Angefasst: Nokia Lumia 925

Vor kurzem sind die ersten Nokia Lumia 925 bei uns eingetroffen, daher wollten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, das Gerät einmal anzusehen. Da es erst heute kam, gibt es erstmal nur einen kurzen ersten Eindruck vom Gerät.

Lumia925

Im Grunde handelt es sich bei dem Lumia 925 um ein überarbeitetes oder auch „generalüberholtes“ Lumia 920. Es hat gegenüber dem Vorgänger deutlich abgenommen und ist dadurch fast 50 Gramm leichter und rund 2mm schlanker. Ein weiterer markanter Unterschied ist das Display. Statt einem LCD Panel kommt hier ein AMOLED Display zum Einsatz, die Auflösung bleibt aber weiterhin bei 1280×720 Pixeln. Ansonsten hat sich technisch nicht viel geändert. Wie beim Lumia 920 haben wir hier also eine 8,7 MegaPixel PureView Kamera nebst 1GB RAM und einem Snapdragon S4 Dual Core Prozessor.

Wie das Lumia 925 genau aussieht und wie es sich anfasst haben wir natürlich auch in bewegten Bildern für euch festgehalten:

Die Software:

Die Änderungen halten sich hier in Grenzen – schließlich handelt es sich weiterhin um Microsofts Windows Phone 8 Plattform. Seitens Nokia wurden vor kurzem aber einige Dienste überarbeitet. So findet man die Location-Basierten Dienste gesammelt als „HERE“ wieder – aber diese Änderungen sind ja nicht nur auf das 925 begrenzt, sondern betreffen alle Nokia Windows Phone 8 Geräte. Also in sofern: Alles beim „alten“, softwareseitig unterscheidet sich das Lumia 925 nicht vom Lumia 920.

Die Hardware:

Wie erwähnt ist es deutlich schlanker und leichter geworden, trotzdem liegt es auch weiterhin sehr gut in der Hand und lässt sich problemlos bedienen. Durch die Rückseite aus Polycarbonat hat man auch einen guten Halt, sodass das Gerät nicht aus der Hand rutscht. Durch das neue Gehäuse hat Nokia auch gleich einige kleinere Schwachstellen des 920 gelöst. Dort gab es am oberen und unteren Rand stellen, an denen sich das Gehäuse verformen ließ und das auch mit einem leichten knacken quittierte. Diese Schwachstellen gibt es durch das neue Gehäusedesign nicht mehr und es wirkt einfach grundsolide.

Mein vorläufiges Fazit:

Oft hörte man, dass das Lumia 920 zu dick und zu schwer sei – die beiden Punkte kann man nun getrost von der Liste streichen. Auch sonst gibt es auf den ersten Blick nichts zu bemängeln – sehr gute Verarbeitung, gutes Display, nahezu perfekte Haptik. Softwareseitig gibt es noch hier und da Verbesserungspotenzial, der Punkt geht aber eher an Microsoft und Windows Phone 8, als an Nokia. Ihr könnt das Nokia Lumia ab 539 Euro bei uns bestellen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgepackt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Angefasst: Nokia Lumia 925

  1. avatar Raphael sagt:

    Hallo,
    kleine Anmerkung und zwar wurde die Kamera ebenfalls verbessert. Das Lumia 925 hat sechs Linsen (Lumia 920 fünf Linsen). Dadurch wurde die Lichtstärke erhöht und das Lumia 925 macht somit noch schärfere und bessere Bilder als das 920.

    Gruß, Raphael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.