AMD Radeon RX 480: Das sagen die ersten Tests

DSC09910

Die neue AMD Polaris Architektur wurde von vielen mit Spannung erwartet, denn AMD versprach nicht weniger als sehr günstige Grafikkarten, die trotzdem alle aktuellen Spiele in mindestens 1080p flüssig darstellen. Heute war es nun endlich soweit und die Testberichte durften online gehen – und die RX 480 kann nun auch vorbestellt werden.

Da wir leider zum aktuellen Zeitpunkt noch kein Testsample vorliegen haben (Hallo AMD! 😉 ), müssen wir uns mit den Ergebnissen der lieben Kollegen begnügen. Den Anfang macht Heise Online, die der AMD RX 480 eine hervorragende Leistung für den Preis bescheinigen. In Spielen liegt sie noch vor der nVidia GTX 970 und auch im Firestrike Extreme erreicht sie knapp 350 Punkte mehr als die GTX 970 und liegt nur ebensoviele Punkte hinter der GTX 980 – bei einer UVP von aktuell 215 Euro für das 4GB Modell und 255 Euro für das 8GB Modell.

Einen Haken fand man jedoch: Die RX 480 zieht mehr Strom, als sie eigentlich dürfte. Im Test lag sie bei 156 Watt in Spielen und 169 Watt bei Furmark – „erlaubt“ wären laut PCIe Spezifikationen in Kombination mit einem 6-Pin-Stromanschluss allerdings maximal 150 Watt. Allein über den PCIe Slot zieht sie bis zu 88 Watt, obwohl der Slot auf maximal 75 Watt ausgelegt ist. Das kann je nach Mainboard zu Problemen führen.

Gute Nachrichten hat Heise allerdings für Linux User: Die neuen Karten werden von Linux bereits unterstützt, wenn auch noch nicht optimal.

In den internationalen Medien fällt das Urteil ähnlich aus: Viel Leistung für wenig Geld, die Effizienz könnte aber besser sein.

Arstechnica schrieb als Fazit:

So, here we are, after months of speculation and expectation over AMD’s first foray into FinFET with its 14nm Polaris GPU. What the company has produced might not be what everyone wished for (who doesn’t want an Nvidia-busting high-end card?), but there’s no denying that the RX 480 is a solid graphics card that lets you access VR gaming at previously unheard of price. And if you’re not into VR, it’ll churn through pretty much any 1080p game you can throw at it too.

weiter:

And yet, this sort of performance for £180/$200 is to be expected. If the RX 480 was significantly faster than an R9 390, perhaps even challenging a 390X or a GTX 980, it would be a fantastic graphics card. With greater efficiency, it might even be a groundbreaking one. Instead, the RX 480 maintains the status quo, filling a gap in AMD’s product stack without disrupting it. Only the R9 380 and 380X are rendered redundant, and even then only for new buyers.

und:

If we widen the scope to include Nvidia, AMD perhaps does a little better. AMD has always had the better value graphics cards at the low- to mid-range end of the market, particularly with recent parts like the R9 380X and R9 390. With the RX 480, AMD has not only killed off the GTX 960, but the far more expensive GTX 970 too.

Man sieht es hier also weit kritischer als noch die Kollegen bei Heise und hat diese Leistung quasi erwartet. Dennoch wird gelobt, dass AMD damit die GTX 970, GTX 960, R9 380 und 380x überflüssig macht – bei geringerem Preis.

➦ AMD RX480 8GB bei notebooksbilliger.de

PC World fasst es ziemlich klar zusammen:

For the overwhelming majority of gamers today—the people with less than $300 to spend, and the masses with 1080p or lower-resolution monitors—the Radeon RX 480 is the only graphics card worth considering. AMD’s fulfilled its promise on bring high-end performance to the mainstream.

Weiter:

Really, there are only three graphics cards worth considering right now. If you’ve got deep pockets, Nvidia’s $380 GTX 1070 and $600 GTX 1080 offer mind-blowing performance for high-end gaming rigs. For anything under that, the Radeon RX 480’s the only game in town. Today, every GTX 900-series, R300-series, and Fury card is essentially obsolete. The even-cheaper Radeon RX 470 and RX 460 are coming at some point in the future, and there’s no one who doubts that Nvidia has a GeForce GTX 1060 brewing. But right now, distinct battle lines have been drawn in the opening days of the next-generation graphics war.

Und:

Never before could you get uncompromising 1080p/60fps performance anywhere near this cheap. Never before could you get pretty damned decent 1440p performance anywhere near this cheap. And you sure as hell couldn’t get a VR-ready card for anywhere near $200.

Now you can, and it’s all because of the Radeon RX 480. Kick ass.

Ich glaube, dazu muss man kaum etwas ergänzen. PC World ist begeistert vom Preis-Leistungsverhältnis der Karte und wer keine GTX 1070 oder 1080 kaufen kann/möchte, dem bliebe eigentlich nur noch die RX 480.

Anandtech ist in seinem Preview noch etwas zurückhaltend:

Looking at the overall performance picture, averaged across all of our games, the RX 480 lands a couple of percent ahead of NVIDIA’s popular GTX 970, and similarly ahead of AMD’s own Radeon R9 390, which is consistent with our performance expectations based on AMD’s earlier hints. RX 480 can’t touch GTX 1070, which is some 50% faster, but then it’s 67% more expensive as well.

Und:

Wrapping things up then, today’s launch of the Radeon RX 480 leaves AMD is in a good position. They have the mainstream market to themselves, and RX 480 is a strong showing for their new Polaris architecture. AMD will have to fend off NVIDIA at some point, but for now they can sit back and enjoy another successful launch.

Man halt sich mit einem abschließenden Fazit noch zurück, für Tests nimmt man sich dort gerne etwas mehr Zeit. Die ersten Worte sind aber ähnlich zu Arstechnica eher verhalten – die Performance ist gut, aber nicht überragend.

Toms Hardware darf im Bunde natürlich auch nicht fehlen:

How about on a desktop monitor? What can you expect the RX 480 to do in a more traditional environment? Max out 1920×1080, by all means. Crank your resolution to 2560×1440, even. In almost every case, the Radeon RX 480 is faster than the old R9 290. In most, it beats the R9 390. And in some tests, the 480 even passes our current recommendation for 2560×1440, the R9 390X. Just don’t be surprised if you need to dial back quality in certain titles to yield better performance.

und

In the end, we get performance somewhere between a Radeon R9 290 and 390 at dramatically lower power and a $240 price tag. Compare that to GeForce GTX 970 with half as much memory for ~$280 and Radeon R9 390 8GB in the same neighborhood. It’s hardly what we’d call the cusp of a revolution, particularly since you still have to pay $600 for a Rift or $800 for the Vive. But we certainly appreciate the combination of smaller, faster, cooler and quieter, all for less money. Moreover, AMD says the 4GB version’s performance isn’t far off, and that card should start at $200. Expect the cost-conscious crowd to veer in that direction instead.

Auch hier ist man zwar zurückhaltend, doch bestätigt man der Karte ebenfalls ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, vor allem im Hinblick auf die Vorgänger und die aktuelle Konkurrenz in diesem Leistungsspektrum.

Unter den deutschen Vertretern wäre dann noch Hardwareluxx zu erwähnen:

Final bleibt zur Radeon RX 480 festzuhalten, dass AMD mit der Polaris-Architektur sicherlich auf dem richtigen Weg ist. Das letzte Durchsetzungsvermögen scheint der Karte aber zu fehlen. Dies würde sich entweder durch eine etwas bessere Leistung oder einen niedrigeren Preis ausdrücken – beides fehlt der Radeon RX 480 in der aktuellen Form. Das Fazit ist daher schwierig, da AMD in vielen Punkten gute Arbeit geleistet hat. Dazu gehört die Speicherausstattung mit 8 GB oder aber die Bestückung mit DisplayPort 1.3/1.4 und HDMI 2.0b. Die relativ hohen Werte für die Lautstärke und die GPU-Temperaturen trüben diesen Eindruck allerdings etwas.

Und:

Unser Fazit mag etwas negativ klingen, dies ist aber sicherlich dem Umstand geschuldet, dass die Erwartungen an AMD aktuell sehr hoch sind. Die Radeon RX 480 ist für den Preis eine sehr gute Grafikkarte – nicht mehr und auch nicht weniger. Aber der große Wurf ist sie nicht, dazu ist der Abstand zur GeForce GTX 970 und auch den Vorgängern aus eigenem Hause zu gering. Für 250 Euro bekommt aber jeder, der aktuell auf der Suche nach einer Karte für das Spielen in 1080p oder 1440p ist, eine sparsame, gut ausgestattet und in gewissem Rahmen auch zukunftssichere Lösung präsentiert.

Man ist also auch etwas zurückhaltend, was wohl an den hohen Erwartungen im Vorfeld lag. Die genannten Schwächen hinsichtlich der Hitzeentwicklung und Lautstärke dürften aber spätestens mit den Versionen der Boardpartner hinfällig sein.

Insgesamt sind die Ergebnisse also durchwachsen, so richtig auf einen Nenner kommen die Tests nicht – abgesehen davon, dass ihr alle Tests eine mehr als ausrecihende Leistung bescheinigen. Ansonsten sind die Kritikpunkte vor allem die Energieeffizienz, Hitzeentwicklung und der Geräuschpegel. Die laut Heise überschrittenen Spezifikationen sind das größte Minus, denn damit sind bei vielen Mainboards Inkompatibilitäten vorprogrammiert. Das alles sind Punkte, die die Boardpartner mit Ihren eigenen Versionen aber noch verbessern können – daher sollte man wohl noch etwas warten, bis diese verfügbar sind.

Die AMD Radeon RX480 könnt Ihr ab sofort in zwei Versionen vorbestellen: Als ASUS Radeon RX480 und alternativ die Gigabyte Radeon RX480. Beide Modelle setzen auf das Referenzdesign und 8GB Grafikspeicher.

➦ AMD RX480 8GB bei notebooksbilliger.de

Bild: Arstechnica

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Gaming, News abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf AMD Radeon RX 480: Das sagen die ersten Tests

  1. avatar Simon T. sagt:

    1060 in 4gb und 8 gb kommt bereits nächsten monat, wäre auch dumm von nvidia keinen konkurenten in der einsteigerklasse gegen amd zu haben

  2. avatar Hannes sagt:

    Morgen Simon,

    die frage die bleibt ist aber: Was wird die 1060 kosten? Und wie viel wird sie leisten? Gerade der Preis wird hier denke ich den Ausschlag geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *