Aber Halo: Kopfhörer reizt Hirn mit Stromstößen

Halo_teaser

Bis zu ein Drittel mehr Leistung beim Sport verspricht der Kopfhörer von Halo Neuroscience. Diese Steigerung wollen die Entwickler bei Tests herausgefunden haben. Dazu verteilt das Halo Sport Stromstöße ans Hirn und will Nervenzellen reizen, die für die Bewegung zuständig sind.

Das soll ganz ungefährlich und völlig schmerzfrei sein, verspricht der Hersteller aus San Francisco. Die transkranielle Gleichstromstimulation arbeitet mit Stromstößen von 2 Milliampere. Die Arbeit von Halo Neuroscience hat militärische Wurzeln, angeblich konnte das US-Militär das Training von Piloten und Scharfschützen um 50 Prozent mit ähnlicher Technik beschleunigen. Letztlich sollen die Stromstöße die Hirnimpulse verstärken und damit mehr Muskeln beim Training aktivieren. Das Ganze nennt der Hersteller Neuropriming.

halo_system

Das Halo-Sport-System besteht aus drei Teilen: Eine App für iOS (Android ist geplant), den Kopfhörer und austauschbare Elektroden, „Primers“, die im Halo-Sport-Kopfhörer ihren Platz finden. Über Spezifikationen des Kopfhörers schweigt sich die Webseite des Herstellers aus. Im Video erfährt man lediglich, dass sie kabellos funktionieren.

Wie wirkungsvoll Halo Sport tatsächlich ist, müssen wohl erst unabhängige Studien zeigen. Das hielt allerdings nicht davon ab, dem Hersteller-Versprechen zu vertrauen: Die erste Charge für Organisationen und „Elite-Teams“ ist bereits ausverkauft, eine begrenzte Anzahl von Kopfbändern für normale Anwender verspricht Halo Neurocience für den Herbst 2016. Auf der Webseite kann man seine E-Mail-Adresse eintragen, um sich bei Verfügbarkeit informieren zu lassen. Billig ist der sportliche Energiestoß nicht, 550 US-Dollar mussten Interessierte berappen, die nächste Charge kostet gar 750 Dollar zuzüglich 50 Dollar internationaler Versand.

Quelle: arstechnica. Noch mehr Informationen auf Technology Review.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Marcel Magis

Ich bin Journalist und Schriftsteller. Unter anderem arbeitete ich für macnews.de, c't, Telepolis und notebookjournal.de. Ich liebe Nudeln und schreibe in meiner freien Zeit unverdrossen an einem großen Roman weiter, der wöchentlich im Netz erscheint. Du findest mich auf Facebook, XING und meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Audio, Smartphone abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *