Test Huawei G8: Mittelklasse-Phablet mit guter Kamera

Test Huawei G8: Mittelklasse-Phablet mit guter Kamera

Test Huawei G8

Als Huawei das Mate S mit und ohne ForceTouch vorstellte, blieb wenig Aufmerksamkeit für das Huawei G8. Zu Unrecht, denn das Phablet kostet wenig, sieht schick aus und ist gut ausgestattet. Wir haben uns den smarten Riesen mit 5,5-Zoll-Display genau angesehen und dabei eine ganz besondere Qualität entdeckt.

Aluminium statt Plastik

Das Huawei G8 wirkt nicht so zierlich wie das Mate S, denn es ist mit 152,5 x 76,5 x 7,5 mm etwas größer als sein deutlich kostspieligerer Bruder. Auch das Gewicht mit 167 g liegt merklich über dem des Mate S und das Phablet damit auch schwerer in der Hand.

An der Verarbeitungsqualität und dem verwendeten Aluminium für Rückwand und Rahmen kann man nichts aussetzen. Lediglich die Plastik-Inlets, hinter denen sich die Antennentechnik verbirgt, sind nicht passgenau eingelassen. Der Einschub für die SIM-Lade lässt sich etwas zu tief einschieben und der Farbton der Lade passt nicht genau zur übrigen Farbe des Gehäuses. Die Haptik bewegt sich dagegen auf hohem Niveau. Das Aluminium fasst sich angenehm an.

Huawei G8 Rueckseite

Die Lautstärkewippe und der Power-Button sitzen fest im Gehäuse und verfügen bei der Bedienung über einen spürbaren Druckpunkt. Zusätzlich gibt ein dezentes Knacken eine angenehme unaufdringliche akustische Rückmeldung über die erfolgreiche Bedienung.

Eine scharfe Sache: Full-HD-Display

Die Glasabdeckung des 5,5 Zoll großen TFT-Displays spiegelt auffällig stark. In heller Umgebung hat die Hintergrundbeleuchtung mit einer maximalen Helligkeit von 402 cd/m2 keine Mühe, Reflexionen zu überstrahlen. In manchen Fällen gelingt das aufgrund der stark spiegelnden Displayabdeckung jedoch nicht ganz so gut wie etwa bei Sonnenschein oder spot-artiger Beleuchtung. Beim Huawei G8 kann man die Displayhelligkeit aber getrost von der Automatik regeln lassen. Im Gegensatz zu vielen anderen Androiden arbeitet sie beim G8 zuverlässig und bringt die Displayhelligkeit auf ein der Lichtsituation angepasstes Niveau.

Huawei G8 Vorderseite

Das Display des Huawei G8 zeigt Inhalte mit hoher Schärfe an.

Bei einer Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und einer Pixeldichte von 401 ppi stellt das Display Inhalte mit einem hohen Schärfegrad dar. Einzelne Pixel sind aus einem üblichen Betrachtungsabstand von etwa 40 cm kaum auszumachen. Die Farbdarstellung ist mit 1:980 ordentlich kontrastreich, die Farben wirken etwas übersaturiert. Der Schwarzwert ist mit 0,41 cd/m2 nicht besonders ausgeprägt. Die Farbtemperatur lässt sich in den Displayeinstellungen anpassen, was je nach gewählter Temperatur zu einem Gelb- oder Blaustich führt. Einen echten Sinn mag man dahinter nur schwer erkennen. Das Display ist vertikal und horizontal blickwinkelabhängig, was sich bei unruhiger Hand bemerkbar macht. Im Alltagsbetrieb stört das aber nicht allzu sehr. Für ein Phablet der Mittelklasse gehört das Display eher zu den besseren.

Alltagstauglich

Normalerweise verwendet Huawei in seinen Smartphones und Tablets hauseigene HiSilicon Kirin SoCs. Beim G8 setzt Huawei allerdings auf einen Qualcomm Snapdragon 616 Octa-Core-Prozessor (MSM8939), der mit maximal 4 x 1,5 GHz und 4 x 1,2 GHz taktet. Wie üblich stellt der Prozessor nur die gerade benötigte Leistung nach dem Big-Little-Prinzip zur Verfügung und arbeitet entsprechend stromsparend. Die Navigation unter Android Lollipop 5.1 und der attraktiven EMUI 3.1 Bedienoberfläche gestaltet sich zügig ohne zu ruckeln. Auch Standardaufgaben bewältigt der SoC in ordentlicher Geschwindigkeit. Mit den Kirin-SoCs, wie sie beispielsweise im Huawei Honor 7 oder im Mate S eingesetzt werden, kann der Qualcomm SoC nicht mithalten: So werden beispielsweise umfangreiche Webseiten langsam aufgebaut, das Scrollen gestaltet sich dann hakelig. Die 3 GB Arbeitsspeicher verhindern zwar bei mehreren gleichzeitig verwendeten Browser-Tabs, dass Webseiten neu geladen werden müssen, tragen aber zu keiner Beschleunigung im grundsätzlichen Aufbau bei. Die integrierte Adreno 405 Grafik findet bei aufwendigeren Spielen ihre Grenzen. Real Racing 3 ist beispielsweise nur mit sichtbaren Einschränkungen spielbar. Immer mal wieder hakelt es, sodass ein kein flüssiges Gaming aufkommt. Für Casual Games reicht die Leistung aus. Die Rückseite erhitzt sich bei hohem Leistungsabruf auf punktuell bis zu 44 °C. Im Schnitt ist die Rückseite etwas mehr als handwarm.

Der festeingebaute 3000 mAh Akku beweist mit knapp zehn Stunden Abspielzeit unseres Testvideos einen langen Atem. Im Alltag hält das Phablet ungefähr 1,5 Tage bei einem Mix aus Surfen, Mailen, Multimedia-Nutzung und Telefonieren durch. Die Ladezeit des Akkus beträgt etwa 2:50 Stunden.

Android Lollipop 5.1 und EMUI 3.1

Huawei setzt beim G8 auf das Android Lollipop 5.1 Betriebssystem. Android Marshmallow ist zwar schon verfügbar, ob und wann es für das G8 erhältlich sein wird, ist nicht bekannt. Als Bedienoberfläche kommt Emotion UI in der Version 3.1 zum Einsatz. Sie unterscheidet sich im Funktionsumfang kaum von EMUI, das auf Huaweis High-End-Boliden eingesetzt wird. Lediglich auf die Fingerknöchelsteuerung muss man beim G8 verzichten, was durchaus verschmerzbar ist. Gut gefallen bei EMUI 3.1 die vielen Einstellungsmöglichkeiten, mit denen man die Oberfläche individualisieren kann.

Huawei G8 Apps

Die Bedienoberfläche EMUI 3.1 lässt sich anpassen.

Durchdacht ist bei Huawei die Auswahl vorinstallierter Apps. Was bei anderen Herstellern wie Bloatware wirkt, weil zusätzliche Apps einfach nur bereits vorhandene Funktionen doppeln, ist bei Huawei eher eine sinnvolle Ergänzung wie beispielsweise ein guter Dateiexplorer, eine Taschenlampe, eine Lupe und ein Voicerecorder. Eine kleine Spieleauswahl ist ebenfalls an Bord, mit der man gleich loslegen kann.

Gute Kamera mit optischem Bildstabilisator

Die große Überraschung: Im Huawei G8 steckt die gleiche gute Kamera wie im Mate S. Die 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite nimmt Fotos mit maximal 4160 x 3120 Bildpunkten auf. Der Autofokus arbeitet rasend schnell, sodass Fotos mit der Ultra-Schnappschuss-Funktion in weniger als 1,5 Sekunden aus dem Standby aufgenommen sind. Ausgelöst wird die Funktion über schnellen zweifachen Druck auf die Leiser-Taste. Für Schnappschüsse ist die Kamera damit sehr gut geeignet. Wer mehr aus seinen Fotos machen will, kann Verschlusszeit, ISO-Werte und Fokus manuell anpassen.

Huawei G8 Kamera

Die Kamera des Huawei G8 ist mit der des Mate S identisch.

Die Fotos, die mit der Automatik aufgenommen werden, können sich ebenfalls sehen lassen: Sie gelingen mit hoher Bildschärfe und durch die hohe Auflösung detailgetreu. Die Kontraste sind hoch. In hellen und dunklen Flächen gehen Details etwas unter. Helle Flächen sind überstrahlt. Die Farben wirken ansonsten naturgetreu. Bei wenig Licht tritt etwas Bildrauschen auf. Fotos gelingen weitgehend verwacklungsfrei, denn es ist ein optischer Bildstabilisator eingebaut.

Videos nimmt die Kamera in Full HD bei 30 Bildern pro Sekunde auf. Die Clips geben die Lichtsituation bei der Aufnahme und die Farben sehr gut wieder. Das Bildrauschen in dunkler Umgebung hält sich in Grenzen. Die Hauptkamera im Huawei G8 ist für ein Phablet der Mittelklasse gut.

Die Frontkamera liefert mit 5 Megapixeln bei 2592 x 1944 Bildpunkten ordentliche Ergebnisse für Selfies und Videochats. Im Vergleich zur tollen Fotoqualität der Hauptkamera fallen die Aufnahmen der Frontkamera aber deutlich ab.

Weitere Ausstattung: LTE, NFC und Fingerabdrucksensor

Das Huawei G8 ist Dual-SIM-fähig und nimmt zwei Nano-SIM-Karten gleichzeitig auf. Dann muss man allerdings auf eine Speichererweiterung per microSD verzichten. Denn es handelt sich um einen Kombi-Slot, der entweder zwei Nano-SIMs oder eine Nano-SIM und eine microSD-Karte aufnimmt. Entscheidet man sich gegen den Dual-SIM-Einsatz, dann lässt sich der 32 GB große Flash-Speicher, von dem für den Anwender 24,72 GB zur Verfügung stehen, mit einer microSD um bis zu 200 GB aufstocken.

Huawei G8 Lade

Mobil geht es im Internet mit LTE Cat. 4 flott voran. Maximal 150 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload sind möglich. In drahtlosen Netzwerken unterstützt das G8 lediglich die Standards IEEE 802.11 b/g/n im 2,4-GHz-Band. Beim Nahbereichsfunk sind Bluetooth 4.0 und sogar NFC an Bord.

Huawei rüstet sämtliche neueren Modelle der Mittel- und Oberklasse mit einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite aus. Nach einem kurzen Anlernen ist der Sensor einsatzbereit, um etwa das Phablet zu entsperren oder Bezahlvorgänge zu bestätigen. Der Sensor erkennt Fingerabdrücke sehr schnell durch einfaches Auflegen. Über die rückseitige Positionierung des Sensors kann man trefflich streiten, denn das Mobiltelefon lässt sich über den Sensor nicht entsperren, wenn es beispielsweise auf dem Tisch liegt oder im Auto in einer Halterung steckt. Dann muss man umständlich den Entsperr-Code eingeben.

Huawei G8 Rueckansicht schraeg

Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Huawei G8 reagiert sehr schnell und arbeitet zuverlässig.

Technische Daten Huawei G8

Betriebssystem Android 5.1 Lollipop
Display TFT-LCD, 5,5 Zoll (12,97 cm), 1920 x 1080, 401 ppi
Prozessor Qualcomm Snapdragon 616 (4 x 1,5 GHz, 4 x 1,2 GHz)
Grafik Adreno 405
Arbeitsspeicher/
Flash-Speicher /
Speichererweiterung
3 GB / 32 GB (24,72 GB frei) / microSD (max. 128 GB)
WLAN IEEE 802.11 b/g/n
Datenfunk LTE (150 Mbit/s), HSPA (42,2 Mbit/s)
Nahbereichsfunk Bluetooth 4.0, NFC
Frontkamera 5 Megapixel (2592 x 1944)
Hauptkamera 13 Megapixel (4160 x 3120), Full HD (30 fps)
Akku Lithium-Polymer (3000 mAh)
Abmessungen / Gewicht 152,5 x 76,5 x 7,5 mm / 167 g

Fazit

Das Display des Huawei G8 gefällt mit einer hohen Detailschärfe und einer guten Alltagstauglichkeit. Die Ausstattung mit 3 GB Arbeitsspeicher, LTE Cat. 4, Dual-SIM und einem zuverlässig arbeitenden Fingerabdrucksensor ist für ein Phablet dieser Preisklasse außerordentlich gut. Die Hauptkamera auf der Rückseite schlägt sich mit ihrem optischen Bildstabilisator ganz besonders gut und ist der Glanzpunkt des Smartphones.

Huawei G8 liegend

Die Anwendungsleistung fällt dagegen nicht besonders hoch aus. Sie reicht zwar für Standardanwendungen, möchte man aber ein grafisch anspruchsvolleres Game spielen, dann ist das Huawei G8 dafür weniger geeignet. Hier springen dann Smartphones wie das Huawei Honor 7 in die Bresche, das ähnlich gut ausgestattet ist, aber mehr Leistungsreserven bietet.

Das Huawei G8 ist in den Farben Horizon Gold, Space Grey und Mystic Champagne im Shop von notebooksbilliger.de erhältlich.

avatar

Veröffentlicht von

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar