert schon jede Stunde wenn er unterwegs ist.

    Ok, und warten tu ich auch nicht gerne… *g

  8. Hab schon seit einigen Monaten ne Samsung MLC SSD mit 128GB im Rechner. System, Programme und 2, 3 Spiele passen da gut rauf. Und das ist ja eben der entscheidende Part, den man beschleunigen möchte.
    Ich würde mir die SSD wieder kaufen, der Unterschied ist anfangs stark spürbar, man gewöhnt sich aber schnell dran. So sitzt man dann auf Arbeit auf einmal an einem „normalen“ PC und alles ist wie in Zeitlupe.
    Programme und Spiele profitieren gleichermaßen davon, wenn viel von der Platte gelesen werden muss. So startet Photoshop oder MAGIX Video Deluxe sehr viel schneller und auch die Nutzung kann dadurch flüssiger verlaufen.
    Man muss sicher für sich selbst einschätzen, wie wichtig einem die Geschwindigkeit ist. Aber für PC Enthusiasten ist das eine sinnvolle Investition, zumal SSDs noch keinen starken Preisverfall haben. Warten bringt nur bedingt etwas, die meisten SSDs werden so 15-30€ in 3-5 Monaten günstiger.

  9. avatar Nico sagt:

    Hallo,

    es hat sich im Artikel ein kleiner Rechtschreibfehler eingeschlichen:

    „Zum Vergleich haben die Jungs mal ein Video gemacht, dass den Unterschied u.a. beim Booten zeigt:“

    Es muss natürlich „[…], das den Unterschied[…]“ heißen 😉

  10. avatar NewsShit! sagt:

    Wenn’s nicht so teuer wäre, würde ich mir sofort eine „kleine“ SSD mit ca. 100 GB in den Rechner stopfen: Die könnte als System- und Programm-Festplatte herhalten.

    Als primäres Arbeitsvolume bei Photoshop wäre das natürlich der Kracher…

  11. avatar Toobie sagt:

    Wollt mir auch schonmal eine SSD kaufen.. aber preislich ist es noch nicht erschwinglich für mich.

    Werd wohl bis 2011 warten.

  12. avatar Ripp sagt:

    Werde mir in den nächsten Wochen einen neuen Rechner zusammenstellen.
    Würde gerne eine SSD als Systempartition einbauen. Kann mir einer aktuelle SSD’s mit guten Preis/Leistungsverhältnis empfehlen? (Ab 64GB bis 256GB)

  13. avatar Michael sagt:

    Habe seit ca einem Halben Jahr eine SSD als Systemplatte im Einsatz und bin absolut begeistert =).. Leuft wirklich um einiges Schneller als auf einer normalen „Sata“ Festplatte und bei Programmen wie Photoshop bringt es auch einen Ordentlichen Speed schub!

  14. avatar Dennis sagt:

    Habe seit kurzem in meinem drei Jahre alten PC die beiden 250GB-3,5″-HDDs durch eine Seagate Momentus XT 7200 mit 500GB ersetzt.
    Das ist ja keine SSD, sondern „nur“ eine 2,5″-HDD mit integrierter 4GB SSD.

    Oft benötigte Teile werden dabei nicht nur auf die HDD, sondern auch in den SSD-Teil geschrieben. Somit bootet mein PC nun innerhalb weniger Sekunden und auch oft benötigte Programme zu öffnen (z.B. Firefox) ist ein Traum 8)

    Zudem ist die Platte (alleine schon wg. 2,5″ und da aktueller) wesentlich leiser als die vorherigen – die haben immer so „geknarzt“.

    Im Gegensatz zu einer „echten“ SSD ist hier nur der Lesezugriff auf oft benötigte Teile wesentlich schneller als mit einer HDD. Die Schreibgeschwindigkeit bleibt hingegen gleich, da mindestens auf die HDD geschrieben wird.

    Aber dafür kostet die auch nur etwa 125,- € in der 500GB-Version.
    Und die sind es mir auch im Nachhinein definitiv wert gewesen 😉

  15. Pingback: Lohnt sich eine SSD (Solid State Festplatte?) - IT Technik

  16. avatar Alexander Steinmetz sagt:

    Ich habe meinen PC deshalb mit einer Boot-SSD ausgestattet, weil ich von den lange Bootzeiten genug hatte. Außerdem ist es schon ein großer Unterschied im täglichen Arbeiten wenn man mit einem Programmstarter (kein Windows 7-Startmenü; das verdeckt zu viel vom Bildschirm) ein Programm startet und es SOFORT da. Dann kann man sofort mit dem anfangen, was man machen wollte.

    Das Gefühl, das man nach der Eingewöhnung bei „normalen“ PCs hat, kannte ich schon vorher. Mein Vater hatte einen PC von 2004 herum und hatte sich an „Pausen“ von einigen Sekunden zwischen dem Bearbeiten einzelner Bilder gewöhnt. Bei dem neuen PC habe ich gleich eine Boot-SSD eingebaut, weil ich mit meiner so gute Erfahrungen gemacht habe. Von einer Pause konnte man dann natürlich nicht mehr reden. So schafft er mehr Bilder zu bearbeiten ohne das er „schneller“ arbeitet. Bloß die „Gedenksekunden“ des Computers fallen weg.

    Ich weiß, dass die kürzeren Bootzeiten auch von Windows 7 zum Teil herrühren. Aber die SSD führt eben auch dazu, dass man ohne Verzögerungen arbeiten kann.
    Das ist auch für mich der wichtigste Grund für einen SSD-Kauf!

    In einem Notebook würde ich keine SSD einbauen, da mein Budget nicht ausreicht für eine SSD mit Platz für das Betriebssystem UND Daten. Derzeit werkelt in meinem Netbook eine 500GB-HDD, die auch ordentlich voll ist. Die Option Boot-SSD und Daten-HDD in einem Notebook ist zwar möglich, verteuert aber das Notebook weiter, da billig oder kleine Geräte sehr selten 2 Festplatten unterstützen.

    Thema Energieverbrauch:
    Hier sollte man bei SSDs ganz genau hinschauen. Ob man da einen geringeren Energieverbrauch hat, muss man nachlesen. Einige schwarze Schafe schaffen sogar einen höheren Stromverbrauch als normale Festplatten. Will man die Akkulaufzeit nennenswert (!) erhöhen, muss die SSD ein Stromsparwunder sein. Was die meisten SSDs aber nicht unbedingt sind. Sie sind „sparsamer“, aber man merkt es an der Laufzeit nur bei einigen Modellen, da eine Festplatte halt nicht den Löwenanteil am Stromverbrauch hat.

  17. avatar Kalliey sagt:

    Ich habe für mich noch keinen Vorteil gefunden bei den SSD-Platten, jedenfalls nicht zu dem Preis. Der Bootvorgang ist erstmal irrelevant da mein Rechner eigentlich nie ausgeschaltet wird, der Stromverbrauch im MacMini interessiert mich auch nicht wirklich da er ohnehin am Dauerstrom hängt, relevant wäre es vielleicht im MacBook, aber da bin ich mit den Akkulaufzeiten und der Schnelligkeit auch ohne SSD sehr zufrieden. Von daher lohnt sich der finanzielle Aufwand für mich momentan gar nicht.

  18. avatar paradonym sagt:

    Dabei sagen alle, dass die Festplatten, wenn sie mit Ubuntu gelesen werden gleich schneller arbeiten… — na ja dann geh ich mal auf die Suche nach der billigsten 30GB SSD die ich im Netz finden kann…
    aber nichts geht über meine 4MB 3,5″ Festplatte die irgendwo oben im Dachboden rumschwirrt

    — und damit ist der Mail-Tippfehler auch wieder im Cookie ausgebessert 😀

  19. avatar Intel - 160 GB Nutzer sagt:

    Hallo Allesamt

    ein schönes Thema. Nachfolgend meine Geschichte. Ich habe mir vor einem halben Jahr eine Intel X25-M G2 Postville 160GB gekauft. Super schnell -> Nutzung als Systemplatte. Es fing an mit einem kompletten Absturz, danach funktionierte der Bootvorgang noch so halb. Windoews 7 hängte sich aber wenige Sekunden nach Starten auf. Wenig später war kein Bootvorgang mehr möglich. Kompletter Plattenausfall. Kein Byte der Festplate war zu retten. Bei versuchter Partitionierung zeigte die Platte eine Kapazität von 8 Mbyte an.

    Dies ist mir seit mehr als einem Jahrzent mit keiner Festplatte passiert. Also Vorsicht beim Kauf von SSD´s. Ich werde jetzt eine Weile warten, bevor ich ernsthaft in ERwägung ziehe, wieder eine SSD zu nutzen.

    Prüfe derzeit die 150 Gb Velociraptor als Systemplatte.

    Grüße

    Ein nicht mehr ssd nutzer

  20. avatar Joe sagt:

    Sobald die Platten auf einen bezahlbaren Preis fallen, hol ich mir auch eine, aber derzeit sind die Preise EUR/GB viel zu hoch.

  21. Pingback: Endlich SSDs mit 2 Terabyte

  22. Pingback: Schnäppchen: 1580 Dollar für eine SSD

  23. avatar Christopher sagt:

    Ich habe sogar zwei SSDs im Raid laufen. Bisschen übertrieben, aber naja. Möchte das nicht mehr missen, da ich wie ich finde, sehr oft Programme startet, macht sich das schon bemerkbar. Kann daher nicht so ganz zustimmen. Wenn ich jetzt auf ne normale SATA zurückgreife, kommt mir das schon elendig langsam vor. Und bezahlbar sind gute SSDs mittlerweile auch (z.B. die OCZs).

    Achja: zum Seitenthema..bei Notebooks ist eine SSD meiner Meinung nach schon wegen der geringen Wärmeentwicklung Pflicht (leider etwas teurer..)! Viele Grüße

  24. avatar Dieter sagt:

    Habe seit ca einem Halben Jahr eine SSD als Systemplatte im Einsatz und bin absolut begeistert =).. Leuft wirklich um einiges Schneller als auf einer normalen “Sata” Festplatte und bei Programmen wie Photoshop bringt es auch einen Ordentlichen Speed schub! Gruß, Dieter

  25. Pingback: Solid State Disk (SSD) vs normale Festplatte – Wieso, weshalb, warum? › it’s a hoomygumb

  26. avatar Tommy sagt:

    Ich habe jetzt so ziemlich alles aufgerüstet was man aufrüsten kann. Mit meinem Pc fing es an, dann den Laptop und zu guter Letzt die Playstation. Ich kann nur sagen Klasse. Einfach Klasse wie schnell das doch alles gehen kann. Werde meinem PC jetzt wohl noch eine PCI SSD verpassen für meine Spiele. Hab gesehen die sollen über 800MB/s schaffen. Ich denke dadurch erhalten die noch mal ordentlich Speed.

  27. avatar Chris sagt:

    Habe seit einigen Monaten eine SSD Festplatte von Samsung im Notebook. Die möchte ich nicht mehr missen. Ich überlege bereits mir eine zweite zuzulegen. Der Geschwindigkeitsunterschied zur normalen HDD ist genial.

    Grüße

  28. avatar SSD Tip sagt:

    TIP. Eine SSD sollte man nicht bis zur kompletten Kapazität ausschöpfen dann ist die Lebensdauer bedeutlich länger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *