Adobe Foto-Pakete: Welches Abo ist das Richtige?

      Adobe Foto-Pakete: Welches Abo ist das Richtige?

      Wer sich mit Bildbearbeitung befasst, kommt früher oder später mit Adobe in Berührung. Und mit den verschiedenen Angeboten, die es gibt. Wir stellen euch ein paar vor und sagen euch, für wen sie geeignet sind.

      Bildbearbeitungssoftware gibt es reichlich. Adobe hat sich mit Photoshop und Lightroom aber unbestritten als Platzhirsch etabliert. Der Funktionsumfang ist einfach gigantisch und Lightroom und Photoshop greifen dabei nahtlos ineinander über. In der letzten Zeit hat Adobe freundlicherweise auf den Funktionsumfang seiner Lightroom-App erheblich aufgebohrt, so dass ihr da jetzt in der Vollversion so ziemlich den kompletten Funktionsumfang wie in der Desktop-Version zur Verfügung habt. Nice. Und macht wirklich Spaß. Die Vollversion steht euch allerdings nur dann zur Verfügung, wenn ihr eines der Adobe Abos habt.

      Bis vor kurzem war es relativ einfach, sich für ein Adobe-Paket zu entscheiden. Man hat sich entweder die Vollversion gekauft und auf Updates verzichtet. Oder man hat sich eines der Abo-Pakete gekauft und monatlich gelöhnt und alle Updates bekommen. Dann hat Adobe umgestellt und Lightroom aufgeteilt in Lightroom Classic CC und Lightroom CC. Lightroom Classic CC ist dabei das bisherige Lightroom. Lightroom CC ist die neue Version und die hat einen signifikanten Unterschied zur bisherigen: die Fotos werden allesamt in der Cloud gespeichert.

      Adobe Lightroom CC

      Lightroom CC ist also neu. Die Oberfläche ist gegenüber der Classic-Version aufgeräumter und entschlackt worden. Die Benutzeroberfläche sieht jetzt auf allen Geräten gleich aus. Die Suche nach einer bestimmten Funktion gehört also der Vergangenheit an. Die Gruppierungen sind sinnvoll und erschließen sich ohne Weiteres direkt beim Bearbeiten. Der größte Vorteil gegenüber anderen Bearbeitungsprogrammen: alle Änderungen sind reversibel. Ihr könnt also das Ausgangsbild immer wieder herstellen, falls euch ein Look nicht gefällt. Wie schon gesagt: bei Lightroom CC liegen die Bilder in der Cloud. Dadurch habt ihr immer Zugriff auf den aktuellen Stand eurer Arbeit. Mit der Lightroom-Kamera ein RAW-File aufnehmen, die Bearbeitung anfangen und später zu Hause am Desktop den Feinschliff machen. Läuft.

      Den Cloud-Speicher ist mit 1TB sehr großzügig bemessen und ihr solltet damit eine ganze Weile auskommen. Wem das nicht reicht: den Cloud-Speicher könnt ihr auch noch erweitern. Das Abo ist für diejenigen am Besten geeignet, die von vielen verschiedenen Geräten aus arbeiten wollen und viel unterwegs sind. Wer auf Photoshop verzichten kann, ist hier genau richtig aufgehoben. Lightroom CC kostet für ein Jahr derzeit* 125,99 Euro. Ein Monat kostet euch also 10,50 Euro. Alle Updates für Lightroom bekommt ihr natürlich sofort nach der Veröffentlichung.

      Adobe Lightroom CC bei notebooksbilliger.de

      Creative Cloud Foto-Abo mit Photoshop & Lightroom CC inkl. 20GB Speicher

      Bei diesem Paket habt ihr Lightroom und Photoshop als Vollversion am Start. Das ist der Klassiker unter den Abo-Paketen und für alle geeignet, die mehr als reine Fotobearbeitung wollen. Der Cloud-Speicher ist mit 20GB nicht wirklich großzügig bemessen. Von daher solltet ihr euch auf eurem Desktop Lightroom CC Classic installieren. Das hat den Vorteil, dass eure Bilder lokal auf der Festplatte gespeichert werden. Ihr könnt selbstverständlich Fotos von dort in die Cloud schieben. Aber wie gesagt: 20 GB sind nicht viel, besonders wenn man mit RAW-Files arbeitet. Sie sind allerdings mehr als ausreichend, wenn man den Speicherplatz nur zum synchronisieren mit dem Smartphone nutzt. Natürlich steht es euch frei, statt der Classic-Version auch Lightroom CC zu installieren. Auf dem Smartphone steht euch ohnehin nur CC zur Verfügung.

      Adobe Lightroom

      Adobe Lightroom Classic

      Die Dateien, die ihr in Lightroom auf dem Smartphone nutzt, habt ihr so direkt auch in der Desktop-Version verfügbar. Über die Funktion bekommt ihr aber auch eure Lieblings-Presets auf das Smartphone. Dazu müsst ihr nur in der Desktop-Version eine neue Sammlung anlegen, für die die Synchronisation anstellen und ein Foto dort ablegen und ein Preset anwenden. Und schon steht es euch auf dem Telefon mit allen Einstellungen zur Verfügung. Tipp: Wenn ihr mehrere Presets in einer Sammlung speichern wollt, dann legt euch von dem Foto in der Sammlung eine virtuelle Kopie an. Dann braucht ihr nicht zig verschiedene Fotos dort abzulegen. Für jedes Foto könnt ihr dann ein anderes Preset anwenden.

      Selbstverständlich stehen euch auch bei diesem Paket sämtliche Updates direkt nach der Veröffentlichung zur Verfügung. Das Paket kostet euch derzeit* für ein Jahr derzeit 131,99 Euro, also knapp 11 Euro pro Monat.

      Creative Cloud Foto-Abo 20GB bei notebooksbilliger.de

      Creative Cloud Foto-Abo mit Photoshop & Lightroom CC inkl. 1TB Speicher

      Dieses Paket ist das im Wesentlichen mit dem vorherigen identisch. Einziger Unterschied: ihr bekommt 1 TB Speicherplatz bei Adobe. Wer also sowohl Photoshop als auch Lightroom benutzen will und so richtig viel Speicherplatz braucht, sollte hier zuschlagen.

      Zu Photoshop muss man nicht mehr viel sagen: das Programm kann eigentlich alles. Neben der reinen Fotobearbeitung könnt ihr euch mit Grafiken und auch mit Videobearbeitung austoben. Die Videobearbeitung ist zwar nicht sehr ausgeprägt. Schnitt könnt ihr machen und auch sämtliche Filter aus Photoshop anwenden. Aber auf solche Dinge wie Audiobearbeitung müsst ihr komplett verzichten. Aber wenig ist ja schon mal besser als nichts.

      Die Jahreslizenz kostet derzeit* 250,99 Euro, d.h. ein einzelner Monat kostet euch nicht ganz 21 Euro.

      Creative Cloud Foto-Abo 1TB bei notebooksbilliger.de

      * alle Preise Stand Dezember 2017

      Veröffentlicht von

      Hat seine ersten Gehversuche auf dem Amiga 500 und aus Guybrush Threepwood einen mächtigen Piraten gemacht. Mittlerweile ein Fan von richtig guter Smartphone-Fotografie und demensprechend viel auf Instagram unterwegs.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei