Akkuqualität bei Apple MacBooks checken

Ladezyklen MacBook

Wer sein Apple MacBook in der kalten Jahreszeit in einer Tasche mit sich herumschleppt, hat sicher schon bemerkt, dass die Kälte dem Akku zusetzt und sich dadurch die Laufzeit verringert. Dagegen hilft erstmal nur, das MacBook beim Transport warm einzupacken. Gegen gealterte oder defekte Akkus hilft das allerdings nicht. Unter OS X kann man aber nachsehen, ob die Lebenszeit des Akkus abgelaufen ist und er ausgetauscht werden sollte.

Bis zu 1000 vollständige Lade- und Entladezyklen sollen Akkus in aktuellen MacBook-Pro- und MacBook-Air-Modellen nach Herstellerangaben durchhalten. Ein Ladezyklus entspricht dabei mehreren separaten Ladevorgängen, die sich zu einer 100-Prozent-Ladung aufaddieren. So kann man beispielsweise einen jeweils zur Hälfte entladenen Akku zwei Mal zum Maximum aufladen, was dann einen Ladezyklus entspricht. Ein Entladezyklus berechnet sich entsprechend.

Die Akkukapazität geht allerdings schon vor Erreichen der 1000 Lade- und Entladevorgänge schneller oder langsamer zurück. Hier spielen beispielsweise das Alter des Akkus eine Rolle oder ob der Akku immer mal wieder übermäßiger Hitze oder Kälte ausgesetzt war. Nach den 1000 Zyklen nimmt die Ausdauer des Akkus aber noch einmal merklich ab.

Wie viele Lade- und Entladezyklen bei einem MacBook-Akku noch übrig bleiben, kann man unter OS X ab Lion 10.7 wie folgt feststellen:

Zunächst ruft man über das Apfel-Menü „Über diesen Mac“ auf.

Schritt 1 Ladezyklen MacBook Ueber diesen Mac oeffnen

Dort wählt man gegebenenfalls „Systeminformationen“ und öffnet den „Systembericht“. Bei OS X El Capitan landet man direkt im „Systembericht“.

Schritt 2 Ladezyklen MacBook Systembericht oeffnen

Im Bereich „Hardware“ navigiert man zum Eintrag „Stromversorgung“.

Schritt 4 Ladezyklen MacBook Ladezustand anzeigen

Dort findet man die Anzahl der bereits erfolgten Ladezyklen.

Schritt 3 Ladezyklen MacBook Systembericht Ladezustand

Sind hier 1000 Zyklen überschritten und ist man mit der Laufzeit des Akkus nicht mehr zufrieden, sollte man ihn bei einem entsprechenden Dienstleister austauschen lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Notebook, Praxistipp abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Akkuqualität bei Apple MacBooks checken

  1. avatar Alex sagt:

    Kann man so machen. Schöner geht es aber mit „coconutBattery“. Kann man sich auf folgender Webside anschauen: http://www.coconut-flavour.com/coconutbattery/

  2. avatar Alex sagt:

    Hatte noch vergessen zu erwähnen, das man mit „coconutBattery“ auch iPAD- und iPhone-Akkus checken kann. Viel Spaß damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.