Usertest der Creative Sound Blaster Recon3D – Christinas Meinung

Wir hatten vor einigen Wochen vier Tester für diese externe Soundkarte von Creative gesucht. Christina gehörte zu einem der auserwählten Tester und hier kommt nun hier ihre Meinung zur Sound Blaster Recon3D. Viel Spaß beim Lesen!

Optik, Zubehör und Verarbeitung

Die Soundblaster Recon 3D wirkt in ihrer Gestaltung sehr stylisch und futuristisch – erinnert etwas an den Blockbuster Tron: Legacy. Damit passt sie sehr gut auf ihre Zielgruppe: Gamer – wohl welche, die so enthusiastisch sind, dass sie auch übers Notebook guten Sound genießen wollen, oder and die Gelegenheitszocker, die eben nur am Notebook spielen und Musik hören. Trotz Plastikgehäuße wirkt die Soundkarte ziemlich stabil und hochwertig verbaut, und macht insgesamt mehr her als z.B. die recht fade Gestaltung der 5.1 Surround USB-Karten aus derselben Schmiede.

Das Zubehör ist vielfältig – im Gegensatz zu anderen Karten und Herstellern bekommt man noch gleich zusätzlich zum Mini-USB auf USB Kabel zum Anschluss der Karte an den PC ein optisches Kabel für den optischen Eingang der Karte, sowie ein Audio-Verlängerungskabel für die Knsole und ein 2.5mm Stereo-Kabel für den Xbox 360 Controller dazu. Am falschen Fleck gespart wurde hier also nicht, und es gibt der Recon3D das gewisse Fünkchen Luxus.

Praktisch angebracht sind auch die Buttons direkt auf der Soundkarte: zentral gibt es sowohl die einfache Lautstärkeregelung, als auch zwei flächige Knöpfe fürs schnelle Umschalten von THX-Surround Modus beim Musikhören auf den Scout-Modus beim Spielen – ohne extra in den Soundeinstellungen am PC herumfummeln zu müssen. Ein Knopfdruck, erledigt! Seitlich sind zudem jeweils die Umschaltung von PC auf PS3 oder Xbox und die Mikrofonlautstärke-Schnelleinstellung angebracht. Am praktischsten haben sich für mich persönlich aber die Lautstärke- und Musik/Spiel-Umschaltknöpfe erwiesen.

Turn your Swag up – Musik und Filme auf der Recon3D

Die Soundblaster Recon3D ist grundsätzlich eine Gamer-Soundkarte. Dennoch darf man ihre Musik- und Filmsurround-Qualitäten nicht unterschätzen. Die THX TruStudio Pro Effekte mit Pro Surround, Pro Crystallizer, Pro Bass, Pro SVM und Pro Dialog Plus sind im Prinzip sehr hoch technisch ausgeklügelte Equalizer und Effekte. Speziell für Sprachanwendungen wie TeamSpeak oder Skype gibt es dazu noch Crystall-Voice Effekte: Noise Reduction, Smart Volume und Acoustic Echo Cancelling.

Die THX Surround-Effekte erzeugen aus normalen Stereoausgaben bei Filmen mehr oder weniger eindrucksvollen Surroundklang auf Stereokopfhörern. Natürlich kommt dieser noch lange nicht an ein echtes 5.1 System heran, ist aber eine echte Verbesserung gegenüber dem Standard-Stereoklang – vor allem bei Filmen.

Wer lieber Musik hört, sollte eher die Finger von den Surround-Effekten lassen. Stereo-Musik klingt noch immer besser in Stereo oder in echtem 5.1 Sound, als es die THX Effekte jemals vorgaukeln könnten. Vor allem leisere Nuancen wie z.B. akustische Gitarren gehen in dem Surround-Mix schnell unter. Auch hinter dem wuchtigen Namen THX TruStudio Pro Bass verbirgt sich hier im Endeffekt nur ein einfacher Bass-Regler, obwohl der Crossover-Regler für die Bassfrequenz ein nettes Gimmick ist.

Gerne aufgedreht darf jedoch der Pro Crystallizer werden, der mp3s die abgeschnittenen Frequenzen wiedergeben soll. Sicher ist es ein komplexer Vorgang, der dabei in Gang gesetzt wird, aber nur um es kurz zu beschreiben: für mich klingt es in etwa so, als würden vor allem die höheren Mitten und die Höhen betont werden – ohne jedoch überladen zu klingen oder zu klirren. Ein sehr angenehmer Effekt, der alle Songs frischer und exakter klingen lässt!

Der Scout-Mode: wirklich hilfreich, oder Werbegag?

Auf der letzten LAN-Party wurde die Soundblaster beim Spielen sowohl am Linux-Laptop (ohne spezielle Treiber) als auch am Windows-PC mit entsprechenden Creative-Treibern auf Herz und Nieren getestet.  Und, was steckt nun wirklich hinter dem Scout-Modus? ….*Trommelwirbel*… – Um es kurz zu machen: er funktioniert ausgezeichnet – aber eine unnachahmliche Neuerung stellt er sicher nicht dar.

Der Scout-Modus ist im Grunde ein Modus, der sämtliche THX-TruStudio Pro Surround Effekte abschaltet, und das Soundprofil auf Spiele anpasst. Der Linux-Erfahrung zufolge macht die Recon3D das auch ohne spezielle Treiber sehr eindrucksvoll, und scheint default-mäßig auf Shooter spezialisiert zu sein. Leise Geräusche in dem Frequenzbereich, wo Schritte, Kleiderrascheln etc. normalerweise angesiedelt sind, werden ohne hörbare Verzerrung verstärkt, während die restlichen Spielsounds angenehm zurückgenommen werden. So hört man das Wichtige bei geringerer Lautstärke und schont somit sein Trommelfell – vor allem bei längeren Spielorgien.

Auch das Surround-Hören ist in diesem Modus sehr präzise und ausgeprägt – bei Spielen wie Counterstrike 1.6 kann man, wenn es nicht gerade Schüsse oder Explosionen hagelt, durch reines Hinhören schon auf einem Stereoheadset genau feststellen, aus welcher Richtung der Gegner kommt! Wie genau dieser exakte 5.0 Effekt auf Stereokopfhörern so erstaunlich realistisch erzeugt wird, ist mir ein Rätsel – Tatsache ist, es funktioniert!

Allerdings ist dies auch nur bei Counterstrike 1.6 und ähnlichen Spielen ein Vorteil – in Battlefield 3 zum Beispiel, in dem man ohnehin die Schritte kaum raushört, hilft einem das Richtungshören wenig bis gar nicht.

Auf Windows kann man noch weitere Spiel-Profile einstellen – der User entscheidet zwischen Action and Adventure, Strategy, Shootern und Real Time Strategy. Die Frage der Sinnhaftigkeit dieser zusätzlichen Profile sollte man sich aber selbst stellen…

Fazit

Insgesamt leistet die Soundblaster Recon3D einiges für ihren Preis und ist somit jeden Cent wert, sowohl was Design, als auch Sound in allen Anwendungen angeht. Allerdings würde ich ambitionierteren Spielern und Musikgenießern, die sich die Recon3D als Erstkauf zulegen wollen, empfehlen, sich eher eine 5.1 Soundkarte mit “echtem” Surroundsound zuzulegen. Hier gibt es ebenfalls empfehlenswerte USB-Soundkarten von Creative, die kombiniert mit einem 5.1 System im Preisbereich 80-100€ schon einiges hermachen.

Hingegen  Reisende, Pendler oder sonstige Weltreisende, die vor allem mobil sein wollen und dennoch nicht auf Top-Sound, Film- und Spiele-Effekte verzichten wollen, ist die Soundblaster Recon3D eine klare Kaufempfehlung. Auch als Zweit-Soundkarte für unterwegs lässt sich die Recon3D nichts lumpen – zwar kein  Must-Have, aber definitiv ein Add-on, das seinen Preis in Sound aufwiegt!

avatar

Über Cihan Boz

Hallo, ich bin seit 2011 Community Manager bei notebooksbilliger.de. Ich liebe Technik und lebe in Berlin. Finden könnt Ihr mich natürlich auch auf Twitter, Facebook, Instagram und natürlich Google+.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Usertest der Creative Sound Blaster Recon3D – Christinas Meinung

  1. avatar Magnos sagt:

    Ein sehr guter Test. Da hat mir bei meiner Kaufentscheidung echt weiter geholfen, vielen Dank dafür!

    Gruß Magnos

  2. avatar Sajonara sagt:

    Toller Fuß im Bild :P
    Sehr gut geschrieben paar Fehler sind drin aber nix gravierendes, Fehler sind da um sie zu machen :) danke Christina hab ich gerne gelesen.

Kommentar verfassen