Apple MacBook Pro: Launch der M1X-CPU wohl noch im Herbst

Apple MacBook Pro: Launch der M1X-CPU wohl noch im Herbst

Kreativschaffende warten bereits ungeduldig auf die 14-Zoll- und 16-Zoll-MacBooks mit Apple-eigener CPU. Nun gibt es aus verlässlicher Quelle Neuigkeiten zum Starttermin.

Mehr Kerne für CPU & GPU

Mark Gurman vom angesehenen Bloomberg-Magazin gilt als ein ausgemachter Experte, wenn es um Neuigkeiten zu Apple-Produkten geht. Ihm zufolge wird es bereits innerhalb der kommenden vier Wochen zu einem großen Apple-Event kommen, auf welchem die neuen MacBook Pro das Licht der Öffentlichkeit erblicken sollen.

Apple MacBook Pro M1-lifestyle I

Die neuen Apple-Laptops werden demnach vom M1X-Prozessor angetrieben, der wohl in zwei Varianten die Creator-Notebooks antreibt. Beide sollen als CPU auf ein Design mit jeweils zehn Kernen setzen. Acht Performance-Kerne werden hierbei anscheinend von zwei effizienten Kernen unterstützt. Der große Unterschied zwischen den M1X-Modellen wird dafür auf Seiten der GPU erwartet. Die Grafikeinheiten sollen mit 16-Kernen und 32-Kernen deutliche Leistungsunterschiede bieten. Gerade letztere dürfte sich so auch für anspruchsvollste Video- und Grafikanwendungen eignen.

Mini-LED-Display und mehr Anschlüsse erwartet

Erfreuliche Neuerungen werden auch beim Display erwartet. So könnte dieses mit der Mini-LED-Technik ausgestattet sein, die wir bereits aus dem iPad Pro kennen. Hierbei werden viele einzelne Beleuchtungszonen hinter dem Bildschirm platziert, um einen stärkeren Kontrast und bessere HDR-Fähigkeiten zu ermöglichen. Im Endeffekt handelt es sich um ein LED-Panel mit verbessertem Local Dimming – wie wir es zum Beispiel von HDR-Fernsehern und einigen Monitoren kennen.

Das wohl unerwartetste – und deswegen schönste – Upgrade dürfte aber den Anschlussmöglichkeiten widerfahren: Denn erstmals seit 2016 könnten wieder SD-Kartenleser und HDMI-Port im MacBook Pro Einzug halten. Apple-Fans entkommen damit endlich dem zwanghaften Kauf einer Docking-Station, der für die vergangenen Pro-Modelle fast schon obligatorisch war.

Apple MacBook Pro M1-Ports

Im Großen und Ganzen könnten die kommenden MacBooks also ein wirklich lohnenswertes Update werden. Der noch stärkere M2-Prozessor bleibt dennoch wohl erst einmal den zukünftigen Mac Pro und größeren iMacs vorbehalten. Wann diese erscheinen, ist noch nicht bekannt. Wir werden euch hierzu aber selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Was haltet ihr von den genannten Änderungen? Freut ihr euch über mehr Anschlussmöglichkeiten oder bevorzugt ihr das pure USB-C der Vorgänger? Schreibt es uns in die Kommentare.

Apple MacBook bei uns im Shop

via: TechSpot, Bloomberg

 

Veröffentlicht von

Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

Das könnte dich auch interessieren

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hab im Mai mit dem Mac Book Pro M1 angefangen. 8 GB Ram und 256 GB HDD. Im August dann den Mac mini M1 mit 16 GB Ram und 512 GB. Selbst mit der kleinsten Variante habe ich locker 4 K Videos besser und schneller Rendern können als mit meinem I9 10800K und Geforce GTX. Der Witz war am Macbook, das ich locker 5 Stunden geschnitten habe und nach dem Export immer noch 65 % Akku vorhanden waren. An einem Windows Gaming Laptop undenkbar. Ich warte Sehnsüchtig auf den M1x aber ich glaube nicht das der M2 die Prouser abdecken wird. Ich rechne damit das der kleinste M1X locker mit 1800 Euro starten wird. Der große mit locker 2700 Euro und das wird nichtmal eine 32 GB Variante werden. Es wird aber spannend denn mit dem Chipdesign könnte man locker leicht die Leistung von GTX 3080 erreichen. Zwar nicht für den großen Markt aber für CAD, Render und co sowie Spiele die die GPU sauber ansprechen wie Tombraider und co.

  2. Meinen ersten kontakt hatte ich mit einer Intel SSD Karte.
    Mein sohn hat sie damals in den PC eingebaut.
    Es war dann ein tolles Gefühl diese Schnelligkeit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.