Ausgepackt: Motörhead Motörizer Headphönes

Wir sind ja für euch immer auf der Suche, was wir so testen, auspacken, filmen oder sogar kaputt machen können. Mit den Motörhead Kopfhörern konnten wir uns einen meiner Lieblings-Testkandidaten angeln.

Es gibt ja mittlerweile viele sogenannte Genre-Kopfhörer wie Beats by Dr. Dre, SMS by 50 usw. Bislang hatten die meisten eines gemeinsam: Sie waren nur auf HipHop/Rap, Electro/Techno, Pop usw. abgestimmt. Für eher gitarrenlastige Musik war keiner der Hörer bislang wirklich geeignet – da kommen die Motörhead Phönes natürlich genau richtig. Einen Test konnte ich mir daher nicht entgehen lassen.

Aber genug mit der Einleitung, erstmal ein paar bewegte Bilder für euch, sogar in Farbe!

Wie im Video schon erwähnt, war der erste Eindruck durchaus positiv und ich bin wirklich gespannt, wie sich die Motörizer in den nächsten Tagen schlagen werden. Was mir bereits positiv auffiel ist zum einen die Verarbeitung, die sehr robust wirkt, als auch der angenehme Sitz der Kopfhörer. Bisher drückt und wackelt nichts – und das obwohl ich bei Kopfhörern nur selten Glück mit der Passform habe. Zum Klang erfahrt ihr mehr, sobald ich die Motörizer ausgiebig gehört habe.

Zum Testequipment: Die Kopfhörer werden natürlich an alle nur erdenklichen Audioquellen angesteckt, so z.B. diverse Smartphones, Notebooks, PCs (inkl. verschiedener Soundkarten) und natürlich einem AV-Receiver. Welchen unterschied die Quelle in der Audioqualität macht wird sich also auf jeden Fall zeigen. Unterschiedlich komprimierte MP3s sowie Lossless Audio Files etc. kommen natürlich auch an die Reihe.

Anmerkungen zum Equipment? Dann ab in die Kommentare!

Ein Kopfhörer Test hat natürlich immer seine Schattenseiten, allen voran die subjektive Wahrnehmung. Das wird nicht einfach zu beurteilen, denn jeder hat andere Hörgewohnheiten, eine andere Kopf- und Ohrform, etc. Nur weil mir etwas gefällt, heißt das ja noch lange nicht, dass es euch genauso gefällt. Aber da wird mir schon was einfallen, wie ich das Hörerlebnis am besten an euch weitergeben kann.

Fragen zu den Kopfhörern, Musikvorschläge die ich mir damit mal anhören sollte oder was ihr sonst loswerden wollt könnt ihr mir natürlich in den Kommentaren hinterlassen, ich versuche auf alles einzugehen.

Zu guter letzt eine Anmerkung an die Besitzer von Sony Smartphones: Leider hat Sony scheinbar eine andere Pin-Belegung beim 4-Pin Klinkenanschluss verwendet. Dadurch funktioniert das kurze Kabel mit dem Controlizer leider nicht – zumindest ist es bei meinem Xperia S der Fall. Ärgerlich, aber dafür können die Kopfhörer ja nichts. Bei allen anderen getesteten Geräten (bislang Nexus 4, Huawei Ascend D1 und iPhone 4S) funktioniert es problemlos.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Ausgepackt: Motörhead Motörizer Headphönes"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Nicht nur Sony hat eine andere Belegung, mein Nokia N9 geht auch nciht.
Abhilfe schafft ein TRRS Pinout Changer (gibr bei ebay fpr 3 €) oder man lötet selber ein Stückchen Kabel und tauscht die 2 Kontakte wie hier beschrieben:
http://de.wikipedia.org/wiki/K.....4-polig.29

Bei mir funktioniert’s 😉

avatar
Gast

Wie wäre es den mit Motörhead?
Bei meinem HTC macht der Controlizer leichte Probleme. Ein Lied starten und beenden ist kein Problem, aber auf das nächste Lied switchen kann ich leider nicht.

wpDiscuz