Telefon mit Mehrwert

In grauer Vorzeit schaffte man sich ein Mobiltelefon unter folgenden Gesichtspunkten an: “wo bekomme ich die meisten technischen Features für den besten Preis?” – heute sieht das Ganze ein wenig anders aus. Neben den technischen Feinheiten geht es auch noch um die Verfügbarkeit von Software. Am besten sogar kostenloser Software.

Wir haben vor einiger Zeit mal spaßeshalber auf unser Facebook-Fanpage gefragt, welches System unsere Fans auf ihrem Mobiltelefon nutzen. Die Antwort war absehbar und von daher nicht überraschend: iPhone OS liegt vor Android. Doch wer was kosten Applikationen im Durchschnitt und welches System bietet mehr?

Auf dem Mobile World Congress 2010 wurde von Distimo eine schöne Präsentation gehalten, die auch frei verfügbar für jedermann ist.

Folgende interessante Eckdaten zeigt uns die Präsentation:

Diese Grafik zeigt die Anzahl der Applikationen im Januar 2010. Weit vorne Apple, dahinter Android.

Folgende Grafik zeigt das Wachstum an Applikationen im Zeitraum Dezember 2009 bis Januar 2010.

Wie schaut es denn mit dem Verhältnis von kostenlos zu kostenpflichtig aus? Hier hat Android die Nase vorne. Mehr als die Hälfte aller Applikationen für Googles Betriebssystem sind kostenlose zu bekommen.

Von den kostenlosen Applikationen mal abgesehen, was kostet eigentlich die durchschnittliche Applikation?

Ich persönlich könnte mich momentan nur für Android oder iPhone OS entscheiden. Vielfalt ist wichtig. Wie seht ihr das? Weitere Informationen über die Studie von Distimo bekommt ihr auch bei Gizmondo oder ReadWriteWeb.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Software abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Telefon mit Mehrwert

  1. avatar abdi sagt:

    eine statistik für den bereich der apps wäre auch interessant, viele apps sind einfach nur sinnlos die masse definiert nicht die qualität.

    was nützt mir eine frau die beim wackeln die kleidung fallen lässt~nix!
    ist die statistik vor oder nach löschen der über 5.000 apps für erotik und sex apps?!

    ;)

    grüße

  2. avatar Jens sagt:

    Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Natürlich bietet Apple ein Vielfaches der Apps von Nokia und Android, allerdings kann man davon ausgehen, dass 30 Prozent ( das wären hier 450000 Apps!!!) völlig wertloser Müll sind. Wenn ich persönlich die Wahl hätte, würde ich mir sofort ein Android Smartphone holen, da es hier die meisten kostenlosen Apps gibt und diese qualitativ häufig auch hochwertiger sind.

  3. avatar Michael sagt:

    Also ich habe eine Motorola Milestone und muss sagen, ich bin zufrieden! Selbstverständlich gibt es (noch) nicht annähernd soviele Apps, wie bei Apple. Aber ich denke, wer ein Smartphone besitzt, will nicht nur “Spielchen treiben”.
    Ich persönlich könnte einen RPD-Client gebrauchen. Diese wiederum sind beispielsweise extrem teuer (ca. 10-20€).
    Außerdem ist die plattformunabhängige Entwicklung ein Punkt dem ich sehr interessant finde. Denn somit kann man mehr Potential schöpfen und/oder kooperieren!
    Apple ist zwar “lifestyle-orientiert” und “nice-to-have”, aber wer mit solch einem Gerät auch mal arbeiten will ist mit Android gut dran.

Kommentar verfassen