360Fly: 360 Grad (Action-) Kamera

360-fly-2014-10-24-01

Actions-Cams oder auch einfach einzelne, kleine Videokameras, die man überallhin mitnehmen kann liegen derzeit im voll Trend. GoPro hat vor kurzen die vierte Auflage seiner Hero Serie vorgestellt, HTC kam mit der HTC ReCamera auf den Markt und jetzt kommt mit der 360Fly der nächste Kandidat – der aber einiges anders macht.

Die Kamera geistert schon seit längerem durch die Tech-Welt, allerdings war es dann wieder lange Zeit ruhig um das Projekt. Jetzt wurde sie von der FCC – der amerikanischen Zulassungsbehörde für alles, was funkt zugelassen und auch ein „review manual“ veröffentlicht.

Der Name 360Fly entstand daraus, dass die Erfinder eine Kamera bauen wollten, die das gleiche Sichtfeld wie eine Fliege aufweist – also 360 Grad.

In dem „review manual“ finden sich nun auch einige technische Daten. So hat die Kamera einen horizontalen Bildwinkel von 360 Grad sowie einen vertikalen Bildwinkel von 240 Grad, was schon sehr beeindruckend ist. Laut Hersteller ist sie damit die Kamera mit dem größten Bildwinkel auf dem Markt.

Videos nimmt die Kamera immer als ein 360-Grad-Panorama auf, das im Nachhinein editiert bzw. geschnitten werden kann. Die komplette Steuerung der Kamera sowie die Bearbeitung der Videos erfolgt dann mittels einer App, die für Android ab Version 4.3 sowie iOS verfügbar sein soll. Die Übertragung der Daten erfolgt per WLAN, während die Steuerung der Kamera über Bluetooth LE erfolgt.

360-fly-2014-10-24-02

Obendrein ist die Kamera Wasserdicht bis 50 Meter, was für die meisten Hobbytaucher ausreichen sollte. Beim Speicher gibt es unterschiedliche Angaben. So spricht Engadget und auch das Handbuch von 16GB internem Speicher, der nicht erweiterbar ist, auf den Fotos der FCC hingegen ist der Speicher mittels microSD-Karte realisiert. Ob diese vom Nutzer wechselbar ist, bleibt aber offen – ich sehe zumindest keine Öffnung am Gehäuse, über den dies möglich wäre. Eventuell handelt es sich auf den Fotos auch einfach um einen frühen Prototyp, bei dem noch ein Micro-SD Slot anstelle des festen Speichers verwendet wurde.

Für die Aufnahmen sorgt ein 1/2.3″ CMOS Sensor, während das Objektiv eine Lichtstärke von F 2.5 Aufweist. Mit einer Ladung des 1600mAh starken Akkus soll man rund 2 Stunden filmen können. Aufgenommen wir in einer Auflösung von 1504×1504 Pixeln bei 30FPS.

Im Lieferumfang sollen sich zudem neben der Kamera selbst noch eine schwenkbare Halterung und eine Ladestation. Ob das der Finale Lieferumfang sein wird, steht allerdings noch nicht fest.

Quelle/Fotos: Engadget, 360Fly, FCC

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.