Telekom-Router Speedport W921V mit Sicherheitslücke

Wie Heise berichtet, bringt der Speedport W921V anscheinend leider ein Feature mit, welches von euch unerwünscht ist. Zwar ist das WLAN mit WPA2 gesichert, von den beiden Verfahren zur einfachen Anbindung von Clients ist laut Konfiguration im Router nur “WPS Push Button” aktiv, das unsichere WPS mit PIN ist deaktiviert. Ob die Methode abgeschaltet ist oder nicht, macht aber keinen Unterschied, wie ein Besitzer des Routers im Telekom-Forum berichtet, ein potentieller Angreifer kann mit der Standard-Pin des Routers in euer WLAN. Bislang gibt es keinen Workaround oder eine neue Firmware. Einzige Abhilfe bislang: das WLAN deaktivieren. Solltet ihr also diesen Router nutzen, oder jemanden kennen, der ihn nutzt: gebt ihm Bescheid. Sicherlich wird bald eine neue Firmware nachgelegt, die die Sicherheitslücke beseitigt.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Software abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Telekom-Router Speedport W921V mit Sicherheitslücke

  1. avatar Sabrina Settur sagt:

    Wie kann man denn bei der Telekom so doof sein, so eine 0815-pin für alle Geräte zu programmieren ?

  2. avatar Julian Nuß sagt:

    @Sabrine Settur:

    1. Befor man jmd als “Doof” bezeichnet, sollte man es besser machen können
    und
    2. Werden die Router sowie die jeweilige Firmware von Firmen wie Siemens o.Ä. gefertigt

    MfG
    Julian

  3. Pingback: Noch mehr Telekom-Router unsicher

  4. avatar Dennis sagt:

    Mit ner FritzBox wäre das nicht passiert.
    Bei allen Anbietern bekommt man FritzBoxen nur nicht bei der scheiß Telekom, da bekommt man irgend einen anderen Mist.

  5. Pingback: Telekom stopft Sicherheitslücke bei Speedport-Routern

  6. Ein Tipp für Iphone User: Wenn ihr im Heimnetzwerk den Wlan-Schlüssel Alphanumerischmit Sonderzeichen eingebt, könnt ihr euch über das Iphone nicht ins Wlan einloggen. Lösung: NUr aus Zahlen bestehenden Schlüssel generieren.

Kommentar verfassen