Ausgepackt und angeschaut: das HTC ChaCha

Das HTC ChaCha hatte ich kurz nach Erscheinen hier direkt im Blog kurz vorgestellt. Nun habe ich das Gerät seit einigen Tagen bei mir zuhause und lasse eine kurze Meinung dazu da. Im Anschluss an diesen Test bekommt einer meiner Arbeitskollegen das HTC ChaCha zum Test und mal sehen, vielleicht lässt er sich dazu hinreissen, auch hier im Blog seine Meinung zu veröffentlichen.

Das HTC ChaCha  besticht schon erst einmal durch seine Optik. Es besitzt die Größe eines handelsüblichen Smartphones, allerdings ist es kein Slider, sondern die Front ist durch eine echte Tastatur und das Display geteilt.

Ihr habt also eine vollwertige QWERTZ-Tastatur, was Viel- und Schnelltippern sicherlich entgegen kommen dürfte. Mit diesem Punkt möchte ich auch gleich anfangen – der Tastatur. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit dieser so gut klar komme, aber das macht beim Schreiben längerer Texte echt Spaß. Hierfür gibt es den ersten Pluspunkt.

Den Pluspunkt ziehe ich allerdings wieder beim Display ab, denn mir persönlich würde so ein Gerät nie in das Haus kommen. Es hat eine Auflösung von 480 x 320 und ist 2,6″ groß. Für gelegentliches Arbeiten ok, für mehr auf keinen Fall – so meine Meinung. Gorilla Glas hat es übrigens – gib Kratzern keine Chance. Das Display ist auch in hellen Umgebungen gut lesbar.

Kommen wir zum Design, wenn wir schon bei äusseren Dingen sind. Das HTC ChaCha ist schick und wertig verabeitet. Lediglich der Akkudeckel ist manchmal sehr störrisch und weist bei meinem Testgerät minimale Spaltmaße auf. Hat man den Akkudeckel und den Akku entfernt, so bekommt man Zugriff auf den Einschub für die microSD-Karte und die SIM-Karte.

Das HTC ChaCha ist leicht gebogen und weiss, mit einem Spalt silber auf der Rückseite. Würde nicht HTC auf dem Gerät stehen, so würde man es trotzdem wieder erkennen, da HTC eine leicht zu identifizierende Design-Kultur hat.

Auf der Vorderseite dominiert die Farbe Silber, die Tasten selber sind weiss, die aufgedruckten Buchstaben fast ganz schwarz (Sonderfunktionen blau). Unten rechts residiert der blaue Facebook-Button, der für die Facebook-Süchtigen gedacht ist.

Hat man sein Konto eingerichtet, so lassen sich via dieser Taste schnell die Facebook-Funktionen aufrufen, Statusmeldungen absetzen oder schnell Fotos in das soziale Netzwerk beamen (in dem wir natürlich auch zu finden sind). Aber aufgepasst! Hat man sein Konto eingerichtet und die entsprechende Funktion eingerichtet, so landen die Bilder automatisch im sozialen Netzwerk.

Das Display hat wie viele andere HTC-Geräte eine Touch-Leiste, über die man das Menü aufrufen, eine Suche anwerfen kann und Co. Das Übliche, was die meisten Geräte mit Touch-Dispplay eben auch haben. Auf der linken Seite finden sich noch die Lautstärkeregler nebst dem miniUSB-Anschluss, über den das HTC ChaCha geladen werden kann oder Daten auf den PC übertragen werden können.

Das HTC ChaCha besitzt zwei Kameras, eine Front-Kamera und die rückseitige Kamera, die von einem LED-Blitz unterstützt wird. Letztere löst mit 5 Megapixeln auf. Alle meine Testfotos waren ok, mehr aber auch nicht. Der geneigte Fotograf kann über die Einstellungen der Kamera-App aber sicher noch etwas Qualität heraus optimieren. Unter der Haube werkelt ein Prozessor mit 800 MHz, der von 512 MB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Als Betriebssystem kommt Android 2.3.3 zum Einsatz, auch beim HTC ChaCha hat HTC nicht auf eigene Modifikationen der Oberfläche verzichtet, trotzdem läuft alles rund.

Ein Kopfhöreranschluss ist selbstverständlich auch vorhanden doch muss ich gestehen: jeder günstige MP3-Player macht das besser. Sorry HTC, die Kritik darf erlaubt sein. Aber: die Lautsprecher machen es wett, die Lautstärke ist passabel – der Sound allerdings etwas dünn.

Mein Fazit? Das HTC ChaCha ist ein Smartphone für alle Freunde von Facebook und für Menschen, die viel und gerne Text schreiben. Die Tastatur macht sich auf jeden Fall mehr als positiv bemerkbar. Der 1600er-Akku reisst nicht das Meiste, allerdings wird er durch das kleine Display nicht so stark beansprucht. Hardcore-Anwender dürfen trotzdem  alle 6 Stunden an die Steckdose, alle „normalen“ Benutzer kommen ganz locker über den Tag.

Falls Fragen auftauchen: immer her damit, in diesem Falle muss die ja mein Kollege Cihan beantworten 😉

Hier noch einmal alle technischen Daten des HTC ChaCha

Hardware
Arbeitsspeicher 512 MB
Chipsatz Qualcomm MSM7227 800MHz
Prozessor Single Core
Handyform
Farbe weiß
Barren-Handy
Betriebszeiten
Sprech-Zeit 7 h
Standby-Zeit 660 h
Handy-Lieferumfang
Akku
Handbuch
Ladekabel
Unterstützte Netze
Netzstandard Quadband
Quad-Band 850/900/1800/1900
UMTS Datendienste
Digitalkamera
LED-Blitz
Megapixel 5 MP
Videofunktion
Blitzlichtfunktion
Zubehör Autofokus
Verbindungsmöglichkeiten
3,5mm Audio-Klinke
Bluetooth
USB micro Usb
W-LAN
Handy-Display
Pixel-Auflösung 480×320
Touchscreen
Typ TFT
Multimediafunktionen
E-Mail-Client
MMS
Musikplayer
Radio
SMS
Videoplayer
Speicher
Erweiterung bis zu 32000 MB
interner Speicher 512 MB
Kartenformat microSD
Datenübertragung
A-GPS
Bluetooth
EDGE
GPRS
GPS
HSPA
weitere Handyfunktionen
Betriebssystem Android 2.3.3
Freisprechfunktion
Sonstiges Annäherungssensor, Lagesensor, Lichtsensor, Kompass
Sprachnotiz/Diktiergerät
Vibrafunktion
Abmessungen
Gewicht 120 g
Breite 64.6 mm
Höhe 114.4 mm
Tiefe 10.7 mm

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Ausgepackt und angeschaut: das HTC ChaCha"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
master

hässlich
also ich hab ja schon viele „danebenhauer“ gesehen….aber dieses Ding ist mindestens genauso häßlich wie ein alter Gameboy.
Sorry aber ich habe von HTC einfach mehr Stil erwartet … und diese Facebooktaste ?
naja… Wasser auf den Mühlen Zuckerbergs
greetz

avatar
Gast
Sebastian

Dito. Einfach schlecht. Aber das wusste ich vorher schon. Wichtiger wär wenn ne eMail taste 😉 ne Spaß beiseite. Wer extra ne Taste braucht um jeden Rotz sofort zu posten bitte. Aber nix für mich.
Ich kam damals schon mit dem Blackberry nicht klar, ist im prinzip ja der gleiche aufbau.

avatar
Gast
BBiker
Auf den ersten Blick echt keinn Blickfang. Aber wenn man mal genau hinschaut, dann gewinnt man sein Herz doch irgendwie dafür. Was sicher auch an der Ausstattung liegt… kein anderes Android Gerät bietet -QWERTZ Tastatur -ca. 245 ppi Touchscreen -Kompakte Bauweise -Frontkamera -800Mhz CPU -Facebook Integration In einem Gerät. Es gibt einige mit QWERTZ, wenn auch leider noch sehr wenige. Aber die ppi ist bei den Geräten meist niedriger (dafür das Display etwas größer, z.b. 2,8″). Eine Front-Kamera haben die anderen QWERTZ Smartphones mit android im BB Design auch nicht. Und Optisch, ich mag Weiß, Schwarz, Silber. .. passt zu… Read more »
avatar
Gast
Jessica

Sorry 🙂
aber ich zum beispiel bin mit dem Handy so weit ganz zu frieden …
okii es stimmt der sound ist echt ne bisschen mies aber sonst ist das Handy super 🙂
mit der tastertur kann man richtig gut um gehen den home scren kann man bis aufs letzte datei einrichten es gibt sehr viele apps
und das es „Hässlich“ ist da kann ich nicht zu stimmen … ist geschmacks sache 😉

wpDiscuz