Android-Handheld von Qualcomm und Razer mit neuem Gaming-Chip

      Android-Handheld von Qualcomm und Razer mit neuem Gaming-Chip

      Die Nintendo Switch ist der absolute Klassenprimus unter den Handhelds. Natürlich wollen auch andere Firmen etwas vom „Mobile-Gaming“-Kuchen abhaben. Nun haben sich der Chip-Hersteller Qualcomm und Gaming-Experte Razer zusammengetan und eine Android-Switch mit feinster Technik entworfen. Erstmal aber nur für Entwickler.

      Anfang des Jahres gab es bereits Gerüchte über eine eigene Switch-Variante von Qualcomm. Da der Chip-Gigant aber nur die Technik liefern kann, bräuchte es einen Partner. Die Gerüchteküche tippte auf ASUS, da der Hersteller mit Gaming-Smartphones bereits viel Erfahrung gesammelt hat.

      Auf dem Snapdragon Tech Summit 2021 auf Hawaii wurde jetzt das Snapdragon G3x Handheld Developer Kit vorgestellt – in Zusammenarbeit mit Razer. Das ist ebenfalls eine gute Wahl, leider ist das Gerät aber erstmal nur für Entwickler zu bekommen.


      Der Gaming-Markt hat einen jährlichen Umsatz von rund 175 Milliarden US-Dollar. 90 bis 120 Milliarden US-Dollar stammen dabei aus dem „Mobile-Gaming“-Bereich, also Smartphones und Handhelds. Bisherige Switch-Klone auf Basis von Android haben Smartphone-SoCs benutzt. Qualcomm stellt nur einen eigenen Prozessor genau für solche mobilen Gaming-Maschinen her: Den Snapdragon G3x Gen 1.


      Mit dem Snapdragon G3x Handheld Developer Kit will Qualcomm den Startschuss für einen neuen Markt geben: Sie stellen die passende Technik und Entwickler die Software und Spiele. Firmen bzw. OEMS können die Basis des Entwickler-Kits nehmen und ohne großen Mehraufwand ihre eigenen Handhelds damit bauen. Das aktuelle Kit von Razer ist nur ein Beispiel, wie so ein Handheld aussehen kann.


      Der Chip Snapdragon G3x Gen 1 verwendet dabei bekannte Qualcomm-Komponenten: Als CPU kommt Kryo und als GPU Adreno zum Einsatz. Ein Lüfter auf der Rückseite des Kits kühlt den Prozessor bei der Razer-Variante. Andere Hersteller können aber mehr oder weniger Lüfter verbauen oder sogar auf eine andere Methode (z.B. Vapor-Chamber oder Wasserkühlung) setzen.


      Genaue Details, z.B. wie der SoC aufgebaut ist, wurden aber erstmal nicht verraten. Dafür ist bekannt, dass er 5G sogar mit mmWave, Wi-Fi 6E und eine externe Bildausgabe in 4K beherrscht. Zudem sollen über den USB-C-Anschluss auch VR- und AR-Headsets angeschlossen werden können.


      Das Entwickler-Kit ist wie ein Smartphone-Controller gestaltet: Rechts und Links zwei große Griffe, in der Mitte ein 6,65 Zoll großes OLED-Display mit einer Full-HD+-Auflösung, 10-Bit-HDR und bis zu 120 Hz.

      Der Handheld verfügt über Touch, jeder Funktion kann aber auch eine der Tasten, Analogsticks und Trigger zugewiesen werden. Das proprietäre Mapping dafür haben sich Qualcomm und Razer von AKSys geholt. Die bieten bereits Unterstützung für unzählige Spiele.


      Als Betriebssystem wird natürlich Android verwendet und Spiele und Anwendungen werden aus dem Google Play Store geladen. Im Grunde ist der Android-Gaming-Handheld ein optimiertes Gaming-Smartphone in einem schicken Controller-Gehäuse. Qualcomm nennt aber auch Cloud-Gaming-Dienste wie GeForce Now, xCloud und Google Stadia als perfekt geeignet für den Snapdragon G3x Handheld. Die Razer-Version bietet zudem einen Client zum Spiele-Streaming von lokaler Hardware.

      Der Handheld soll aber auch selbst zum Streamen auf Twitch oder YouTube verwendet werden können und dafür auf eine 5-Megapixel-Kamera (1080p@60FPS) setzen. Natürlich sind auch geeignete Mikrofone verbaut und der Razer-Prototyp besitzt vier Lautsprecher.


      Interessierte Entwickler können das Snapdragon G3x Handheld Developer Kit ab sofort über die Razer-Website anfragen. Einen Preis dafür gibt es erstmal nicht, es werden nur Anfragen entgegengenommen.

      Der Handheld-Markt wird vor allem von der Nintendo Switch dominiert. Aber auch immer mehr Android-Geräte tummeln sich dort, hauptsächlich jedoch für die Emulation von älteren Spielen. Mit dem Steam Deck könnte sich der Markt deutllich erweitern. Das Android-Handheld-Konzept von Qualcomm spielt irgendwo zwischen Steam und Nintendo, da es hauptsächlich auf mobile Android-Spiele setzt.

      Was denkt ihr über einen leistungsfähigen Android-Handheld? Coole Idee oder irgendwie nutzlos? Schreibt es uns in die Kommentare!

      Gaming bei uns im Shop

      Quelle: computerbase, stadt-bremerhaven, Qualcomm
      Bild: Qualcomm

      Veröffentlicht von

      Online-Editor, NBB.de. Kommentare über Technik. Rechtschreibfehler und verwirrende Grammatik sind bewusste Witze - ganz offensichtlich.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.