Ausgepackt: HyperX Savage EXO – Externe SSD

      Ausgepackt: HyperX Savage EXO – Externe SSD

      Externer Speicher hat meist ein Problem: Entweder ist er teuer, langsam, unhandlich oder alles auf einmal. Kingston will das mit der HyperX SAVAGE EXO ändern und eine schnelle, vergleichsweise günstige, externe Speichererweiterung bieten, die auch noch kompakt ausfällt. Wie gut das klappt, habe ich mir im Test angesehen.

      HyperX sieht die SAVAGE EXO vor allem an Konsolen, aber auch als externe Erweiterung für unterwegs. Da es sich um eine „normale“ SSD handelt, ist das nicht gerade überraschend, funktionieren sollte sie an jedem denkbaren Gerät.

      Der Lieferumfang fällt dann auch entsprechend aus: Neben der eigentlichen SSD liegen zwei Kabel bei: Ein USB Type C auf Type C Kabel sowie ein Type C auf A Kabel. Das wars. Mehr braucht es aber auch nicht.

      Technisch setzt HYPERX auf 3D V-NAND als Speicher. Welcher Controller verwendet wird, gibt HyperX leider nicht an. Durch den 3D NAND sollte die Langlebigkeit der SSD aber kein Problem darstellen.

      An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Das Gehäuse besteht zu einem Großteil aus Aluminium und nur die beiden Stirnseiten bestehen aus Kunststoff. Alles sitzt ordentlich und die SSD wirkt angenehm hochwertig. Durch die geringe Größe passt sie problemlos in die Hosentasche und nach der Verarbeitung zu urteilen sollte sie das auch problemlos abkönnen.

      Der Performance steht der Verarbeitung auch in nichts nach. Naja, fast. Aber dazu kommen wir später. Die regulären Benchmarks und Tests fallen wie erwartet aus und treffen die Angaben von HyperX. Auffällig ist nur, dass der sonst eher weniger performante AS SSD Benchmark höhere Werte erzielt, als der sonst recht gnädige Crystal Disc Mark. Das kann aber am Ende auch einfach an der Optimierung liegen.

      Einziges Nadelöhr scheint der verwendete Controller zu sein. Bei gemischten Daten, also einer Mischung aus vielen kleinen und großen Dateien, kommt er recht schnell an seine Grenzen, was sich dann in verringerter Schreibleistung bemerkbar macht. Im Schnitt liegt sie dabei dennoch über 100MB/s, was durchaus in Ordnung für diesen Fall ist. Lesend sinkt die Leistung bei diesem Test auf knapp 320MB/s im Durchschnitt.

      Will man den Controller aber wirklich stressen, muss man nur gigabyteweise Daten verschieben. Im ATTO Disc Benchmark ist genau das möglich. Abwechselnd werden immer größere Dateien auf der SSD gelesen und geschrieben und die Geschwindigkeit gemessen. Bei einem Durchlauf mit 32GB maximaler Testgröße brach die Leistung recht schnell ein – vermutlich aufgrund von thermischer Drosselung. Das Gehäuse wird dabei auch spürbar warm, allerdings nicht heiß.

      Diese Art Belastung dürfte im Alltag aber eher selten sein und auch dann kaum eine Rolle spielen. Lesend tritt das Verhalten nicht auf und selbst bei einem Spieledownload, die ja mittlerweile auch gerne mal 100GB wiegen, werden die Daten nicht so schnell und kontinuierlich auf die SSD geschoben, dass die Drosselung eintritt.

      Einen Unterschied, ob die SAVAGE EXO nun per Type C oder Type A Kabel verbunden ist, gab es nicht. Überrascht nicht wirklich, ich wollte es aber zumindest erwähnt haben.

      Fazit HyperX Savage EXO

      Viel gibt es zu so einer SSD nicht zu sagen. Die HyperX SAVAGE EXO schafft das, was draufsteht: Hohe Leistung bei kompakten Maßen und geringem Gewicht. Das getestete 480GB Modell ist mit derzeit rund 125 Euro auch erschwinglich und kaum teurer, als vergleichbare interne SSDs.

      Wirkliche Kritikpunkte, abgesehen vom leicht hitzigen Controller gibt es unterm Strich nicht. Wer eine einfache und kompakte Lösung sucht, seinen Speicher unterwegs zu erweitern, kann bedenkenlos zugreifen.

      Gewinnspiel – Tester gesucht

      Und wer sich nun denkt: „Cool, sowas bräuchte ich wirklich!“ habe ich gute Nachrichten: Kingston hat uns nämlich gleich drei HyperX SAVAGE EXO SSDs bereitgestellt, die wir nun unter euch verlosen wollen. Lasst uns in den Kommentaren wissen, warum ihr eine externe SSD benötigt und unter allen Teilnehmern losen wir dann drei Gewinner aus.

      Einzige Bedingung: Nach Erhalt eures Gewinns müsst ihr eine Produktbewertung zur HyperX SAVAGE EXO in unserem Shop hinterlassen, die mindestens 300 Worte lang ist. Einfach, oder?

      Viel Glück!

      Die Aktion ist vorbei, die Tester wurden benachrichtigt.

      Teilnahmebedingungen
      Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 10.11.2018 23:59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen. Für die Teilnahme an der Aktion muss der/die Teilnehmer/in einen Kommentar im Blog hinterlassen, warum wir ausgerechnet ihn/sie auswählen sollten. Zu testen gibt es insgesamt drei HyperX SAVAGE EXO SSDs, jede/r Tester/in hat nach Erhalt des Gewinns drei Wochen Zeit, eine Produktbewertung mit mindestens 300 Wörtern Länge unter dem dazugehörigen Produkt zu hinterlassen. Jede/r Teilnehmer/in kann nur einmal teilnehmen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn die ermittelten Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung melden. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

      Das könnte dich auch interessieren

      222 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      1. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich diese Festplatte testen dürfte, da ich als Bloggerin unwahrscheinlich viele Fotos auf meinem Rechner gespeichert habe, so viele, dass ich die Fotos unbedingt auf eine andere Festplatte abspeichern möchte.

      2. Ich benötige eine externe SSD um wichtige Daten (z.B. ganze virtuelle Umgebungen und Dokumente, Bilder, etc.) schnell und einfach zu kopieren zu können.

      3. Ich arbeite an einem Deutschlernbuch für Flüchtlingskinder. Es würde meine Arbeit ungemein unterstützen.

      4. Auf diese Weise kann ich immer mein Linux Betriebssystem mitnehmen und an einen Rechner anschließen, wenn ich es benötige. Wirklich tolle Sache.

      5. Ich würde das Laufwerk zur Hälfte zur Fotosicherung und zur anderen Hälfte für Videos benutzen! Und wenn die Übertragung tatsächlich so schnell ist wie versprochen, dann würde ich vielleicht auch häufiger Sichern als aktuell…

      6. Ich würde die externe Speicherlösung gerne dafür verwenden, um mein Linux Betriebssystem immer bei mir zu haben, wenn ich unterwegs bin. So kann ich auch an fremden Rechnern in meiner gewohnten Umgebung arbeiten.

      7. Ich brauche die SSD, da ich für ständig große Dateien (Videos/Fotos) auf meinen Geräten hin und her schieben muss. Die SSD würde einiges erleichtern.
        Ich würde sie auch mehreren Härtetests unterziehen um sie auch gut bewerten zu können!

      8. Die Kausa „Datenspeicher“ findet in den hochwertigsten aller Geräte ihren Höhepunkt, dazu gehört nun auch dieses HyperX Savage EXO SSD-Produkt.

        Um ein Convertible HP X2 Pavilion 10,1 32 GByte 2 GB RAM zu beschleunigen, hatte ich bereits erfolgreich eine EVO 250 GByte am USB 3.0 A anstelle der Interna eingesetzt. Die SSD kann GPT/EFI Partitionen, und ein DirectCopy überträgt von der 60 MByte/80 Mbyte schnellen internen Platte den kompletten Inhalt auf die 350 MByte (etwa wegen des mitgelieferten USB Adapter für SSD Einrichtung von HD) schnelle Platte im OS-Betrieb.

        Der virtuelle Arbeitsspeicher kann vergrößert werden, die Festplatte arbeitet sehr viel schneller, das gesamte Convertible ist schneller und auch zuverlässig … allerdings ist das keine praktische Lösung, mit so einer nackten Festplatte am USB 3.0 Anschluss mit einem Convertible zu arbeiten, zum Testen hat es gereicht und ich bin entzückt gewesen.

        Gerade weil die großen Updates für Windows 10 eine Einrichtung immer mit einer kompletten Neuinstallation mit dem von HP freundlicherweise nachträglich gelieferten USB-Installation-Recovery-Stick verlangt – wegen Platzmangel – 3 oder 5 Stunden – um danach mit dem Media Creation Tool einen weiteren USB Stick einzusetzen, dann Office Download, dann LaTeX, und noch weiterer floating Prozeduren bedarf, wäre diese HyperX Savage EXO SSD eine große Erleichterung, gerade wenn die Backup and Restore Software auf einer weiteren Partition der HypterX SAvage EXO läge.

        Letztlich könnte ich mehr umfassende Arbeitsliteratur und Videokurse für Bildung und Beruf vom Fritz!-NAS in das kleine Convertible kopieren, damit wäre mir schon sehr viel mehr geholfen als die unzuverlässige micro-SD – Schnittstelle zu verwenden, denn diese verliert sich häufig. Und mit dem S7edge ist mir nicht wirklich weitergeholfen für den Transport und die Übertragung.

        Die HyperX SAvage EXO SSD entkompliziert den beruflichen, mobilen Arbeitsalltag erheblich – sie erweitert die Windows10 – Sicherheit, dadurch dass ein Großteil der empfohlenen Schritte zur Systemsicherung/ Wiederherstellung ohne Windows 10 interne Tools anwendbar werden.

        Letztlich lässt sich auch von anderen Computern sekundenschnell das aktuell Notwendige auf die SSD kopieren und mit dem Convertible weiterverarbeiten, das für einen nachträglichen Neustart in die schnellere OS-System-Umgebung ohne weitere Anpassung.

        Weil das Convertible 260 Euro gekostet hat hätte ich ein gelungenes Update erhalten, würde die HyperX Savage EXO SSD zur Wahl stehen.

      9. Zum Kopieren größerer Datenmengen am Laptop ist eine externe SSD natürlich Gold wert. Und die Lese-/Schreibrate der Savage kann sich echt sehen lassen.

      10. Wer wie ich viel unterwegs ist freut sich über jedes Gramm was man nicht mitschleppen muss. Daher würde ich die SSD gerne mit einer herkömmlichen Festplatte vergleichen

      11. Guten Tag !
        Ich pendele als Ehrenamtlicher zwischen vielen Geräten an unterschiedlichen Standorten im sozialen Bereich.
        Deshalb „Savage (sozial)“.
        Danke !

      12. Ich bin gerade auf der Suche nach einem externen SSD Speicher der über USB-C angeschlossen wird. Gerne würde ich dieses Produkt einsetzen und einen Ausführlichen Bericht dazu auf eurer Seite verfassen.

      13. Hallo,würde mich liebend gerne als Tester anbieten da man mit 2 kleinen Kindern immer eine Menge Bilder zu speichern hat und gleichzeitig den Beginn der Meisterschule ebenso zusätzlichen Speicherplatz benötigt.Viele Grüße

      14. Hallo, ich suche gerade eine kompakte und leistungefähige Speicherlösung, um berufliche und schulische Unterlagen stets griffbereit zu haben bzw. zu sichern.
        Beispielsweise Präsentationen, Videoprotokolle und andere wichtige Dinge. Bisher habe ich eine LaCie-Lösung, die mir auf Dauer aber zu unhandlich ist. Daher möchte ich die Kingston-SSD gerne ausgiebig testen und natürlich darüber berichten, wie das System in der Praxis funktioniert.
        Ich bin gespannt, die Unterschiede herauszufinden und zuversichtlich, mit der Kingston-Lösung eine deutlich bessere Alternative zu bekommen.
        Daher hoffe ich, einer der 3 Tester zu werden !!

        Viele Grüße ans NBB-Team !!

      15. Nun ja, eigentlich braucht man sie nicht, die externen SSDs, ein entsprechender USB-Stick tut’s auch.

        Da wäre zunächst die Frage, wo hört ein USB-Stick auf und wo fängt eine SSD an? Oder anders dargestellt: ich habe mir schon vor Längerem eine SSD (als Modul) in ein kleines Alugehäuse mit angeflanschtem USB-Stecker implantiert … ist das jetzt ein USB-Stick oder eine SSD?

        Jedenfalls kann man keinen Vorteil des externen und nur durch ein (langes) Kabel anschließbaren Zusatzspeichers erkennen, was deutlich wird, wenn man z. B einen solchen mit 32 GB anbieten täte. Dann wäre sofort JEDEM klar – „was für ein Quatsch!“ Benötigt man wirklich ein Kabel, kann man zum USB-Stick einfach ein USB-Verlängerungskabel nutzen.

        Es ist also die reine Not, die uns noch externe SSDs in dieser Bauart wie hier beschert! Viele GB UND schnell ohne zu glühen, das geht eben nur mit einem großen Zusatzgehäuse. Und weil sich so eins nicht einfach an das zierliche Mini-Notebook anstöpseln lässt, bietet man es eben mit Kabel an. in zwei Jahren dann sind schnelle USB-Sticks mit 2TB eine Selbstverständlichkeit und man fasst sich an die Nase … warum habe ich damals nur dieses Ungetüm gekauft?

        Gewinnen will ich das Teil natürlich trotzdem (bloß keine Kapitalismuskritik … „haben, haben, haben!“). Allerdings ist es ja sowieso egal, was ich hier schreibe … noch nie hat ein Mitarbeiter von Notebooksbilliger.de etwas von einem Kunden gelesen, denen geht es nur ums Verkaufen … und das machen sie nicht schlecht, die Preise sind okay, die Produkte auch. Wenn allerdings – so wie gerade jetzt bei mir – mal wieder Hermes das Paket „irgendwo“ abgegeben hat (seit Stunden laufe ich durch die Nachbarschaft und frage), kann man auf keine Hilfe seitens Notebooksbilliger.de hoffen … mailen bringt nix, denn … wie gesagt … liest eh keiner, reagiert keiner … und Anrufen ist der komplette Horror … berechnet man seine damit verbrachte Zeit, hätte man das Zeug auch in der Apotheke kaufen können!

      16. Speicher kann man nie genug haben. Gerade jetzt, wo mein Cloudspeicher sich dem Ende zu neigt, wäre ich über diesen Bonus sehr dankbar.

      17. Ich könnte die Festplatte super brauchen, da ich berufsbedingt immer viele GB an Handbüchern, Firmware und Software etc. dabei haben muss und ein schneller Zugriff darauf sehr wichtig ist. Daher würde ich die HyperX SAVAGE EXO SSD gerne im Alltag testen.

      18. Ich würde gerne testen wie gut Virtuelle Maschinen auf dieser externen SSD funktionieren.

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.