ASUS Strix GL702ZC – Volle Pulle – Das erste Gaming-Notebook mit einem Ryzen Desktop Prozessor im Test
  • Display
  • CPU
  • Speicher
  • 17,3" Full HD
  • AMD Ryzen 7 1700
  • 256 GB SSD + 1 TB HDD

ASUS Strix GL702ZC – Volle Pulle – Das erste Gaming-Notebook mit einem Ryzen Desktop Prozessor im Test

Mit dem ROG Strix GL702ZC-GC104T hat ASUS eines der ersten Gaming-Notebooks, das mit der neuen AMD Ryzen 7 Desktop-CPU und einer AMD Radeon RX 580 Grafik ausgestattet ist.

Das gefällt uns

  • OctaCore-CPU mit 16 Threads
  • schnelle Grafik
  • helles Full HD-Display

Das gefällt uns nicht

  • relativ langsames M.2-Modul
  • laut unter Belastung
  • kurze Akkulaufzeit

Gespielt wird bei diesem Gaming-Notebook auf einem 17,3 Zoll großen Full HD-Bildschirm, der eine sehr hohe Displayausleuchtung besitzt. ASUS hat gleich 16 GB RAM und viel Festspeicher verbaut. Der aufgerufene Preis von ~ 1.500 Euro klingt auch überraschend günstig für das Gerät.

ASUS ROG Gaming-Notebooks mit AMD Ryzen CPU bei uns im Shop

Desktop-Power im Gaming-Notebook

Normalerweise fange ich meine Testberichte immer mit der Optik des Notebooks und dem Display an. In diesem Test muss ich mit der AMD Ryzen CPU anfangen, denn diese hat mich sehr überrascht. Zum einen ist es das erste Gaming-Notebook mit dieser CPU und zum anderen handelt es sich um das erste Notebook überhaupt, das mit einem Desktop-Prozessor ausgestattet ist. ASUS hat im ROG Strix GL702ZC-GC104T die neuste Ryzen 7-CPU von AMD eingebaut.

Hierbei handelt es sich um einen AMD Ryzen 7 1700 Prozessor, die mit maximal 3,7 GHz getaktet wird. Die zweite Besonderheit ist die Anzahl der Prozessorkerne. Bisher waren in Notebooks immer spezielle Mobil-Prozessoren verbaut, die maximal 4 Kerne besitzen. Bei aimplementiertem Hyper-Threading können diese bis zu 8 Aufgaben gleichzeitig abarbeiten. Die AMD Ryzen besitzt gleich doppelt so viele CPU-Kerne. Daher ist die CPU in vielen Benchmarks entsprechend schneller als zum Beispiel ein entsprechender Intel Core i7 Prozessor.

Taskmanager von Windows 10

Mit dem Benchmark-Programm Cinebench, das auf CINEMA 4D basiert, lässt sich das optisch recht gut erkennen. Bei diesem Testprogramm arbeiten alle CPU-Kerne, also in diesem Fall 8, gleichzeitig. Da die AMD Ryzen 7 CPU Simultaneous MultiThreading (SMT) als auch Pendant zu Hyper-Threading unterstützt, werden 16[!] Aufgaben (im Bild als Kästchen zu sehen) gleichzeitig abgearbeitet. Bei einer normalen 4-Core-CPU mit Hyper-Threading werden gerademal 8 Kästchen auf einmal abgearbeitet. Bei der Ryzen 7 CPU sind das 16. Somit ist die Berechnung auch sehr schnell fertig. Das hieraus resultierende Ergebnis ist hoch. Auch einen direkten Vergleich mit einem Intel-Desktop Prozessor (Core i7-8700) muss der AMD Ryzen 7 1700 nicht scheuen. Die Berechnungen (unten im Bild) laufen in Echtzeit.

Auch in allen anderen Benchmarks (siehe weiter unten) erreichte das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T sehr gute Ergebnisse.

Die AMD Ryzen 7 CPU hat noch ein weiteres Schmankerl auf Lager, das Overclocker lieben werden. Der Mulitplikator der CPU ist nicht fix eingebrannt, sondern dieser lässt sich zum Beispiel mit dem AMD Ryzen Master Software Tool leicht ändern. Im Bios des Notebooks findet ihr keine Möglichkeiten die CPU zu übertakten. Mit dem Ryzen Master Programm haben wir den Multiplikator bis auf x 35 (3,5 GHz) anheben können. Cinebench zeigte eine Steigerung von knapp 10%, beim PC Mark 10-Benchmark waren es nur 5%. Beim Spielen bringt die Übertaktung der AMD Ryzen 7 CPU keine Leistungssteigerung. Mit einem Multiplikator von über x 35 stürzten die meisten Programme ab und das Notebook verabschiedete sich ins Nirvana. Nach einem Neustart war der Multiplikator automatisch zurückgesetzt. In der Software lassen sich auch 2, 4 oder 6 Kerne der Desktop-CPU deaktivieren.

Ansicht

Beim Gehäuse verwendet ASUS das typische schwarze Strix-Design, das verschiedene rote und teilweise beleuchtete Elemente besitzt. Die Beleuchtung schaltet sich automatisch an, wenn das Notebook läuft. Mit 3.2 kg ist das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T zwar kein Leichtgewicht, aber für ein 17,3-Zoll-Notebook auch nicht besonders schwer. Hinzu kommt noch 1 kg für das Netzteil.

Display

Beim Display trumpft das Gaming-Notebook nicht nur durch seine Größe von 17,3 Zoll auf, sondern auch durch die hohe Displayausleuchtung. Diese liegt bei durchschnittlich sehr hellen 345 cd/m². Die Auflösung beträgt 1.920×1.080 Pixel, was zum Spielen eine sehr gute Wahl ist. Wer will, kann auch noch externe Monitore mit höherer Auflösung anschließen. Durch das entspiegelte IPS-Panel lässt sich der Bildschirminhalt aus fast jedem Winkel verlustfrei einsehen.

Hardware

Über die CPU habe ich oben im Absatz schon vieles geschrieben. Für die Grafikberechnungen kommt eine schnelle AMD Radeon RX 580 Grafik zum Einsatz, die auf 4 GB VRAM zugreifen kann. Mit dieser Grafikkarte laufen (fast) alle Spiele auf dem Full HD sehr flüssig und ihr könnt sogar hohe Detaileinstellungen nutzen. Die AMD Radeon RX 580 kann auch zur Ausgabe von VR-Material genutzt werden. Der VRMark-Benchmark zeigte ein sehr gutes Ergebnis an.

Im Gaming-Notebook von ASUS ist ein Speichermodul mit 16 GB verbaut. Ein freier Slot für ein weiteres Modul ist vorhanden. Zum Speichern von Daten hat ASUS im Inneren zwei Laufwerke verbaut. Windows 10 ist auf einem M.2-Modul mit 256 GB vorinstalliert. Dieses erreicht beim Lesen Transferraten von rund 433 MB/s. Beim Schreiben ist es sogar etwas schneller. Es gibt auf dem Markt deutlich schnellere Module, die Transferraten von weit über 3.000 MB/s liefern können. Wenn ihr wollt, könnt ihr dieses M.2-Modul später mal austauschen. Zusätzlich ist eine Festplatte mit 1 TB verbaut. Diese Platte dient als reines Datenlaufwerk, worauf ihr zum Beispiel eure Spiele installieren könnt.

Die Laufzeit des integrierten Akkus ist verhältnismäßig gering, aber sie reicht aus, um das Gaming-Notebook kurzfristig von A nach B zu transportieren. Im Akkubetrieb könnt ihr das große 17,3-Zoll-Notebook rund 1 Stunde betreiben. Die Akkulaufzeit wurde mit dem Testprogramm PC Mark 8 ermittelt, wobei wir das Full HD-Display abgedunkelt haben. Für den Benchmark Test haben wir den vordefinierten Sparmodus von ASUS verwendet.

Die Anbindung ans Netzwerk kann entweder über die RJ-45-Buchse oder über WLAN erfolgen. Kabelloses Zubehör wie Headset und Lautsprecher könnt ihr über Bluetooth 4.2 koppeln.

Produkteigenschaften des ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T
Display 43,9 cm (17,3″)
entspiegelt
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD)
16:9-Format
IPS-Panel
AMD FreeSync
LED Backlight
Prozessor AMD Ryzen 7 1700
OctaCore-CPU 8x 3,00 GHz
16MB Cache bis zu 3,7 GHz
übertaktbar
Desktop-Prozessor
Grafik AMD Radeon RX 580
4 GB VRAM
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 (2.400 MHz)
Festplatte 256 GB M.2 SSD
1.000 GB HDD, 5.400 U/Min
Kartenleser SD
Netzwerk WLAN 802.11 ac
Bluetooth 4.2
RJ-45
Anschlüsse 1 x USB 3.1 Typ C
3 x USB 3.1 Typ A
1 x miniDisplayPort
1 x HDMI
1 x RJ-45
1 x Kopfhörer/Mikrofon kombiniert
Akku Li-Po Akku 4-Zellen 76 Wh
Eingabegeräte rot beleuchtete QWERTZ-Tastatur
separater Numblock
Touchpad
Sound ASUS Sonic Studio & Sonic Radar
Zwei Lautsprecher
Kamera HD-Kamera
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home (64 Bit)
Abmessungen 41,5 x 28,0 x 3,4 cm (B x T x H)
Gewicht 3,2 kg
ASUS ROG Gaming-Notebooks mit AMD Ryzen CPU bei uns im Shop

Anschlüsse

Die Anschlüsse hat ASUS gut über beide Seiten des Gehäuses verteilt. Insgesamt sind vier USB-Buchsen vorhanden, eine entspricht der Typ-C-Bauform. Externe Monitore lassen sich über HDMI und Displayport anschließen. Auf der linken Seite sind auch die RJ45-, Audio- und die Power-Buchsen zu finden. Der Kartenleser, den ASUS auf der rechten Seite inkludiert hat, kann SD-Speicherkarten aufnehmen. Auf der Vorderseite leuchten verschiedene Status-LEDs.

Tastatur und Touchpad

Die Tastatur ist eher „normal“. Hier findet ihr eine QWERTZ-Tastatur mit separatem numerischen Ziffernblock. Die NumLock-Taste hat ASUS ausgetauscht. Statt dieser ist eine ROG-Taste vorhanden, die beim Drücken die Gaming-Center-Software startet. In dieser Software lässt sich die ROG-Taste auch deaktivieren. Die Tastatur besitzt außerdem eine zuschaltbare rote Hintergrundbeleuchtung und die WASD-Tasten besitzen eine rote und gut sichtbare Umrandung.

Vorne in der Handballenauflage hat ASUS das Touchpad integriert. Dieses ist leicht eingelassen, sodass es sich gut erfühlen lässt. Die Oberfläche ist sehr glatt und hier spürt man so gut wie keinen Reibungswiderstand. Echte Mausersatztasten besitzt das Touchpad keine. Über die Tastenkombination Fn+F9 lässt sich das Touchpad auch deaktivieren.

 

Benchmarks (Spiele)

Wie schon oben erwähnt, laufen alle Spiele auf dem Full HD-Display sehr flüssig. Die Detailstufen wurden auf Hoch/High oder Extrem gesetzt. Hiermit wurden gute Frameraten erzielt. Wer mehr Frames/sec haben will, muss die Detailstufen entsprechend anpassen. Einige ältere Spiele, wie Crysis 3, wollten partout nicht laufen. Aber damit kann man leben. Wenn ihr auf einen externen Monitor spielen wollt, halbiert sich die Framerate und ihr müsst eventuell die Detailstufen oder die Spezialeffekte anpassen.

Spiel Display
1.920 x 1.080
Detailstufe ext. Monitor
3.440 x 1.440
Battlefield 1 ~ 100 fps High ~ 56 fps
For Honor ~ 72 fps Extreme ~ 35 fps
For Honor ~ 93 fps Hoch ~ 42 fps
Need 4 Speed Payback ~ 72 fps Hoch ~ 40 fps
Tom Clancy’s
Ghost Recon Wildlands
~ 58 fps Hoch ~ 34 fps
Track Mania Turbo ~ 137 fps Hoch ~ 128 fps
World of Tanks (HD) ~ 90 fps Ultra ~ 42 fps
Far Cry 5 ~ 62 fps Hoch ~ 35 fps

Erweitern

Die Unterseite lässt sich leicht entfernen. Hierzu müsst ihr 10 Schrauben entfernen und bei der Gehäuseschale etwas Kraft anwenden. Erweitern könnt ihr nur den Arbeitsspeicher. Festplatte und M.2-Modul sind leicht zugänglich und lassen sich nur austauschen.

Hitzeentwicklung/ Lautstärke

In unserem Stresstest erwärmte sich das Gehäuse nur an wenigen Stellen. Die Tastatur und die Handballenauflage blieben angenehm kühl. Nur im hinteren Bereich der Tastatur konnte die Wärmebildkamera einen Hotspot mit rund 47 Grad Celsius messen. Auch die Rückseite blieb angenehm kühl. Die höchsten Temperaturen zeigte die Wärmebildkamera bei den rückseitigen Lüftungsschlitzen an. Dort wird die Verlustleistung der CPU und der Grafik nach außen geblasen. Hier wurden stellenweise bis zu 57,8 Grad Celsius gemessen. Der Benutzer bekommt von dieser Wärme so gut wie nichts mit, außer er stellt das Gaming-Notebook auf seine Oberschenkel.

Das Belüftungssystem muss unter Belastung auch mehr arbeiten und wurde hörbarer. Da der Luftstrom nach hinten strömt, wird der Geräuschpegel vom Gamer nur bedingt wahrgenommen. Beim Spielen ist die Hitzeentwicklung etwas geringer und auch der Geräuschpegel hält sich in Grenzen. Da ein Gaming-Enthusiast sowieso immer mit Headset zockt, ist das nicht weiter störend. Das 1080 Gramm schwere Netzteil erwärmte sich im Stresstest ebenfalls. Hier konnten wir stellenweise bis zu 41,4 Grad messen.

Vergleichswerte

Fazit

Mit dem ROG Strix GL702ZC-GC104T hat ASUS wieder einmal ein sehr kraftvolles Gaming-Notebook geschaffen. Mich hat die AMD Ryzen 7 CPU sehr überrascht und es gibt somit ab sofort eine gute Alternative zu den Intel-Prozessoren. Die AMD Ryzen 7 CPU, ein Desktop-Prozessor mit 8 Kernen, ist schon was Feines und bisher einmalig im Notebook-Bereich. Mit der AMD Ryzen Master Software lässt sich die CPU leicht übertakten.

Hinzu kommt noch die AMD Radeon RX 580 Grafik, die mit einer Nvidia Geforce GTX 1060 zu vergleichen ist. Bei einigen Benchmarks war diese Grafikkarte sogar schneller als eine Nvidia Geforce GTX 1070. ASUS hat 16 GB Arbeitsspeicher verbaut, der sich sogar bis auf 32 GB aufrüsten lässt. Zum Speichern von Daten sind zwei Laufwerke vorhanden, wobei das M.2-Modul mit 256 GB verhältnismäßig langsame Transferraten liefert. Mit rund 430 MB/s ist es zwar schneller als eine Festplatte, aber es gibt deutlich schnellere M.2-Module.

Test: Gaming-Notebook

ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T

05/2018 Sehr gut
  • CPU
  • Grafik
  • Display
  • SSD/HDD
  • RAM
  • Akku
92%

Das Belüftungssystem, welches unter Last sehr laut werden kann, arbeitet effektiv und das Gehäuse wird beim Spielen nicht zu heiß. Die Akkulaufzeit ist mit einer Stunde nicht gerade ein Highlight, aber wer spielt schon im Akkubetrieb. Hier würden die Frameraten sowieso auf 30 Frames/sec. limitiert, was ein Spielen so gut wie unmöglich macht.

Der Preis für das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T liegt derzeit bei rund 1.500 Euro.

ASUS ROG Gaming-Notebooks mit AMD Ryzen CPU bei uns im Shop
* Stand 18.05.2018

Unsere Bestenlisten für Gaming-Notebooks:

Gewinnspiel – Tester gesucht

Jetzt ist es an euch! Wir suchen nämlich einen Tester oder Testerin, die das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T auf Herz und Nieren testen und im Anschluss ein ausführliches Review in Form einer Produktbewertung bei uns im Shop abgeben. Um euch als Tester(in) zu bewerben, schreibt bis Mittwoch, 23. Mai 2018, 09:59 Uhr unter diesem Blogpost, wofür ihr das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T nutzen wollt.

Update: Die Bewerbungsfrist ist beendet. Das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T Gaming-Notebook darf Leonard W. für uns testen.

Teilnahmebedingungen
Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 23. Mai 2018, 09:59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen. Für die Teilnahme an der Aktion muss der/die Teilnehmer/in einen Kommentar im Blog hinterlassen, in dem er/sie sich als Tester/in bewirbt und uns sagt, wofür er/sie das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T nutzen möchte. Zu testen gibt es das ASUS ROG Strix GL702ZC-GC104T und der Gewinner/in hat nach Erhalt des Notebooks drei Wochen Zeit, eine Produktbewertung mit mindestens 300 Wörtern Länge unter dem dazugehörigen Produkt zu hinterlassen. Jede/r Teilnehmer/in kann nur einmal teilnehmen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn die ermittelten Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung melden.

Jeder Empfänger des notebooksbilliger.de-Newsletter nimmt automatisch an allen Gewinnspielen von notebbooksbilliger.de teil. Hierzu müssen die Empfänger keine weiteren Schritte unternehmen. Für die Durchführung der Gewinnspiele werden bestimmte Daten (E-Mail-Adresse, ggf. Name, Vorname) verarbeitet. Die für die Durchführung des Gewinnspiels erhobenen Daten werden nach Ablauf der Aktion gelöscht. Sollte ein Newsletter-Empfänger gewinnen, wird sein Name nur mit seiner ausdrücklichen Zustimmung veröffentlicht. Ein Widerruf bezüglich der automatischen Teilnahme an Gewinnspielen ist jederzeit möglich. Mit dem Abbestellen des notebooksbilliger.de-Newsletters entfällt auch die automatische Teilnahme an Gewinnspielen.

Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Veröffentlicht von

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.

Das könnte dich auch interessieren

426 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.