Apple ermöglicht nun Deaktivierung von iMessage via Web-Tool

Apple_iMessage_DeregisterFür den Versand von Textnachrichten und Fotos zwischen iPhones setzt Apple auf seinen eigenen Service iMessage. Beim Umstieg von einem iPhone zu einem anderen Smartphone, auf dem nicht iOS läuft, sollte zunächst iMessage deaktiviert werden, um potentielle Probleme zu vermeiden. Weil das viele Nutzer jedoch nicht wissen und daher nach dem Gerätewechsel Probleme mit dem Empfang von SMS bekommen, bietet Apple jetzt im Web die Möglichkeit an, eine Mobilfunknummer auch nachträglich vom iMessage-Dienst abzumelden.

Das angesprochene Problem im Zusammenhang mit iMessage ist schnell erklärt: Wer vom iPhone beispielsweise auf ein Android- oder Windows-Phone-Gerät wechseln will und sich vor dem Umstieg auf seinem iPhone nicht von iMessage abmeldet, läuft Gefahr, auch nach dem Gerätewechsel weiterhin iMessages von Bekannten und Freunden mit iPhones zu erhalten. Sollte nun aber kein weiteres für den iMessage-Empfang konfiguriertes Gerät (beispielsweise ein iPad oder ein Mac) bereitstehen, landen die Nachrichten im Nirwana.

Apple ist dieses Problem seit längerem bekannt und das Unternehmen rät daher auch ganz offiziell dazu, die iMessage-Funktion vor einem Gerätewechsel zu deaktivieren. Wer sich dessen aber nicht bewusst war und in der Folge Probleme beim Empfang von SMS oder MMS hatte, dem blieb bislang nur die Option, den Apple-Support zu kontaktieren und um Hilfe zu bitten. Jetzt vereinfacht Apple das Prozedere und stellt auf einer speziell dafür eingerichteten Webseite ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sich eine Mobilfunknummer auch ohne vorhandenes iPhone vom iMessage-Dienst abmelden lässt.

Die Verwendung des Tools ist im Grunde selbsterklärend. Der Nutzer muss zunächst die für die iMessage-Nutzung nicht mehr zur Verfügung stehende Mobilfunknummer in ein Formular auf der besagten Webseite eintragen, anschließend wird automatisch ein Code via SMS an die angegebene Nummer verschickt. Diese muss dann zur Bestätigung des Prozesses noch einmal auf derselben Webseite angegeben werden. Sind diese Schritte geschafft, sollte iMessage nicht länger den Nachrichtenfluss auf Mobilgeräten außerhalb der Apple-Familie stören.

Bild: Apple
Quelle: Apple

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.