Apple: Drei Patente für Gaming-Controller eingereicht

      Apple: Drei Patente für Gaming-Controller eingereicht

      Die drei Apple-Patente zeigen vom klassischen Controller bis zu Joy-Con-ähnlichen Ansteck-Controllern verschiedene Designs für verschiedene Geräte.

      Der erste Design sieht laut den Zeichnungen des beantragten Patents sehr nach ansteckbaren Controllern aus, wie ihr es von der Nintendo Switch kennt. Laut Zeichnungen sollen diese für iPhone und iPad gedacht sein.

      Das zweite Patent zeigt ebenfalls einen ansteckbaren Controller, der aber nicht aus zwei Teilen besteht, sondern eher wie ein Folio-Keyboard als eine Einheit verwendet werden kann. In der Grafik sehen wir verschiedene Designs. Entsprechend könnte es eher ein zweiter Bildschirm als ein Controller mit physischen Tasten sein – oder beides. Ein Konzept das wir bereits vom LG G8 kennen.

      Apples dritter Gaming-Controller zeigt dagegen ein eher klassisches Design. Sehr wahrscheinlich würde der Controller nicht so aussehen. Der Mega-Konzern aus Cupertino beschreibt hier lediglich, wie sie sich grundlegend die Sache vorstellen.

      Zu sehen ist eine Steuerung des Apple TV. Zusätzlich sehen wir einen Schalter mit drei Stufen, der den Controller vom Gaming-Modus in den Nachrichten-Modus und schließlich in den Telefon-Modus umschalten lässt. Diese Grafik beweist auch, dass es sich nicht um eine neue Funktion eines anderen Controllers handelt, sondern um einen waschechten Apple-Gaming-Controller.

      Kehrt Apple zum AAA-Gaming zurück?

      Sehr wahrscheinlich nicht. Das erste Halo war für macOS geplant, wurde dann allerdings an Microsoft verkauft. Apple hat sich vor Ewigkeiten aus den Bereich AAA-Gaming zurückgezogen. Der Gaming-Markt ist zwar heute größer als das Kino, aber Apple macht genug Geld mit dem App Store.

      Das wird deutlich, wenn ihr euch anseht, wie Apple mit Vulkan umgeht. Nach der Beerdigung von OpenGL wäre es ein leichter Schritt gewesen, dass Apple Vulkan annimmt. Das ist aber nie passiert und so müssen Studios zwangsweise Metal verwenden. Wahrscheinlicher ist also, dass Apple plant, Game-Streaming (GeForce Now und Co.) auf ihren Geräten zuzulassen oder einfach Apple Arcade mehr promoten möchte.

      Die Patente wurden sowohl in den USA als auch in Europa eingereicht. Das deutet darauf hin, dass das ein größeres Projekt bei Apple ist. Die Frage wäre also: Baut man in Cupertino die Controller selbst oder lizensiert man sie an Dritt-Anbieter?

      Nach meiner Einschätzung ist Apple aktuell sehr auf die Kontrolle seiner Geräte fixiert – Apple Silicon statt Intel, nicht erweiterbarer Speicher beim Mac Studio und sogar das Blocken von 4K-ProRes-Videos beim iPhone 13 Pro mit 128GB internen Speicher. Sehr wahrscheinlich würde man also die Controller selbst herstellen, um die Funktionen und andere Software-Optionen genau im Griff zu haben.

      Würdet ihr in solches Zubehör investieren, um einfach noch etwas besser im Mobil-Gaming zu werden oder ist das für euch nur Schnick-Schnack?

      Gaming Controller uns im Shop

      Quelle & Bilder: WIPO Patentscope via Patently Apple

      Veröffentlicht von

      Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.