AMD und Nvidia treten COVID-19 HPC-Consortium bei

      AMD und Nvidia treten COVID-19 HPC-Consortium bei

      Die beiden Chip-Giganten AMD und Nvidia arbeiten nun aktiv mit der US-Regierung an einer Lösung der Corona-Krise.

      AMD, Nvidia, Google, Microsoft und Amazon bereits dabei

      Die derzeitige US-Regierung würde man eher nicht auf Anhieb mit wissenschaftlichem Denken verbinden, doch anscheinend gibt es noch genügend Regierungsmitarbeiter, die die Forschung vorantreiben möchten. Mit dem COVID-19 High Performance Computing Consortium gründet man nun eine private und öffentliche Initiative.

      Nachdem mit Folding@Home bereits ein Projekt der Stanford-Universität mit privater Rechenleistung viel Aufmerksamkeit bekam, möchten das Weiße Haus und diverse US-Regierungszweige die Rechenleistung der privaten Wirtschaft mit der Wissenschaft zusammenbringen. AMD und Nvidia sind die neuesten Teilnehmer des Programms. Andere Großkaliber, wie Google, Amazon, Microsoft und IBM, sind bereits von Anfang an mit dabei.

      Wissenschaftler können sich bewerben

      Wissenschaftler aus allen Ländern können sich mit ihren Forschungsprojekten beim HPC-Consortium bewerben und erhalten – wenn sie angenommen werden – die Leistung eines Supercomputers für ihr Projekt.

      Derzeit gibt es – neben dem bekannten Falten von Proteinen – auch zwei weitere Einsätze von Super-Computern gegen Corona: So soll KI-basiert herausgefunden werden, wo molekulare Bindungsstellen des Virusproteins sitzen. Das dritte und derzeit letzte Anwendungsszenario nutzt ebenfalls künstliche Intelligenz, um die Verbreitungsszenarien von Covid-19 für Gesundheitssysteme vorherzusagen.

      AMD Nvidia Supercomputer COVID 19 HPC Consortium

      Insgesamt stehen derzeit über 402 Petaflops, 3,5 Millionen CPU-Kerne, und 41.000 GPUs bereit. Um diese aufzuteilen, erhielt das COVID-19 HPC-Consortium bislang 35 Anträge und konnte davon 19 mit einem Super-Computing-Partner ausstatten. 11 Projekte laufen bereits auf Hochtouren. Mehr zur Arbeitsweise des Consortium könnt ihr auf deren offiziellen Blog nachlesen.

      Wie kostenlos ist die Bereitstellung?

      An sich ist die Idee des COVID-19 HPC-Consortium also durchaus nobel – denn an einer Entschlüsselung des COVID-19-Proteins und dem Finden eines Wirkstoffs gegen die Krankheit sind wir alle interessiert. Aufgrund einiger – moralisch fragwürdiger – Aussagen des US-Präsidenten und seiner Regierung, steht allerdings in Frage, ob die gewonnenen Erkenntnisse mit der globalen Allgemeinheit geteilt werden.

      Die Beteiligung renommierter Universitäten und Wissenschaftler lässt zumindest auf eine gemeinnützige Veröffentlichung hoffen. Zudem werden auch deutsche Firmen, wie das KI-Unternehmen Innoplexus, bereits jetzt mit Rechenpower versorgt.

      Was meint ihr? Sind privat-wissenschaftliche Initiativen, wie Folding@Home, dem COVID-19 HPC-Consortium bereits voraus? Oder wünscht ihr euch mehr Initiativen, die Tech-Unternehmen und Wissenschaft zusammenbringen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen und wir halten euch mit weiteren News auf dem Laufenden.

      Grafikkarten bei uns im Shop

      Quellen und Bilder via: WCCFTech; Covid19-HPC-Consortium.org, Lisa Su via Twitter.com

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.