AMD bringt 2014er A-Serie-APUs, Codename ‚Kaveri‘, auf den Markt

AMD Kaveri

AMD feiert heute den Marktstart der neuen 2014er Generation seiner A-Serie-APUs (Accelerated Processing Units), bekannt auch unter dem Codenamen „Kaveri“. Die Kaveri-Chips integrieren eine Grafikeinheit vom Typ Radeon R7 und sollen eine hohe Compute-Performance sowie exzellente Leistung bei PC-Spielen bieten. Vorgestellt werden zunächst drei Desktop-Prozessormodelle für den Sockel FM2+. Notebook-Versionen sollen zu einem noch nicht offiziell benannten späteren Termin folgen.

Die Neuerungen, die die Kaveri-APUs im Vergleich zur Vorgängergeneration „Richland“ mit sich bringen, gehen weit über kleine Verbesserungen hinaus. AMD hat den neuen A-Serie-Modellen ein aktualisiertes Chip-Design spendiert, das aus 4 Steamroller-CPU-Kernen und bis zu 8 GPU-Recheneinheiten besteht. Die Chipschmiede spricht hierbei von bis zu 12 Compute-fähigen Elementen. Die GPU von Kaveri, Radeon R7 getauft, basiert auf der modernen Architektur Graphics Core Next (GCN), die auch bei den aktuellen Desktop-Grafikkarten der Radeon-Familie zum Einsatz kommt und DirectX 11.2 unterstützt.

Als AMDs erste Prozessor-Generation bietet Kaveri Features der sogenannten „Heterogeneous System Architecture (HSA)“. Diese soll gewährleisten, dass der CPU- und GPU-Anteil einer APU so effizient und harmonisch zusammenarbeiten wie nur möglich. Des Weiteren unterstützen die neuen A-Serie-Modelle AMDs Programmierschnittstelle „Mantle“, mit der bei PC-Spielen, unter anderem durch eine bessere Multi-Threading-Auslastung, deutlich höhere Bildwiederholraten als unter DirectX 11 möglich sein sollen, sowie die „AMD TrueAudio Technologie“ für eine realistischere Klangkulisse. Außerdem bieten die Chips 4K-(UltraHD)-Support und neue Video-Nachbearbeitungsfunktionen.

Die aktuell leistungsstärkste Desktop-APU der Kaveri-Familie ist die AMD A10-7850K. Dieses Modell kommt mit 4 CPU- und 8 Grafik-Kernen, bietet eine TDP (Thermal Design Power) von 95 Watt, eine GPU-Taktfrequenz von 720 Megahertz und einen 4 Megabyte großen L2-Cache. Der Basistakt der CPU beträgt 3,7 Gigahertz, der maximale Turbo-Core-Takt 4 Gigahertz.

Die zweitschnellste AMD-Neuvorstellung des heutigen Tages ist die A10-7700K with R7 Graphics. Diese ist ebenfalls mit einer TDP von 95 Watt ausgezeichnet, bietet aber anstatt 8 nur 6 GPU-Recheneinheiten und die CPU-Kerne arbeiten mit einer niedrigeren Taktfrequenz (3,4 Gigahertz Basistakt, maximal 3,8 Gigahertz mit Turbo Core) als das Topmodell.

Die dritte neue A-Serie-APU schließlich ist die A8-7600 with Radeon R7 Graphics, die es in zwei unterschiedlich getakteten Varianten geben wird. Beide Versionen verfügen wieder über 4 CPU-Kerne, denen 6 GPU-Kerne zur Seite stehen. Während die 65-Watt-Ausführung jedoch mit 3,3 Gigahertz Basistakt (maximal 3,8 Gigahertz mit Turbo Core) rechnet, werkelt die 45-Watt-Variante mit 3,1 Gigahertz Basistakt (maximal 3,3 Gigahertz mit Turbo Core).

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf AMD bringt 2014er A-Serie-APUs, Codename ‚Kaveri‘, auf den Markt

  1. Pingback: Computex 2014: AMD stellt mobile Kaveri-APUs vor » notebooksbilliger.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.