AMD stellt Catalyst-Treiber 14.1 Beta mit Mantle-Unterstützung zum Download bereit

AMDRGLogo_1AMD hat den neuen Treiber Catalyst 14.1 Beta für Grafikkarten der Radeon-HD-5000-Serie und aufwärts sowie diversen APU-(Accelerated Processing Unit)-Modellen veröffentlicht. Der Beta-Treiber bringt unter anderem Unterstützung für die neuen Desktop-APUs der „Kaveri“-Familie namens A10-7850K und A10-7700K mit sich, bietet Verbesserungen beim Einsatz mehrerer Radeon-Grafikkarten im Crossfire-Betrieb und beinhaltet zahlreiche Fehlerkorrekturen. Die wohl wichtigste Neuerung der 14.1 Beta ist allerdings, dass diese Catalyst-Version nun erstmals die neue Programmierschnittstelle für Grafikausgaben „Mantle“ unterstützt.

Mit Mantle hatte AMD im Oktober 2013 eine schlanke Programmierschnittstelle vorgestellt, die speziell auf PC-Spiele zugeschnitten ist und eine sehr hardware-nahe, eigentlich von Konsolen her bekannte Programmierung auf dem PC ermöglicht. Im Zusammenspiel mit Mantle soll AMD-Hardware daher deutlich höhere Leistungswerte erreichen als dies bislang mit anderen Grafik-Programmierschnittstellen wie Microsofts Direct3D oder OpenGL möglich war. Praktisch realisiert wird der Leistungszuwachs laut AMD unter anderem durch verminderte CPU-Last und bessere Skalierung mit mehr CPU-Kernen.

Grundlage dafür, dass AMDs Programmierschnittstelle seine propagierte Wirkung auch wirklich entfalten kann, sind derzeit drei Dinge: Im heimischen PC muss Mantle-kompatible Hardware von AMD stecken, ein Treiber mit Mantle-Unterstützung muss installiert sein und Spiele-Entwickler müssen ihr Programm ganz gezielt an Mantle anpassen.

Das PC-Spiel, welches zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Catalyst 14.1 Beta als erster Blockbuster-Titel mit Mantle-Unterstützung aufwarten kann, ist Battlefield 4 von Dice/EA. Den entsprechenden Patch für Battlefield 4 erhalten Nutzer derzeit über EAs Origin-Service. Auf Hardware-Seite ist eine AMD-Grafikkarte mit GCN-(Graphics Core Next)-Architektur der Serien R9 200, R7 200, HD 8000 oder HD 7000 beziehungsweise eine AMD-APU der Reihen A10-7000 oder A8-7000 zwingend erforderlich, um den Mantle-Beta-Treiber ordnungsgemäß nutzen zu können.

Battlefield-4-Spielern mit brandneuer AMD-Grafikkarte, die sich jetzt fragen, ob sich das Ausprobieren von Mantle lohnt, sei an dieser Stelle folgendes gesagt: AMD verspricht Nutzern einer Grafikkarte der Serie Radeon R9 290 einen Leistungszuwachs unter Battlefield 4 von bis zu 45 Prozent (im Vergleich zur DirectX-Version).

Nichtsdestotrotz ist wie immer bei Beta-Software zu beachten, dass es sich weder bei Mantle noch dem Catalyst-Treiber oder der angepassten Battlefield-4-Version um eine finale Fassung handelt. Programmabstürze oder andere Fehler können demnach auftreten. Laut AMD-Support liegen zudem die Leistungswerte mehrerer Grafikkarten-Serien noch nicht dort, wo sie mit Mantle eigentlich sein sollten. An Optimierung wird also weiter getüftelt.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf AMD stellt Catalyst-Treiber 14.1 Beta mit Mantle-Unterstützung zum Download bereit

  1. avatar kestrel sagt:

    sollte es im vorletzten Absatz nicht 4 – 4,5% heißen? 45% wäre natürlich schon schön 😛

  2. avatar Johannes Schaller sagt:

    @kestrel: Nein, bis zu 45 Prozent ist tatsächlich der Wert den AMD angibt. Das ist natürlich das bestmögliche Szenario, aber wie erste Benchmark-Ergebnisse verschiedener PC-Hardware-Webseiten bereits zeigen sind die Angaben von AMD durchaus im realistischen Rahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.