Apple: Das Update des 13er MacBook Pro ist da

      Apple: Das Update des 13er MacBook Pro ist da

      Vieles was im Vorfeld zum neuen 13 Zoll MacBook Pro spekuliert wurde, ist auch so gekommen. Ein wichtiges Update hat Apple aber vergessen.

      Nachdem das MacBook Air Mitte März ein Update bekommen hat, legt Apple jetzt mit dem 13 Zoll MacBook Pro nach. Im Vorfeld gab es einige Gerüchte, dass das Update sehr umfangreich sein würde. Am Ende wird aber nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

      10. Intel Generation und doppelter Speicher

      Dank Intel-Prozessoren der 10. Generation und neuer integrierter Iris Plus-Grafik verspricht Apple eine 80%-ige Verbesserung bei grafikintensiven Aufgaben wie 4K-Videobearbeitung und Spielen. Außerdem gibt es die Möglichkeit das Pro Display XDR mit 6K-Auflösung an das neue 13 Zoll MacBook Pro anzuschließen. Die alte Basiskonfiguration mit der 8. Intel-Prozessor Generation ist nach wie vor zu haben.

      Zudem wurde der Basisspeicher für alle 13 Zoll MacBook Pro Modelle verdoppelt. Die alten 128-GB-Modelle werden jetzt mit 256 GB ausgeliefert, während 256-GB-Konfigurationen mit 512 GB SSD-Speicher ausgeliefert werden. Für das 13-Zoll-High-End-MacBook Pro mit 16 GB RAM gibt es außerdem schnelleren 3733 MHz RAM, der auf maximal 32GB aufgestockt werden kann.

      13 Zoll MacBook Pro jetzt mit Magic Keyboard

      Wie schon das MacBook Air und das 16 Zoll MacBook Pro (Test) bekommt nun auch das 13er MacBook Pro von Apple das Magic Keyboard mit Scissor-Switchen. Damit verlässt auch das letzte Notebook mit Butterfly-Switchen Apples Sortiment. Die alte Tastatur hat viele Nutzer verärgert, da es häufig Probleme mit klemmenden Tasten gab.

      Das neuen 13 Zoll MacBook Pro hat außerdem eine dedizierte „esc“-Taste und einen separaten TouchID-Sensor. Die Touchbar gibt es bei allen neuen Modellen – ob man will oder nicht.

      Preise

      In der absoluten Basisausstattung mit 1,4 GHz Quad‑Core Intel Core i5 (8th Gen), 8 GB LPDDR3 RAM und 256 GB SSD kostet das MacBook Pro 1.499€.

      Für 2,0 GHz Quad‑Core Intel Core i5 Prozessor der 10. Generation, 16 GB 3733 MHz LPDDR4X RAM und 512 GB SSD werden 2.129€ fällig und für die maximale Konfiguration des neuen 13 Zoll MacBook Pro mit 2,3 GHz Quad‑Core Intel Core i7 Prozessor der 10. Generation, 32 GB 3733 MHz LPDDR4X und 4TB SSD ruft Apple 4.379€ auf.

      Was fehlt?

      Das sind alles die Updates, die wir erwartet haben, aber eine Sache fehlt leider – das Mini-LED-Display. Auch beim neuen 13 Zoll MacBook Pro setzt Apple weiterhin auf ein IPS-Display. Um genau zu sein, auf das gleiche Panel wie die Jahre zuvor. Das Display selbst ist sehr gut, aber das spekulierte Mini-LED-Panel ist es nicht geworden. In einer früheren News hatten wir euch schon einmal berichtet, warum dieser Technik der Zukunft gehört. Auch der erhoffte Sprung von 13,3 Zoll auf 14 Zoll mit 16:10 Seitenverhältnis ist ausgeblieben.

      Auch wenn nicht alle Modelle die 10. Intel-Prozessor-Generation und den schnelleren DDR4-RAM erhalten, dürfte sich das Update auf ein neues 13 Zoll MacBook Pro für einige Nutzer allein schon wegen der Tastatur und dem doppelten Speicher lohnen.

      Es sei aber auch erwähnt, dass die neuen MacBook Airs alle mit neuem Intel-Chips ausgestattet sind, schnelleren RAM haben und ebenfalls mindestens 256GB internen Speicher besitzen. Ein 2020 MacBook Air mit i5 Quadcore (10. Gen), 8GB 3733 MHz LPDDR4X RAM und 256 GB SSD kostet aktuell 1199€ bei uns im Shop.

      Ist das neue 13er MacBook Pro so geworden, wie ihr es euch vorgestellt habt oder wartet ihr weiter?

      Apple MacBook Pro bei uns im Shop

      Quelle & Bilder: Apple

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.