#4KMasterRace – Das fertige System [Gewinnspiel][Update]

V2_nbb_blog_4k-gaming-aktion

Nach den Komponenten und der Peripherie im Hands-On fehlt jetzt natürlich vor allem noch eins: Der eigentliche PC. Das System ist fertig montiert und musste hier schon einiges an Schwerstarbeit leisten. Ihr wollt ja schließlich auch wissen, ob alles dauerhaft stabil ist, oder? Außerdem musste ich natürlich ausprobieren, ob sich die beiden Grafikkarten noch etwas übertakten lassen.

DSC00247

Aber erstmal für euch das System im kurzen Hands-On:

https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=yVRMxhZpfGY

Leistung

Kommen wir direkt zum Wichtigsten, der Leistung. Zum Test mussten natürlich gerade Hardware-hungrige Spiele und auch der eine oder andere Benchmark antreten.

00001

Unigine Valley ist dazu einer meiner Lieblingstests für High-End-Systeme, da die detailreiche Landschaft mit den zahlreichen Effekten einfach jeden Grafikspeicher voll bekommt und dabei auch einfach noch gut aussieht.

Valley BEnchmark

Unser 4K-Rechner hat sich angemessen geschlagen, wobei auch einige starke Einbrüche bei der Framerate zu verzeichnen waren. Bei Wiederholung des Tests mit GPU-Z zur Überwachung kam dann auch schnell raus woher die Einbrüche kamen: Der Grafikspeicher. Sobald alle Effekte wie Regen, Sonne, Wind und Wolkenbewegungen einsetzen, benötigen die Karten über 3,5 GB Grafikspeicher – und müssen somit auf den langsameren 512 MB kleinen Speicher zugreifen. Ab diesem Moment bricht dann auch die Framerate ein.

DSC00239

Die Ergebnisse im 3DMark sind ebenfalls nicht schlecht:

FireStrike Ultra

Natürlich gibt es immer noch weitaus leistungsfähigere Systeme – man denke nur an 4-Way-SLI mit vier GTX 980 oder ähnliches und extreme Übertaktungen. Aber wir wollen ja auch nicht Highscores brechen, sondern in 4K zocken.

Kommen wir zu den Spielen: Auch hier mussten wieder Metro 2033, Crysis 3 und Risen 3 antreten, mit gemischten Ergebnissen:

Min. Max. Avg.
Metro 2033 8,23 88,80 25,19
Crysis 3 20 36 25,06
Risen 3 19 33 25,75

Die Einbrüche bei Metro 2033 habe ich ehrlich gesagt nicht bemerkt, ebensowenig wie die Szenen mit über 80 FPS. Offenbar ist hier einfach die Messmethode des Benchmarks schuld an den Ausreißern. Aber kurzum: Läuft. In allen Situationen bleibt es flüssig, trotz maximaler Details und 3860 x 2160 Pixeln Auflösung. Crysis 3 ist da schon schwieriger, im Schnitt ruckelt es recht häufig, gerade wenn besondere Lightning-Effekte auftreten. Flüssig ist es fast ausschließlich in Innenbereichen. Deaktiviert man die MSAA komplett läuft es aber nahezu durchgehend über 30 FPS. Gleiches gilt für Risen 3, wobei hier selbst mit deaktivierter Kantenglättung noch kleinere Ruckler auftreten:

Min. Max. Avg.
Metro 2033  –  –  –
Crysis 3 38 49 43,37
Risen 3 23 34 27,35

Metro versagte ohne MSAA leider den Dienst – warum genau weiß ich leider auch nicht.

DSC00241

Zusammengefasst kann man sagen: Top-Titel die sehr hardwarehungrig sind, sind auch mit diesem Setup hart an der Grenze des spielbaren – was teilweise sicher auch dem limitierten Grafikspeicher der GTX 970 geschuldet ist. Eine einzelne GTX 980 erreicht fast die gleichen Werte wie unser SLI-Gespann bei gleichen Settings.

Die Samsung SSD 850 Pro liefert auch eine gute Performance, vor allem nicht nur beim sequenziellen Lesen und Schreiben, sondern bei allen Anforderungen:

crystaldisk

Übertaktung? Möglich!

Hardcore-Overclocker werden jetzt vermutlich lachen, aber ein wenig an den Settings schrauben musste ich auch. Wer wenig Erfahrung beim Übertakten hat, nutzt dazu einfach das Tool „MSI Afterburner“. Wichtig dabei ist lediglich, dass jede Änderung einzeln vorgenommen und getestet wird, um sich langsam ans Limit heran zu tasten – jede Karte reagiert etwas anders auf das Übertakten, daher nehmt euch lieber etwas mehr Zeit und geht langsam nach oben. Auch solltet ihr die Option „Apply Overclocking at System Startup“ erst dann wählen, wenn eure Einstellungen auch sicher stabil laufen.

Ich habe lediglich das Power-Limit auf 110% erhöht, mehr lässt der Afterburner einfach nicht zu. Dazu die Taktung um 150 MHz und auch die Speichertaktung um 200 MHz angehoben. Damit lief das System vollkommen stabil. Eine Erhöhung der GPU-Taktung um 200MHz quittierten die Karten direkt mit einem Absturz bei hoher Last.

Hinsichtlich der Performance hat sich durch diese drei kleinen Änderungen schon was getan, wie man im 3D Mark Firestrike Ultra Test sieht:

FireStrike Ultra OC

Auch bei den Spielen gab es bessere Ergebnisse, hier wieder mit aktiviertem 4x MSAA:

Min. Max. Avg.
Metro 2033 10 150 25,16
Crysis 3 25 33 27,60
Risen 3 23 40 32,05

Emissionen

Viel Leistung muss gekühlt werden, doch bedeutet das auch, dass das System laut wird? Kurzum: Nein. Bei normaler Last, also zum Beispiel beim Spielen bleibt das System angenehm leise. Erst auf kurze Distanz nimmt man das Surren der Lüfter wahr. Gegenüber dem Leerlauf gibt es seitens der Lautstärke kaum einen Unterschied.

stress1

Unter maximaler Last, also GPU und CPU auf 100% Auslastung, hört man das System dann aber doch sehr deutlich. Unsere Coolermaster Nepton XL 120 Wasserkühlung hat auch merklich mit der CPU zu kämpfen, trotz zweier 120 mm Lüftern im Push-Pull-Betrieb. Ein 240mm Radiator wäre für die CPU also angebrachter, vor allem falls man noch vor hat die CPU zu übertakten. Die knapp 70°C sind zwar noch nicht kritisch für die CPU, aber kühler wäre natürlich besser.

DSC00243

Auch die Grafikkarten liegen unter Extrembelastung bei knapp 70 °C. Der Wert ist in Ordnung, mit optimierter Gehäuselüftung ließe er sich aber wahrscheinlich auch noch etwas reduzieren.

Alle restlichen Komponenten liegen im normalen Bereich, einen Hitzestau gibt es nicht.

Und sonst so?

Viel mehr gibt es eigentlich nicht zu erzählen über das System. Bezüglich der Verarbeitung ist es bei einem Eigenbau-System immer schwer es zu beurteilen – schließlich hängt es letztlich auch von den eigenen Fähigkeiten ab. Die einzige Komponente, bei der mir etwas negativ aufgefallen ist, ist das Netzteil. Die Kabel könnten etwas flexibler sein, teils war es schon schwierig alle Kabel wie gewünscht unterzubringen. Bei Gehäuse könnten zudem die Kabel-Öffnungen größer ausfallen.

Fazit

Ja, das ist jetzt wirklich schwierig. Einerseits: Alle Casual-Titel laufen einwandfrei, auch in 4K und mit maximalen Details. Diese Spiele laufen aber auch schon mit günstigeren und schwächeren Komponenten problemlos. Bei High-End-Titeln wird es oftmals eng, was ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte. Flaschenhals ist hier der Grafikspeicher, der bei sehr hohen Details und Auflösung einfach voll läuft – nicht zuletzt aufgrund der 3,5 GB Thematik bei der GTX 970. Wer also auch alle aktuellen High-End-Titel in 4K zocken will, sollte lieber zur GTX 980 greifen – und am besten auch gleich zwei nehmen, wie unser Test des MSI GS30 mit GTX980 zeigt. Alternativ kann natürlich auch zu AMD-Lösungen gegriffen werden.

Bei allen anderen Aufgaben ist aber die Leistung mehr als einfach nur ausreichend. Um die CPU samt dem DDR4 RAM an sein Limit zu bringen, braucht es schon einiges. Geschafft habe ich das ausschließlich mit extra Benchmark-Tools, die ausschließlich auf die Auslastung der CPU abzielen.

*UPDATE 25.03.2015*

Die Gewinner sind gezogen und benachrichtigt! Glückwunsch an alle Gewinner und allen anderen viel Glück beim nächsten mal!

*Update*

Gewinnspiel

Da war ja noch was: Die Komponenten wollen wir natürlich nicht behalten, sondern ihr könnt sie gewinnen! Und jetzt kommt das aber: Der PC wird nicht am Stück verlost, sondern um möglichst vielen Teilnehmern eine Chance zu bieten, werden die Komponenten einzeln oder als Bundle verlost.

Was ihr dafür tun müsst? Verratet uns in den Kommentaren, welche Spiele ihr so zockt und welche der Komponenten oder Bundles euch dafür noch fehlen würden. Die Preise sind wie folgt gestaffelt:

1. Upgrade Bundle: Intel Core i7 5820k neben Gigabyte X99 Mainboard samt 4 x 4GB Crucial Ballistix DDR4 RAM und Coolermaster Nepton XL 120 Wasserkühlung.
2. 1x Gigabyte GeForce GTX 970 G1 Gaming
3. 1x Samsung SSD 850 Pro 512GB
4. 1x FSP Aurum Pro 850W Gold Netzteil
5. 1x Samsung 28UD590 4K UHD Monitor
6. 2x Western Digital WD Caviar Green 6TB HDD
7. Desktop-Bundle: Cherry MX Board 3.0 mit MX RED Switchen, Steelseries Siberia Elite Prism in Schwarz und eine Gigabyte GM-M6980X Gaming Maus

v2-1_nbb_blog_4k-gaming-aktion

Das könnte dich auch interessieren

469 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.