Marktforscher: App Store zunehmend von erfolglosen Zombie-Apps durchflutet

Apple_App_Store_1

Die Anzahl der Apps in Apples App Store steigt Jahr für Jahr beträchtlich an. Ende 2014 konnten 1,4 Millionen Apps gezählt werden, was einem Zuwachs von rund 500.000 Programmen im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Allerdings hat dieses Wachstum auch eine Kehrseite: Wie die Marktforschungsfirma Adjust herausgefunden haben will, stieg die Rate der sogenannten Zombie-Apps, also für Nutzer praktisch unsichtbare Applikationen, die es so gut wie gar nicht in die so wichtigen Charts des Stores schaffen, von 74 Prozent im Januar auf 83 Prozent im Dezember 2014 an.

Um den Begriff Zombie-Apps näher zu erklären, werfen wir einen Blick auf die offizielle Definition von Adjust. Für die Marktforscher sind Zombie-Apps „Programme, die an zwei von drei Tagen in überhaupt keiner der verschiedenen Top-Listen des App Stores geführt sind“. Die Marktforscher erklären außerdem, Erfolg oder eben Nicht-Erfolg einer App würden stark von der Art der Applikation und der daraus folgenden Einordnung in eine Sparte von Apples Softwareladen abhängen. Während es beispielsweise fast die Hälfte der Wetter-Apps regelmäßig in die Bestenliste schafften, gäbe es beispielsweise in der Kategorie „Business“ nur wenige wirklich erfolgreiche Programme.

Das größte Problem an der zunehmenden Zahl von Zombie-Apps und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Misserfolgen für Entwickler ist allerdings, dass Nutzer im Grunde keine Möglichkeit haben, die kontinuierlich hinzukommenden neuen Apps selbstbestimmt zu entdecken und auszuprobieren. Apple versucht zwar Woche für Woche auf interessante Neuheiten aufmerksam zu machen, aber der Großteil der Entwickler kann laut Adjust nur noch durch geschicktes Marketing in die Charts kommen.

Bild: NBB
Quelle: Adjust

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwelt, Smartphone, Tablet abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.