ACER V7850 – 4K Beamer mit starkem Kontrast und HDR-Unterstützung im Test

Wie sich die Zeiten ändern. Full HD, also 1.920 x 1.080, war lange das Maß aller Dinge, wenn es um gute Filmauflösungen ging. Mit der Einführung von Blu rays wurde die Auflösung auf 4k vervierfacht. Viele von euch haben sicherlich schon einen passenden Player samt Fernseher zu Hause. Heimkino-Enthusiasten haben lange auf UHD-Beamer warten müssen. Aber: das Warten hat ein Ende! Mit dem V7850 hat ACER jetzt einen Heimkino-Projektor entwickelt, der viele Standards vereinigt und ein Bild in 3.840 x 2.160 ausgibt. Dank 2.100 ANSI-Lumen, HDR-Unterstützung und einem starken Kontrast ist das Bild auf der Leinwand gestochen scharf.

Wir haben für euch den ACER V7850 Beamer getestet. Fazit: Echtes Kinofeeling für zu Hause.

➦ UHD Beamer bei uns im Shop

Vom Äußeren unterscheidet sich der ACER V7850 nicht von einem Full HD Beamer und hat in etwa auch die gleichen Abmessungen. Vorne ist, wie bei den meisten Projektoren, die Linse zu finden und auf der Rückseite tummeln sich alle Anschlüsse.

Nun erst einmal die technischen Daten des Beamers. Der ACER V7850 ist ein DLP-Projektor, der eine maximale Auflösung von UHD/4K ausgibt, was 3.840 x 2.160 Pixel bedeutet. Das heißt, auf dem 0,66 Zoll kleinen DLP-Chip von Texas Instruments befinden sich über 8,2 Millionen bewegliche Spiegel. ACER verwendet im V7850 eine 240 Watt starke Lampe von Philips, die eine Lebenserwartung von 4.000 Stunden besitzt. Im ECO-Modus soll sich diese auf 15.000 Stunden verlängern. Die Lampe lässt sich nach Ablauf der maximalen Nutzungsdauer leicht vom Benutzer austauschen. Sie kostet im Internet etwa 260 Euro.

Im Normalmodus beträgt die Lichtleistung der Lampe 2.100 ANSI-Lumen. Das mag zunächst sehr gering klingen, ist es aber nicht. Im ECO-Modus sinkt die Lichtleistung sogar auf 1.680 ANSI-Lumen. Das Kontrastverhältnis beträgt 1.000.000:1, was mit HDR-Unterstützung und Frame Interpolation ein brillantes Bild bedeutet. Außerdem werden die Farbräume der Videostandards Rec.2020 und Rec.709 unterstützt. Durch diese beiden Standards profitieren alle Heimkino-Enthusiasten, die besonders auf Farbtreue und -qualität achten.

Anschlüsse am Beamer

Alle Anschlüsse für die A/V-Signale befinden sich auf der Rückseite. Hier findet ihr zwei HDMI-Buchsen, wobei die zweite Buchse für hochauflösende 4k-Signale ausgelegt ist. Am Beamer sind auch zwei USB-Buchsen vorhanden, wobei die Typ-A-Buchse eine Spannung von 5 V für externe Geräte ausgibt. USB-Sticks oder -Festplatten lassen sich hieran nicht verwenden. Die microUSB-Buchse ist nur für Servicetätigkeiten nutzbar. Über den RJ-45-Anschluss (RJ-45) lässt sich der Beamer über das Netzwerk steuern und administrieren.

Fernbedienung

Zum Beamer bekommt ihr eine kleine und handliche Fernbedienung, die eine blaue Tastenbeleuchtung besitzt. Hiermit lassen sich alle Menüs und Einstellungen gut auswählen beziehungsweise direkt ansprechen. Auf der Oberseite des Beamers findet ihr auch einige Tasten, falls ihr die Fernbedienung gerade mal verlegt habt. ACER liefert zum Beamer gleich das passende HDMI-Kabel mit, ebenso eine schwarze Tragetasche.

Testumfeld

Und nun zum Test: Die Testbedingungen wurden, wie bei meinen anderen Beamertests, im heimischen Wohnzimmer nachgestellt. Das heißt, als Projektionsfläche diente eine Rahmenleinwand mit 210 cm Breite. Diese steht vor dem großen Wohnzimmerschrank und links sind viele Fenster. Der Abstand zur Leinwand betrug rund 2,50 m, so dass das Bild die Projektionsfläche komplett in der Breite ausgefüllt. Über den Lens-Shift-Regler oben am Beamer ließ sich das Bild verzerrungsfrei vertikal verschieben. Die ersten Tests fanden nachmittags statt und draußen schien die Sonne, so dass das Rollo das Fenster halb verdunkelte.

Bei unserem ersten Test eines UHD-Beamers waren wir schon sehr gespannt, was es heißt, 4k über einen Projektor auszugeben. Das bedeutete zunächst, dass auch das passende Videomaterial besorgt werden muss. Ein Blu ray-Player wurde angeschafft und ein passender Film. Die Wahl fiel auf den Film  „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“ mit 4k-Videomaterial. Außerdem wurde ein Notebook als Zuspieler  verwendet, das über HDMI mit dem Beamer verbunden wurde. Hierüber wurden 4k-Trailer aus verschiedenen Youtube-Channels abgespielt. TV-Sendungen können wir zurzeit noch keine in UHD empfangen.

Quelle: Blu ray, YouTube, HD TV-Sender

Settings

Der Acer V7850 Beamer bietet sehr viele Einstellmöglichkeiten an. Die Menüs sind übersichtlich strukturiert und mit der Fernbedienung leicht zu bedienen. Die wichtigsten Funktionen sind per Shortcut-Taste auf der Fernbedienung direkt auswählbar. Das Bild lässt sich sehr gut den Räumlichkeiten und den Lichtverhältnissen anpassen.

Der 4k-Beamer von ACER besitzt für die Soundausgabe zwei Lautsprecher mit jeweils 5 Watt, die sich nur in der Lautstärke regeln lassen. Mehr Funktionen habt ihr beim Anzeigemodus. Hier hat ACER neun Profile vordefiniert plus ein Benutzerprofil. Je nach Quelle und Umgebungslicht lässt sich das Bild hierüber optimieren.

Messungen am Beamer

Der Beamer von ACER verbraucht im Normalmodus rund 309 Watt. Im Sparmodus sind es rund 30 Prozent weniger. Die Hitzemessungen am Beamer wurden mit der Wärmebildkamera vom Cat S60 vorgenommen. Auf der Oberseite erwärmte sich das Gehäuse – bei einer Nutzung von über einer Stunde – bis auf 42,6 Grad Celsius. Auf der linken Seite, dort wo das Belüftungssystem die Verlustleistung nach außen bläst, zeigte die Wärmebildkamera über 66 Grad an. Rechts blieb das Gehäuse angenehm kühl und wurde kaum wärmer als die Zimmertemperatur. Das Belüftungssystem blieb im Sparmodus angenehm leise. Im Normalmodus war es hörbarer, jedoch war der Lüfter ab einem Sitzabstand von 1 Meter nicht mehr zu hören.

Fazit

Mit dem UHD-Beamer von Acer verwandelt ihr euer Wohnzimmer oder eure Männerhöhle in einen perfekten Kinoraum. Der V7850-Projektor bietet mit seinem starken Kontrast von 1.000.000:1 und den erweiterten Farbräumen ein perfektes Bild. Die inkludierte Lampe liefert eine Lichtleistung von 2.100 ANSI-Lumen, so dass ihr den Beamer auch tagsüber verwenden könnt. Mit dem richtigen Videomaterial in 4k kann der V7850-Beamer auch auf einer großen Projektionsfläche ein brillantes Bild darstellen. Über Lens Shift könnt ihr das Bild zusätzlich noch in der Vertikalen verzerrungsfrei um +/- 15% ausrichten. Über dem 1,6-fachen Zoom lässt sich das Bild noch ein wenig vergrößern. Die Trapezkorrektur (Keystone) erfolgt automatisch beziehungsweise lässt sich per Fernbedienung nachjustieren.

Für den Sound hat Acer zwei Lautsprecher verbaut, die je 5 W besitzen. Mit der passenden HiFi-Anlage samt Soundbar könnt ihr euch die nächsten Kinobesuche sparen.

Eure Filmabende mit Familie oder Freunde werden zum Großerlebnis und stellen alles Bisherige in den Schatten. Ihr solltet beim nächsten Männerabend mit Bundesliga, Chips und Bier Eintritt verlangen 🙂

Alles Gute hat natürlich auch seinen Preis. Der V7850-Projektor von Acer kostet knapp 3000 Euro. Das mag sich viel anhören, aber ihr werdet nie wieder Filme nur in Full-HD ansehen, wenn ihr einmal das Bild vom UHD-Beamer gesehen habt. Der Acer V7850 ist mit seiner nativen 4k/UHD-Auflösung, seinem RGBRGB-Farbrad, HDR-Unterstützung und dem starken Kontrast der perfekte Projektor für euer Heimkino.

➦ ACER V7850 UHD Beamer bei uns im Shop

Technischen Daten vom ACER V7850-Beamer (Herstellerangaben)

Projektionssystem DLP ® 0,66″ UHD DMD mit Acer Color Purity
Lampe
  • 240 W Philips
  • Bis zu 4.000 Stunden (Standard)
  • 10.000 Stunden (ECO Mode)
  • 15.000 Stunden (Extreme ECO)
Natürliche Auflösung Native 4k UHD (3.840 x 2.160) mit TI XPR Technologie und HDR Unterstützung
Helligkeit 2.100 ANSI Lumen
Kontrastverhältnis 1.000.000:1
Seitenverhältnis 16:9 (Nativ), umschaltbar auf 4:3
Anzeigegröße 66 cm (26″) – 767 cm (302″)
Schnittstelle
  • 1 x HDMI 2.0 mit MHL & HDCP 2.2. Unterstützung
  • 1 x HDMI 1.4a mit HDCP Unterstützung
  • 1 x HDB 15-Pin D-Sub (VGA/ RGB/Component Video)
  • 1 x 3,5 mm Audio In
  • 1 x D-Sub (VGA) für Monitor (loop through)
  • 1 x RJ-45 (LAN) Anschluss (Steuerung)
  • 1 x RS232 (D-Sub) Anschluss
  • 1 x USB A 5V DC Out
  • 1 x USB A für Service
  • 1 x 12V Trigger DC-out Leinwandsteuerung
Abmessungen (B x H x T) 398 x 297 x 127 mm
Betriebsgeräusch 29 dBA (Standard), 27 dBA (ECO Mode)
Besonderheiten
  • 1:1.6 manueller Zoom / 2-fach
  • 2 integrierte 5W Lautsprecher
  • Lens Shift +/- 15 % Vertikal manuell
avatar

Über Siggy

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.
Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt, Beamer, Test abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "ACER V7850 – 4K Beamer mit starkem Kontrast und HDR-Unterstützung im Test"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Hallo Siggy,
mal wieder ein sehr schöner und ausführlicher Testbericht von dir.
Gestern kam meiner Frau die Idee als es um die Umrenovierung des Wohnzimmers ging: dann kommt der Fernseher auf die andere Seite – achne dann vielleicht doch endlich ein Beamer.
Nun gut: wenn einer neuer Beamer dann auch 4K.
Bei meiner Recherche bin ich auch über dieses Modell gestoßen und war leicht verwundert als ich deinen Preis von 2200 € gestoßen bin.
In eurem Shop und auch auf anderen Internet-Seiten startet der Beamer preislich erst bei 3000 € 😉

Gruß,
Marcel

avatar
Webmaster

Hallo Marcel, Danke für den Hinweis. Wir haben den Preis korrigiert.

wpDiscuz