App-Quicktipp: CamDictionary übersetzt eingescannten Text on-the-fly

App-Quicktipp CamDictionary

Neulich im Urlaub hatte ich ein Problem: Ich konnte die Speisekarte in chinesischer Sprache nicht verstehen. Speisekarten in Englisch für ausländische Gäste gab es nicht. Letztlich half mir die App CamDictionary. Die gibt es für Android- und iOS-Betriebssystem. Sie scannt Text und übersetzt ihn sofort in die gewünschte Sprache. Und das Beste daran: Die kostenfreie Basisversion verfügt über den gleichen Wortschatz wie die kostenpflichtige Version.

camdictionaryDie App CamDictionary verfügt in der getesteten Version 2.1.4.0 über Wörterbücher für 37 Sprachen. Umfangreichere Wörterbücher von Oxford oder Collins können für knapp 5 Euro pro Stück dazugekauft werden. Die Wörterbücher sind lokal verfügbar, sodass die Übersetzung auch dann funktioniert, wenn keine Internet-Verbindung besteht. Das ist besonders praktisch bei Auslandsaufenthalten, wenn man keinen mobilen Datentarif eines lokalen Mobilfunkanbieters besitzt und Daten-Roaming abgeschaltet hat.

Im Kameramodus braucht man nur das stilisierte Auge auf ein unbekanntes Wort in fremder Sprache zu richten. Die Ausgangssprache wird automatisch und zuverlässig erkannt. Die Zielsprache legt man je nach Bedarf manuell fest. In weniger als einer Sekunde wird die passende Übersetzung ermittelt und eingeblendet. Das klappt fast immer problemlos. In der kostenpflichtigen Version für 1,99 EUR kann man sich das Wort in 18 Sprachen vorlesen lassen, in der Free-Version geht das nicht. Zum Vorlesen muss eine Internet-Verbindung bestehen, da CamDictionary die Tondateien von einem Server nachlädt.

CamDictionary Kameramodus

Möchte man längere Passagen übersetzen lassen, dann nimmt man ein Foto auf und unterstreicht die Passagen, die übersetzt werden sollen. Im Test klappte das nicht immer. Mitunter wurden einzelne Wörter nicht erkannt. Möchte man ein Wort nicht mit der Kamera anwählen, dann benutzt man den Zeige-Modus. Mit dem Finger tippt man auf das gewünschte Wort, das dann übersetzt wird.

Bereits vorhandene Texte kann man ebenfalls übersetzen lassen. Der Text muss aber als Foto auf dem Android- oder iOS-Device vorliegen. Das Foto lädt man in CamDictionary und markiert mit dem Finger die Stelle, die übersetzt werden soll. Das Ergebnis ist etwas holprig, da lediglich eine 1:1-Übersetzung erfolgt. Die Erkennungsleistung ist aber hoch, sofern der Text auf dem Foto scharf und ohne Verzerrungen aufgenommen wurde.

CamDictionary manuelle Uebersetzung

Wer sich nicht auf das Einscannen verlassen möchte, kann ein Wort, einzelne Phrasen oder ganze Sätze auch komplett eintippen und dann durch den Übersetzer laufen lassen.

Die freie Version von CamDictionary übersetzt 300 Wörter kostenfrei, danach nur noch fünf pro Tag. Außerdem kann Werbung eingeblendet sein.

Mein Fazit: CamDictionary eignet sich prima, um einzelne Wörter einzuscannen und schnell übersetzen zu lassen. Die Übersetzung längerer Textpassagen ist durch die wortwörtliche Übersetzung aber ungenau. Für einzelne Worte ist CamDictionary jedoch unschlagbar schnell, zuverlässig und funktioniert auch ohne Internet-Verbindung. Der nächste Auslandsurlaub kann also kommen.

CamDictionary Free
App für Android (kostenfrei, In-App-Käufe möglich)
App für iOS (kostenfrei, In-App-Käufe möglich)

CamDictionary
App für Android (kostenpflichtig: 1,56 EUR, In-App-Käufe möglich)
App für iOS (kostenpflichtig: 1,99 EUR, In-App-Käufe möglich)

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone, Test abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.