AMD übertrumpft Intel bei den Verkaufszahlen der Desktop-CPUs

      AMD übertrumpft Intel bei den Verkaufszahlen der Desktop-CPUs

      Dass AMD seit einiger Zeit einen Höhenflug hinlegt, sollten alle in der Technik-Welt mitbekommen haben. Doch nun gibt es frische Daten, die den Trend belegen. Die Zahlen zeigen aber auch, dass Intel nicht so leicht zu schlagen ist.

      AMD hat mit den Ryzen-Produkten eine Trendwende für das Unternehmen geschafft: Verkauften sich Ryzen 1000 und 2000 gut, so ging es mit Ryzen 3000 und aktuell 5000 richtig bergauf. Durch die neue Architektur, eine gute Preisgestaltung und konsequente Verbesserungen, hat sich Team Rot in das Herz von Gamer*innen geboxt.

      Innerhalb kurzer Zeit konnte AMD somit den Desktop- und mobilen Markt dominieren. Zuletzt konnte Intel mit den Tiger-Lake-Prozessoren aber im Notebook-Bereich wieder einiges an Land gewinnen: Sie laufen nicht mehr (so) heiß wie ihre Vorgänger und bieten mit der Xe-Grafikeinheit genug Leistung für so manche Spiele. Mit der kommenden Alder-Lake-Architektur, will Team Blau das Blatt auch im Desktop-Bereich wenden.

      Die Analyse der Verkaufszahlen stammt vom Reddit-User ingebor, der sich die Verkaufszahlen vom Hardware-Händler Mindfactory geschnappt hat. Laut seiner Analyse kommen rund 85 Prozent der im Mai 2021 verkauften CPUs von AMD. Intel liegt – logischerweise – nur noch bei 15 Prozent. Im Juli konnte Intel aber immerhin wieder 24 Prozent erreichen.

      Natürlich sind diese Daten nicht wissenschaftlich repräsentativ, da sie nur aus einer Quelle stammen. Dennoch deckt sich der Trend mit dem, was auch bei anderen Händlern beobachtet werden kann. Acht der 10 meistverkauften Desktop-CPUs bei Amazon sind von AMD. Beim beliebten amerikanischen Händler Newegg sind es sieben von zehn.

      Wie gesagt, ist das nicht das ganze Bild, sondern es bildet nur einige Händler und einen knappen Zeitraum ab. Mit dem kommenden Erscheinen von Alder Lake könnten sich wieder deutlich mehr Intel-Prozessoren verkaufen.

      Alder-Lake wird der erste Chip mit einer big.LITTLE-Architektur von Intel für den Desktop-Bereich sein. Große und leistungsfähige Kerne für anspruchsvolle Aufgaben, kleine Kerne für leichte und nebensächliche Dinge. Das Internet geht von einem großen Event im Oktober aus und einem weiteren kleinen auf der CES Anfang 2022.

      Es bleibt also spannend, ob AMD weiterhin den Prozessor-Thron innehält oder ob Intel dank einer neuen Architektur aufholen kann.

      Was denkt ihr dazu? Und welcher Prozessor steckt in eurem Desktop-Computer? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

      AMD Ryzen 5000 bei uns im Shop

      via techspot, ingebor

      Veröffentlicht von

      (Junior) Online-Editor, NBB.de. Kommentare über Technik. Rechtschreibfehler und verwirrende Grammatik sind bewusste Witze - ganz offensichtlich.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.