Ultrabook mit Touchscreen gesichtet

Man sollte auf der CeBIT nicht zuviel rumstehen haben, zumindest nicht, wenn ich in der Nähe bin. So konnte ich einmal eine neue Gerätekategorie unter die Lupe nehmen. Mitte des Jahres soll Intels neue Plattform Ivy Bridge für alle Hersteller verfügbar sein. Performanter, effizienter und mit NFC, Sicherheitstechniken und Co ausgestattet. Und da steht tatsächlich hier einer dieser Prototypen im Referenzdesign herum. Das Schöne: inklusive Touchscreen. Screen lässt sich gut bedienen. Doch trotz der erfrischenden neuen Technik: das ist nicht das Ende der Entwicklung. Der Touchscreen ist nur der Anfang. In naher Zukunft wird sich dieser sicherlich abnehmen und als Tablet nutzen lassen. Das im Video zu sehende Referenzdesign scheint übrigens von Samsung zu sein, sieht ganz nach Series 9 aus.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Ultrabook mit Touchscreen gesichtet

  1. avatar Eric sagt:

    Wohoo! Steife Arme vorprogrammiert!

    Im Ernst: Wer lässt sich so einen unergonomischen Mist einfallen? Ein Touchscreen macht an einem Tablet oder Convertible sinn, nicht aber an einem Laptop oder gar Desktop-PC…

  2. avatar Notebookfan sagt:

    Ergonimisch oder nicht. Die Kunden wollen Touch. Spätestens mit Win 8, wird das Thema massiv Belebung erfahren. In einigen Jahren gibt es wahrscheinlich überhaupt keine PCs mehr ohne Touch-Funktionalität.

  3. avatar Christian sagt:

    … Hmmm ein iMac 27 Zoll mit Winkelfuß und Touch Oberfläche ist mein pers. Traum seit Jahren….
    Für Grafiker oder Leute die 8 Stunden im Büro sitzen wäre das nach vielen Jahren endlich mal wieder eine Revolution:
    Nach einigen Stunden Keyboard/Maus einfach mal zack das ding vor sich “gelegt” und Designs oder DOkumentation direkt per Gesten erstellt.
    Absolut genial!!

  4. Pingback: Ultrabooks: Preisverfall und neue Designs

Kommentar verfassen