Surface: Acer ist „not amused“

Bei Acer ist man anscheinend nicht erfreut, dass Microsoft nun auch das Surface auf eigene Faust fertigt. In einem Interview ließ man verlauten (bzw. wird so zitiert), dass sich Microsoft lieber auf die Software konzentrieren solle. Microsoft versuche, Apples Strategie nachzuahmen, die allerdings im Falle Microsoft nicht aufgehen wird, da man mit zwei vorhandenen Geräten nicht den Markt beherrschen werde, bzw. nicht zum Hardware-Anbieter wird.

Microsoft solle sich als Teil eines Großen sehen, man liefert die Software und Hersteller wie Acer und Co besorgen quasi den Rest. Man vermutet auch, dass Microsoft nicht konsequent als Hersteller von Tablets auftreten werde, sondern mit dem Surface nur Windows 8 unterstützen will. Was ich glaube? Microsoft hat die riesige Chance da ein feines Stück Hardware hinzulegen – um ganz einfach zu zeigen, wie es richtig gemacht wird. Acer, Lenovo und Co werden sich mit Microsoft messen lassen müssen.  (via)

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Surface: Acer ist „not amused“"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Thomas'

Dann sollten Hersteller wie Acer und Konsorten das mal beweisen und endlich ihre Laptops für Windows 7 angepasst bekommen.

Bis heute ist die „Zusatzsoftware“ (inkl. Treiber für z.B. Fingerscanner oder Touchpad), die von den Laptopherstellern auf ihre Geräte gepackt wird so abgrundtief minderwertig, dass es wohl einer der Gründe ist, wieso Apples Laptops sich mittlerweile so gut verkaufen.