Arduino-gesteuerte Augenbrauen: Da machste mal`n Gesicht

Arduino Augenbrauen

Wir haben hier im Blog ja schon einige ungewöhnliche Selbstbau-Projekte vorgestellt wie etwa die Hack-Maschine von Simone Giertz oder die Netflix Socke. Dass es aber noch um Längen verrückter geht, beweist Alex Smecher: Der Kanadier steuert seine Augenbrauen mit einem ATMega-328-Chip.

Über den Sinn und Unsinn einer Steuerung der Augenbrauen-Bewegungen sollte man sich keine Gedanken machen. Eine sinnvolle Erklärung dafür gibt es nicht. Das räumt auch der Maker Alex Smecher ein, der lediglich ein Projekt suchte, um die Motoransteuerung mit einem ATMega-328-Chip auszuprobieren.

An einem Kopfband einer Stirntaschenlampe sind zwei Gleichstrommotoren mit Getriebe angebracht. Ein L239D-Motor-Treiber verbindet die Motoren mit einem ATMega328-Controller, der in einem kleinen Chip einen Arduino Mega abbildet. Um die Motoren bequem ansteuern zu können, verwendet Smecher eine Infrarot-Fernbedienung. Ein VS838-IR-Empfänger wandelt die Signale für den Arduino um. Auf den Achsen der beiden Motoren sitzen jeweils eine Rolle, die Fäden auf- und abrollen kann. Die Enden der Fäden sind mit Tape verbunden, das der kanadische Maker unterhalb seiner Augenbrauen befestigt hat. Über einen passenden Arduino Sketch lassen sich die Augenbrauen nach einer Kalibrierung gezielt anheben und senken. Wer sich selbst zum Cyborg machen und das Projekt nachbauen will, sollte beachten, dass der Spaß nicht ganz ungefährlich ist.

Alex Smecher hat mittlerweile neue Pläne für seine ferngesteuerten Augenbrauen: Er will mehr Motoren verbauen, um die Augenbrauen noch individueller bewegen zu können und gegebenenfalls auch die Mundwinkel ansteuern. Außerdem plant er eine Automatik, die die Augenbrauen bei bestimmten Geräuschen anhebt oder senkt.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich glaube, ich baue mir jetzt eine Arduino-gesteuerte Stirnrunzel-Maschine.

Fotos/Videos: Cassettepunk, YouTube

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwelt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.