Auf die Treue kommt es an: So zeigen LED-Lampen natürliche Farben

LED_Lampen_Farbwiedergabewert_1200px

Man denkt, man hat beim Lampenwechsel an alles gedacht: Die korrekte Lampenfassung, die Wattzahl für die richtige Helligkeit, die Farbtemperatur für eine angenehme Lichtfarbe. Und dann das: Gesichter sehen im neuen Licht fahl aus, Grüntöne stechen ins Auge. Schuld ist möglicherweise eine mangelnde Farbtreue der verwendeten LED-Lampe. Wir sagen, was zu beachten ist, damit Farben unter LED-Lampen möglichst gut aussehen.

Du siehst heute so ungesund aus: Der Farbwiedergabeindex

Mit Glühlampen war es früher einfacher: Die verbrauchten zwar viel Strom, doch dafür boten alle in etwa dieselbe vertraute Lichtqualität. Sparsame LED-Lampen decken ein deutlich größeres Beleuchtungsspektrum ab, können aber auch eine gute oder schlechte Lichtqualität besitzen.

Wie gut das Licht einer Lampe Farben reflektieren kann, gibt der allgemeine Farbwiedergabeindex (Ra) an. Nach seiner englischen Bezeichnung Colour Rendering Index ist auch die Abkürzung CRI verbreitet. Der Farbwiedergabeindex eines Leuchtmittels ist auf der Verpackung oder auf dem Datenblatt angegeben.

Bei der Ermittlung des Farbwiedergabeindex wird festgestellt, wie acht Farbkarten unter Testlicht im Vergleich zu einem Referenzlicht erscheinen. Je größer die Treue zum Referenzlicht, desto höher der Farbwiedergabewert. Der höchste erreichbare Wert ist 100. Dieser entspricht natürlichen Lichtquellen wie dem Tageslicht, aber auch dem emittierten Licht des Glühfadens einer Glühlampe. Je höher der Ra, desto besser und naturgetreuer werden Farben im Allgemeinen unter diesem Licht wiedergegeben.

Erscheinungsbild bunter Nascherei unter Ra 81, Ra 87 und Ra 92

Erscheinungsbild bunter Nascherei unter Ra 81, Ra 87 und Ra 91

Hochwertige LEDs bieten eine hohe Farbtreue

LED-Beleuchtung macht nach wie vor eine technologische Entwicklung durch. Noch vor einigen Jahren war die Farbtreue vieler LED-Lampen oft unbefriedigend und begründete einen schlechten Ruf der LED-Lichtqualität. Das ist mittlerweile passé. Die meisten LED-Lampen für den Hausgebrauch besitzen heute einen Farbwiedergabeindex Ra von 80 oder mehr. Sie geben Farben weitgehend natürlich und unverfälscht wieder. Spitzen-LEDs erreichen mittlerweile einen Ra von 98.

 

Farbwiedergabeindex (Ra) einiger Leuchtmittel

Lampe Index Ra
Glühlampe bis 100
Leuchtstofflampe, weiß de luxe 85 – 98
LED, weiß 65 – 98
Halogen-Metalldampflampe 60 – 95
Leuchtstofflampe, Standard 50 – 90
Leuchtstofflampe, weiß 70 – 84
Natriumdampf-Hochdrucklampe 18 – 30

Philips_led-CRI-1

 

Schönes Licht für Fortgeschrittene: Spektralkurven

Der Farbwiedergabeindex ist ein Richtwert zur Farbtreue. Normbedingt stößt seine Aussagekraft schnell an Grenzen. Beispielsweise geben Glühlampen als sehr warme Lichtquellen Blautöne und Grüntöne eher schlecht wieder – ihr Ra von 100 lässt das jedoch nicht vermuten. Deswegen gibt es Überlegungen, den Farbwiedergabeindex durch verbesserte Modelle zu ersetzen, beispielsweise die Farbqualitätskala CQS.

Um genauer sehen zu können, welche Farbbereiche gut oder weniger gut unter einer Lichtquelle zur Geltung kommen, stellen einige Hersteller Spektralkurven für ihre Lampen zur Verfügung. Diese an Gebirgssilhouetten erinnernden Diagramme zeigen auf der horizontalen Achse die Farben und Wellenlängen des sichtbaren Lichts und auf der vertikalen Achse die Stärke der Reflexion.

LED 2700K 90 Ra_Spektralkurve

Warmweiße LED-Lampe mit 2700K und Ra 90

Drei simple Grundregeln zum Lesen dieser Darstellungen sind:

  1. Je höher die Kurve bei einer Farbe liegt, desto satter erscheint sie.
  2. Liegen hohe „Bergspitzen“ eher im Bereich Rot und Gelb (häufig: rechts in der Darstellung), ist das Licht wärmer. Je mehr sie im Bereich Grün und Blau liegen (häufig: links), desto kälter das Licht.
  3. Je gleichmäßiger und je weniger „zerklüftet“ das „Gebirge“ ist, desto homogener die Darstellung unterschiedlicher Farben insgesamt und desto weniger stechen einzelne Farben hervor.
Warmweiße, dimmbare LED-Lampe mit 1900-2700 K und Ra 90

Warmweiße, dimmbare LED-Lampe mit 1900-2700 K und Ra 90

Ins rechte Licht gerückt: Qualitäts-LEDs

Eine gute LED-Lampe überzeugt durch Helligkeit, Sparsamkeit, Langlebigkeit und Lichtqualität. Das hat entsprechend dem Aufwand in der Produktion seinen Preis. Hersteller, die günstig produzieren möchten, müssen meist an zumindest einem dieser Qualitätskriterien sparen. Der Energieverbrauch und die Helligkeit sind die prominentesten und am dicksten aufgedruckten Kennzahlen für Lampen. Hier lässt sich schon mal schlecht ansetzen. Verlockender ist da schon ein Schludern bei der Lichtqualität, da die Ra-Angabe weniger geläufig ist.

Wer auch unter dem neuen Licht eine gesunde Gesichtsfarbe behalten möchte, sollte auf die Angabe des Farbwiedergabewerts achten. Gerade bei vermeintlichen Schnäppchen gibt es sonst böse Überraschungen.

Im Shop: LED-Beleuchtung

Bilder: Philips, Osram, Ledon

 

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Anton Weste

Ich bin Redakteur, Autor und Game Designer und habe an Fantasy-Rollenspielen wie "Das Schwarze Auge: Drakensang" mitgewirkt. Wenn ich nicht gerade tippe, philosophiere ich über Hollywood-Filme, zocke am PC oder ertüchtige mich beim Hockey, Fußball und Wandern.
Dieser Beitrag wurde unter Beleuchtung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.