Ultrabook DELL XPS 13: Eindrücke und Benchmarks

Zur Wochenmitte meine ersten Eindrücke zum Ultrabook aus dem Hause DELL, dem XPS 13. Dieses konnte ich bereits auf der CeBIT unter die Lupe nehmen, allerdings nur kurz.

Das dort gezeigte Modell wurde belagert und sah leider nicht mehr feierlich aus. Ich konnte eines der begehrten Geräte ergattern und lasse euch einmal eine kurze, haptische Meinung da. Ich bin ein visueller Mensch, achte schon auf die Verpackung.

Selbst die ist schon wunderbar – ein kleiner, aber dennoch hochwertiger Karton. Handbuch, CD, Treiber, Gerät, Netzteil. Das, was man eben braucht.

Das Gerät? Keine nervigen oder störenden Aufkleber. Seitlich ein Knopf, der auf Druck mittels kleiner Lämpchen visualisiert, wie viel Power noch im Akku steckt. Der Deckel ist stabil und aus Metall (Aluminium, Kohlefasern & Magnesium).

Auch auf der Unterseite findet man Qualität vor. Und auch keine Aufkleber. Die Unterseite ist aus rutschfestem Carbon (Kohlefaser) und so gegen Verrutschen des Gerätes immun. Der Bildschirm. Leider glänzend, aber aus kratzfestem Gorilla Glass.

Kaum Rahmen. Edge to Edge. 33 Zentimeter aka 13,3 Zoll mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln. Hier hätte ich mir mehr gewünscht. 1440 x 900 oder so. Webcam? Vorhanden – im minimalen Rahmen. Sichtbare Schnittstellen? USB 2.0 + USB 3.0 und ein Mini-Display-Port.

Natürlich Anschluss für einen Kopfhörer und ein Netzteil. Aufgeklappt? Schicke Chiclet-Tastatur, angenehmer Anschlag – umrahmt von einer Soft-Touch-Handballenauflage aus Magnesium. Keine Macht den Fingerabdrücken. Display?

Nur kurz angemacht. Hell ist es – und mit einem wunderbaren Farbton. Warm. Erster, haptischer Eindruck des DELL XPS 13, dem Ultrabook für den Business-Bereich? Wertig und gut verarbeitet, auf den ersten Blick habe ich nichts zu meckern – was mir sonst leicht fällt.

Nun aber zu den Benchmarks, die ich für euch gerade mal durchgeführt habe. Gibt ja Leute, die wollen genaue Daten wissen. Kein Problem:

Cinebench:

HDTune:

3D Mark Vantage:

3D Mark 2006:

Passmark Performance Test:

Lüftergeräusche unter Last:

Mit dem FurMark habe ich unter Last getestet, wie sich die Lüftergeräusche so machen, dieser ist unter Volllast hörbar, aber deutlich unter dem Pegel des auch von mir getesteten Hewlett Packard Envy 14 Spectre.

Technische Daten des DELL XPS 13:

Prozessor
Intel Core i5 (2. Generation) 2467M Prozessor 2x 1,6 GHz
TurboBoost bis zu 2,30 GHz
Cache 3 MB
Arbeitsspeicher
Größe 4096 MB
Technologie DDR3 SDRAM
Taktung PC3 10600 (1333 MHz)
max. Erweiterung auf 4096 MB
Verbaut 1 von 1 Modulen
Display
Displaygröße 33 cm (13,3″)
Auflösung 1366 x 768 Pixel (WXGA TFT)
Display-Art
glänzendes Display
Besonderheit edge to edge Display hit Gorilla Glas
LED-Backlight
HDTV HD-Ready (720p)
Grafik
Grafikkarte
Intel® HD Grafik 3000
Festplatte
Typ SSD
Anzahl 1
Kapazität 128 GB
S-ATA
Besonderheit mSATA SSD
Schnittstellen
DisplayPort Mini-DisplayPort
USB 2.0  1x
USB 3.0 1x
Kommunikation
Bluetooth
Wireless Lan  Intel® 802.11b/g/n WLAN
Schon vollständig vernetzt? Hier finden Sie alles für High-Speed-DSL und W-LAN!
Sound
Besonderheiten High Definition Audio + Waves MaxxAudio® 4
Kopfhörer-out
integriertes Mikrofon
Ausstattung
Farbe silber
inkl. Akku -
inkl. Netzteil
integr. Webkamera 1.3 Megapixel Web – Videokamera
Office 2010 Ready
Tastaturbeleuchtung
Betriebssystem/Software
Betriebssystem Microsoft® Windows® 7 Home Premium (64-Bit) (OEM) toInfo Windows 7
Dieses Notebook hat Windows 7 installiert.
Haben Sie bereits einen Virenscanner?
Wir empfehlen Ihnen ein passendes Sicherheitspaket für Ihr Notebook gleich mitzubestellen!
Software Office Starter, McAfee 30 Tage Testversion
Notebookeigenschaften
Abmessungen 316mm x 205mm x 6-18mm (mm)
Akkulaufzeit bis zu 8 Stunden
Gewicht 1.4 kg
Hinweis 47 Wattstunden, 6 Zellen
Garantie
Vor-Ort-Service 24 Monate
Zustand neu
Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Ultrabook DELL XPS 13: Eindrücke und Benchmarks

  1. avatar Matze sagt:

    Danke fürs Antesten! Ich finde die Ultrabooks sehr ansprechend, mal sehen was da noch nachkommt.

  2. avatar Georg S. sagt:

    Wieder ein eigendlich gutes Ultrabook welches alleine aufgrund des Displays durchfällt, für über 1000€ sollte man schon eine brauchbare Display auflösung erwarten können und auch das Glas vor dem Display trifft nicht ganz meinen Geschmack :-(

  3. avatar horc sagt:

    muss dem Kommentar über mir zustimmen.
    Das Warten geht weiter…

  4. avatar matt sagt:

    hauptsache bvb trikot spiegelt sich im bildschirm :D

    thumbs up!

  5. Pingback: DELL: hohe Ultrabook-Nachfrage

  6. Pingback: Für Entwickler: Dell XPS 13 Ultrabook mit Ubuntu

  7. Pingback: Zusammenfassung: Diese Ultrabooks gab es auf der CES zu sehen

Kommentar verfassen