AOC AGON 27G2U/BK Monitor im Test: erschwingliche 144Hz mit Abstrichen

      AOC AGON 27G2U/BK Monitor im Test: erschwingliche 144Hz mit Abstrichen

      Mit 27 Zoll und Full HD ist der AOC AGON 27G2U/BK nicht gerade der spannendste Gaming-Monitor am Markt. Dafür hat er 144Hz und kostet nur 240€*. Ob das reicht, um zu überzeugen, lest ihr im Test.

      AOC baut gute Monitore. Sie sind meist sauber verarbeitet, setzen fast immer auf farbtreue Panels und stehen stabil. Auch der AGON 27G2U/BK hat all diese Eigenschaften. Dazu kommen noch ein paar Features die ihn als waschechten Gaming-Monitor qualifizieren.

      Technische Daten AOC AGON 27G2U/BK
      Paneltyp 68 cm (27“) entspiegeltes IPS-Panel mit LED-Backlight im 16:9-Format
      Auflösung 1920×1080 (Full HD)
      Blickwinkel 178° vertikal / 178° horizontal
      Aktualisierungsrate 144 Hz
      Reaktionszeit 1 ms
      Kontrast 80 Mio : 1 (dynamisch); 1000:1 (statisch)
      Helligkeit 250 cd/m²
      Adaptive Synchronisation AMD FreeSync
      Ergonomiefunktionen Neigungswinkel: -3° bis +21,5°
      Schwenken: -30/30°
      Höhenverstellung: 13cm
      Videoanschlüsse 1x DisplayPort 1.2
      2x HDMI 1.4
      VGA
      Sonstige Anschlüsse USB-Hub mit 4x USB 3.1 Gen 1 Typ-A
      1x 3,5mm Audio Out
      1x Line in
      Stromanschluss
      Energieeffizienzklasse A
      Besonderheiten VESA-Standard 100x100mm
      Blaulicht-Filter
      integrierte Lautsprecher (2x2W)
      Abmessungen 612,1×525,9×227,4 mm (BxHxT)
      Gewicht 5,1 Kilo
      Preis 239 Euro*

      Gutes Display mit tollen Farben

      Beim Panel des AOC AGON 27G2U/BK handelt es sich um ein entspiegeltes IPS-Panel. Entsprechend sind die Blickwinkel sehr gut und auch die Farben wirken natürlich – beides auch bei Pivot. Aufgrund der Auflösung von Full HD auf 27Zoll liegt die Punktpixeldichte bei knapp 82ppi. Das mag in viele Situationen ausreichend sein, wirkt aber beim genauen Hinsehen etwas unscharf. Es bleibt jedem selbst überlassen, ob diese Auflösung auf dieser Größe ausreichend ist.

      Als kleinen Ausgleich bekommen Käufer dafür 1ms Reaktionszeit und 144Hz mit AMD FreeSync. Dank Adaptive Sync wird Tearing auch mit Nvidia Grafikkarten stark reduziert. Nicht nur schnelle Shooter profitieren von 144Hz. Auch das Scrollen durch lange Excel-Listen ist damit wesentlich angenehmer für die Augen.

      Wer mit dem AOC einfach nur in Doom Dämonen mit einer Kettensäge zerteilen will und sich nicht um Farbraumabdeckungen, Sättigungen und so weiter schert, hier die Kurzfassung: Die Farben sehen gut aus.

      Hier die etwas längere Version: Mit einer 100%igen Abdeckung des sRGB-Farbraumes und einer 84% Abdeckung des erweiterten AdobeRGB-Farbraum liefert der AOC-Monitor gute Werte und qualifiziert sich sogar für leichte farbkritische Arbeiten. Schon im Auslieferungszustand sind die Farben dabei gut eingestellt, wenn auch das gesamte Farbbild etwas kühl ist. Kontrast und Weißwert sind beide ab Werk nicht absolut akkurat, aber nach einer Kalibrierung mit unserer Spyder Elite 5 hat der Monitor ein sehr schönes Farbbild.

      Pluspunkte gibt es auch für die Helligkeit des AOC AGON 27G2U/BK. Im Datenblatt ist von 250 cd/m² die Rede. In der Praxis erreicht er sogar knapp 300. Dazu ist das Panel gleichmäßig ausgeleuchtet. Die Abweichung beträgt maximal 12%, was mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist.

      Wenn ihr übrigens das Farbprofil verwenden wollt, dass nach der Kalibrierung entstanden ist, könnt ihr einfach die Datei hier runterladen.

      Nach oben

      AOC AGON 27G2U/BK bei uns im Shop

      It´s in the Game

      Beim Zocken auf dem AOC AGON 27G2U/BK kann man all die kleinen Details dann gut zusammen beobachten. Egal ob schneller Shooter wie DOOM oder ein Rollenspiel wie Assassin’s Creed Odyssey – durch AMD FreeSync (und Adaptive Sync) gleichen sich die Bilder der Grafikkarte sauber mit der Hz-Zahl des Monitors ab.

      Für kompetitive Spieler, die im nächsten Apex Legends Turnier glänzen wollen, wird es aber nicht ganz reichen. Da müssen dann 240Hz oder sogar noch mehr ran. Alle anderen können aber beim AOC AGON 27G2U/BK zugreifen.
      Nach oben

      Um den AOC AGON 27G2U/BK an euch anzupassen, könnt ihr im OSD einige Einstellungen vornehmen. Mit vier Tasten auf der Unterseite manövriert ihr durch die einzelnen Schichten des Menüs. Diese Art der Steuerung bedarf Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Eine Menüführung via Joystick wäre intuitiver gewesen. Dabei ist das Menü selbst größtenteils übersichtlich und es ist fast immer sofort klar, wo welcher Menüpunkt zu finden ist.

      Es finden sich Presets wie „FPS“, „Rennen“ und „RTS“ die mit drei eigenen Profilen ergänzt werden können. Darüber hinaus gibt es noch einzelne Overlays für Timer, Bildzähler usw. Abgerundet wird es durch einen Blaulichtfilter.

      Nach oben

      Ergonomiefunktionen: alle da

      Wenn ein bestimmter Preis unbedingt gehalten werden muss, sparen viele Hersteller bei ihren Produkten gerne an den Ergonomiefunktionen. Zum Glück macht AOC das beim AGON 27G2U/BK nicht. Egal ob neigen. schwenken oder drehen – kann er alles und das funktioniert sehr gut. Dazu gibt es noch eine Höhenverstellung auf insgesamt 13cm und eines meiner Highlights: Pivot.

      Verstellt werden kann der AOC AGON 27G2U/BK mit einem Finger, auch wenn es etwas Kraft benötigt.

      Nach oben

      Überraschung bei den Anschlüssen

      Neben zwei HDMI und einem DisplayPort gibt es bei den VIdeoanschlüssen des AOC AGON 27G2U/BK noch einen alten Bekannten – VGA.

      Für einen Gaming-Monitor im Jahr 2020 wirkt dieser Anschluss etwas antiquiert. Da aber kein anderer wichtiger Port dafür fehlt, stört er auch nicht und wer auf VGA noch angewiesen ist, darf sich freuen. Einen Typ-C-Eingang kann man in dieser Preisklasse nicht erwarten.

      Positiv hervorzuheben ist auch der USB-Hub. Der befindet sich links auf der Rückseite und feuert mit vier USB-Typ-A nach unten. Einer davon sogar mit permanenter Stromversorgung.

      Cooles Feature, allerdings sollten eure USB-Sticks nicht zu dick sein, da es sonst schwierig wird, sie vernünftig anzustecken. Leider hat AOC vergessen ein USB-Uplink-Kabel mit in den Karton zu legen, und zwar bei allen AOC AGON 27G2U/BK. Einerseits ärgerlich – wenn es denn benötigt wird. Andersseits ist es eine Einsparung für die Umwelt, wenn ihr so ein Kabel bereits habt.

      Nach oben

      AOC AGON 27G2U/BK bei uns im Shop

      Simples Design und gute Verarbeitung

      Das Design des AOC AGON 27G2U/BK ist für einen Gaming-Monitor schon fast dezent. Auf der Front gibt es nur zwei rote Kunststoffleisten und auf dem unteren Rahmen ein AOC Logo. Zusammen mit der dezenten LED am rechten Rand kommt fast ein Gefühl von Understatement auf.

      AOC nennt das Design seiner Displayränder „Frameless“. So kann man es nennen, aber dann ignoriert man, dass ein Teil der Rahmen unterhalb des Displays liegt.

      Auf der Rückseite gibt es ebenfalls zwei rote Zierleisten. Die verstoßen dabei gegen die zehn heiligen RGB-Gebote indem sie nicht blinken. Der erwachsene Gamer in mir freut sich. Der letzte rote Akzent ist ein roter Ring auf dem Standfuß.

      Der Standfuß selbst wirkt, als ob er sich tief in den Tisch gekrallt hat. Stabil genug dafür ist er definitiv. Die restliche Verarbeitung ist für den Preis in Ordnung. Als Material kommt Kunststoff zum Einsatz – nicht die hochwertigste Version, aber auch nicht zu dünn, dass sich eindrücken lässt.

      Nach oben

      Boxen: ja, Sound: nein

      Der AOC AGON 27G2U/BK verfügt über zwei interne Boxen, die jeweils mit 2 Watt ihren Ton ausgeben. Diese sollten allerdings nur im absoluten Notfall verwendet werden. Der Klang ist sehr dumpf und weder Mitten noch Bässe sind zu hören.

      Als generelle Regel sollten alle Hersteller von Monitoren keine Speaker verbauen, wenn sie schlechter klingen als die Lautsprecher eines Mittelklasse-Smartphones.

      Nach oben

      Lieferumfang und Montage

      In der Verpackung des AOC AGON 27G2U/BK befindet sich neben dem Display und dem Standfuß noch ein HDMI-Kabel, ein DisplayPort-Kabel und ein Stromkabel. Alles ist unnötig einzeln in Plastik eingeschweißt und auch sonst ist die Verpackung mit Styropor und Kunststoff gefüllt. Gedanken für die Umwelt haben wohl bei einem Preispunkt unter 250€ keinen Platz.

      Die Montage geht derweil sehr einfach von der Hand. Das Display flach auf den Tisch legen und den Fuß an das Standbein schrauben – kein Werkzeug nötig. Danach den Standfuß an das Display klicken und nach nicht mal fünf Minuten steht der AOC AGON 27G2U/BK stabil auf dem Schreibtisch.

      Nach oben

      Fazit AOC AGON 27G2U/BK

      Der AGON 27G2U/BK hat alle typischen Eigenschaften eines Monitors von AOC: ein gutes Panel, stabiler Stand, Ergonomiefunktionen und Pivot. Das Display übertrifft bei der Helligkeit sogar die Angaben des Herstellers. Geschwindigkeit und Reaktionszeit sind dazu für die meisten Zocker gut gewählt. Hardcore-FPS-Spieler werden nach mehr suchen, aber für alle anderen passt die Kombination hier sehr gut.

      Die einzige „Kritik“ am AOC AGON 27G2U/BK sind die geringe Auflösung und die mauen Boxen. In Anbetracht des Preises von 240€* ist das aber auch sehr relativ. Für das Geld bekommen Kunden jedenfalls eine Menge geboten, was dazu noch in einem sehr schicken Gehäuse steckt.

      AOC AGON 27G2U/BK bei uns im Shop

       

      *Stand: 01/2020

      Das könnte dich auch interessieren

      4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

        • Moin moin Nils,

          ich habe dir das Farbprofil im Abschnitt „Display“ verlinkt. Dieses runterladen und den Inhalt der Zip-Datei in \Windows\System32\spool\drivers\colour ablegen.

          Danach noch das Profil in den Anzeigeeinstellungen auswählen und schon sollte auch dein Bildschirm kalibriert sein.

          Beste Grüße
          Sascha

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.