Aufgebohrt: Firmware-Update der Seagate GoFlex Satellite bringt neue Funktionen

Seagate bietet mit der GoFlex Satellite schon seit Oktober letzten Jahres eine externe WLAN-Festplatte mit einer Kapazität von 500 GB und integriertem Akku an. Über eine direkte drahtlose Wi-Fi-Verbindung zwischen Festplatte und iOS-Gerät wie iPad, iPhone oder Android-Geräten greift man über die GoFlex Media App auf Fotos, Musik, Videos und andere Dokumente der 2,5-Zoll-Festplatte zu.

Seagate GoFlex Satellite

Verbindungsabbrüche und weitere Einschränkungen bei der Verwendung der GoFlex Satellite ließen bei den Nutzern aber nicht gerade viel Freude aufkommen. Jetzt hat Seagate nachgebessert und das Firmware-Update 1.3.5.015 sowie die Version 1.3.5.202 der GoFlex Media App für iPad und iPhone veröffentlicht. Android Nutzer greifen auf die GoFlex Media App in der Version 1.3.5.973 zurück. Neben Fehlerbereinigungen verspricht Seagate einige neue Funktionen. Bisher konnte die direkte Verbindung zwischen mobilem Gerät und Festplatte nur für das Streaming genutzt werden. Wollte man zwischendurch eine Webseite abrufen, musste man die bestehende Verbindung kappen und eine neue WLAN-Verbindung zum Router oder WLAN-Hotspot aufbauen. Das ist nun nicht mehr notwendig. Inhalte können gestreamt und bei Bedarf auch im Web gesurft werden, ohne dabei die Verbindung unterbrechen zu müssen.

Auf iOS-Geräten muss dazu nicht unbedingt die GoFlex Media App verwendet werden. Der Zugriff auf die Inhalte der Festplatte kann auch über den Browser erfolgen. Maximal acht Geräte können gleichzeitig auf bis zur drei HD-Filme zugreifen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Notebooks, Smartphones oder Tablets handelt. Über eine DLNA-Verbindung werden internetfähige Geräte wie Fernseher, SmartTVs oder Spielekonsolen drahtlos mit der Festplatte verbunden. Ein Schreibzugriff auf die GoFlex Satellite ist jedoch in keinem Fall möglich. Die GoFlex Satellite muss weiterhin über eine Kabelverbindung befüllt werden. Je nach Ausstattung stehen Adapter für USB 3.0, FireWire oder Powered eSATA zur Verfügung.

Seagate GoFlex SatelliteAuch an der Akkulaufzeit will Seagate geschraubt haben, bedient sich dabei jedoch eines simplen Tricks: Um Strom zu sparen, werden Videos beispielsweise in einem Rutsch übertragen, um keine stromfressende Wi-Fi-Verbindung über die Laufzeit des Filmes aufrecht erhalten zu müssen. Das Problem: Der Speicher des mobilen Gerätes wird dann doch wieder belastet und das Video muss hinterher umständlich manuell gelöscht werden.

Fotos: Siggy Moersch

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz