Teil 1: Ausprobiert: Samsung Galaxy Note

Seit ein paar Tagen habe ich das Samsung Galaxy Note. Aus meinem Handy mal schnell die alte SIM-Karte entfernt und in das Samsung Galaxy Note eingeführt. Echter Einsatz mit dem wirklich gigantisch wirkenden Gerät.

Das erste, was auffällt ist die Größe des Samsung Galaxy Note. Euch springt direkt nach dem Auspacken das 5,3″ WXGA HD Super AMOLED-Display ins Auge, welches eine Auflösung von 800 x 1280 hat. Das sind Auflösungen, die wir an Notebooks oder Tablets für gewöhnlich vorfinden, nur eben komprimiert auf 5,3 Zoll. Was findet man noch im Paket? Ein Headset und natürlich das Datenkabel nebst Netzteil.

Dazu noch ein Quick Start Guide nebst dem Stylus. Richtig, das Samsung Galaxy Note hat einen Stylus intus. Wie früher die alten Geräte mit Windows CE oder Palm. Der Stylus namens S-Pen findet von unten rechts Einlass in das Samsung Galaxy Note. Im Inneren des Gerätes verbirgt sich des weiteren 16 Gigabyte zum Speichern von Daten, 1 Gigabyte RAM und eine Dual Core-CPU auf ARM-Basis, die mit 1,4 GHz taktet. Rückseitig findet ihr noch eine Kamera vor, sie hat eine Auflösung von 8 Megapixeln, die Kamera zur Videotelefonie frontseitig löst mit 1,3 Megapixeln auf.

Die Haptik

Wer das Samsung Galaxy S2 in der Hand hatte, der kann ungefähr nachvollziehen, was gerade auf meinem Schreibtisch liegt. Optisch unterscheiden sich beide Geräte frontseitig nämlich überhaupt nicht, ausser in der Tatsache, dass das Samsung Galaxy Note die Front-Kamera auf der rechten Seite hat. Auch die Rückseite weisst frappierende Ähnlichkeit auf. Allerdings ist der rückseitige Deckel beim Note fast ganz durchgezogen, beim S2 endet er früher. Dafür ist der Deckel allerdings aus dem gleichen Material. Dünner, aber unwahrscheinlich flexibler Kunststoff, der sich in alle Richtungen biege lässt. Mittig oben thront die 8 Megapixel starke Cam. Während das Galaxy S2 ein „Vollplastik-Klumpen“ ist, finden wir das Note noch eingefasst von Aluminium, was es zum wertig aussehenden Gerät macht.

Das Display

Über 13 Zentimeter warten darauf, euch ein brillantes Bild vor die Augen zu zimmern. Und ja, es ist gelungen. Das Display ist brillant. Ihr könnt aus allen Richtungen seitlich, von oben, von unten auf das Display schauen und seht noch alles. Guter Betrachtungswinkel. Die Farben sind ausdrucksstark und hell. Das Display ist gleichmäßig ausgeleuchtet und bringt die 800 x 1280 (je nachdem, wie man das Gerät hält) gut zur Geltung. Die Pixeldichte liegt unter der des iPhone 4, aber über der des Samsung Galaxy S2.  Was Pixeldichte und Co ist, welche Display-Typen es gibt, hatte ich bereits hier einmal erwähnt.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten auf Teil 1: Ausprobiert: Samsung Galaxy Note

  1. Pingback: Teil 2: Ausprobiert: Samsung Galaxy Note

  2. avatar Andreas sagt:

    Hallo! Ist nach deinem Test das Teil zu haben 🙂 ? Du könntest mir in Twitter eine DN senden, mein Nick lautet Andreas_01. Würde mich über ein Angebot freuen! LG Andreas

  3. avatar Melanie sagt:

    Warum bin ich der perfekte Tester?
    Ganz einfach: Ich bin recht viel beruflich und auch privat unterwegs, aber leider muss ich mich meist ganz altmodisch mit einer straßenkarte meinen weg suchen. Naja ich bin ehrlich seit ich ein iPhone habe, geht das auch etwas moderner, aber ein Navi besitze ich privat leider nicht!

    Ich bin also der perfekte Tester! Ich bin ganz unvoreingenommen und teste das Gerät im Gegensatz zu Carsten aus der weiblichen Perspektive! Und seien wir mal ehrlich Männer und Frauen legen auf ganz andere Details wert!

    Beste Grüße
    Melanie

  4. Wir suchen keine Tester für das Gerät. Momentan läuft aber die TomTom-Tester-Aktion.

  5. avatar Melanie sagt:

    Sorry bin im falschen Artikel gelandet 😉

  6. avatar Melanie sagt:

    Kannst die Kommentare gerne löschen!

  7. Pingback: Teil 3: Ausprobiert: Samsung Galaxy Note

  8. Pingback: Samsung Galaxy Note Testbericht: eure Wünsche für das Video?

  9. avatar DoM sagt:

    „Während das Galaxy S2 ein “Vollplastik-Klumpen” ist, finden wir das Note noch eingefasst von Aluminium, was es zum wertig aussehenden Gerät macht.“

    Hi, also ich habe das Teil seit einigen Tagen in Benutzung, ABER Aluminium ist die Einfassung doch nicht!?? Das ist Plastik! Besonders auf der Rückseite sieht man das deutlich; dort, wo die Rückschale anliegt.

    Oder?

  10. Pingback: Samsung Galaxy Note zu gewinnen bei mobiflip

  11. Pingback: Samsung Galaxy Note: ein Wochenende mit dem Gerät

  12. Pingback: Samsung meldet 5 Millionen verkaufte Galaxy Note

  13. Pingback: Samsung Galaxy Note: Ice Cream Sandwich ist da

  14. best phone ever is samsung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.