2252 Meter Flug: Jet-Hoverboard bricht Weltrekord

hoverboard 2

Der Film „Zurück in die Zukunft“ zeigte bereits in den 80ern, wie es eventuell im Jahr 2015 aussehen könnte. Ein Skateboard benötigt demnach keine Rollen mehr, stattdessen fliegt es über dem Boden. Die Macher nannten dies „Hoverboard“. Seit dem letzten Jahr wissen wir, dass wir in der Realität noch nicht so weit sind. Ein Franzose hat nun allerdings einen wichtigen Schritt in Richtung „echtes“ Hoverboard getan. Er flog stolze 2252 Meter weit!

Das Unternehmen „Zapata Racing“ des Franzosen Franky Zapata hat lange Zeit daran getüftelt und am Wochenende das Jet-betriebene Hoverboard dann endlich der Öffentlichkeit präsentiert. An der französischen Küste in der Nähe von Marseille war es so weit, das Board soll erstmalig in freier Wildbahn. Vor einem großen Aufgebot an Journalisten, Schaulustigen und Verantwortlichen von „Guiness World Records“ flog Zapata dann los. Nicht nur der Start ist perfekt geglückt, sondern auch der 2252 Meter lange Flug über das Meer. Auf einer Höhe von 50 Metern hat sich Zapata  eine ganze Weile halten können, bis er dann wieder ans Ufer zurückkehrte. Das von Zapata Racing entwickelte Hoverboard kann laut eigenen Angaben eine Höhe von 3km und eine Geschwindigkeit von knapp 150km/h erreiche.

hoverboard

Der bisherige Rekord eines Kanadiers lag übrigens bei 275,9 Meter und wurde damit um ein Vielfaches übertroffen. Bis man das Gerät tatsächlich bei notebooksbilliger.de vorbestellen kann, wird es wohl noch eine Weile dauern, aber wir sind schon ganz heiß auf unser erstes Hands-on.

Was denkt Ihr über dieses „Spielzeug“?

via TheVerge, TheVerge

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf 2252 Meter Flug: Jet-Hoverboard bricht Weltrekord

  1. avatar Deadrow sagt:

    Hammer ist es natürlich. Das traurige ist nur dass es wohl ein halbes Vermügen kosten wird und dann noch der Staat kommt und mit Steuern, Flugscheinen, Starterlaubnissen etc. es für den Normalbürger unmöglich macht sich sowas anzueignen.

    Technisch ist es ein Schritt. Regulatorisch sind wir Lichtjahre entfernt vom Hoverboard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *