Ausprobiert: Pushbullet Beta für Windows Phone

Pushbullet ist eine App, die vielleicht der eine oder andere iPhone- oder Android-Nutzer kennt und nutzt. Vor kurzem haben die Entwickler angekündigt, auch eine Version für Windows Phone 8 zu veröffentlichen. Im Prinzip handelt es sich bei Pushbullet um eine App, die euch die Benachrichtigungen von eurem Smartphone auf den PC pusht. Wenn man den ganzen Tag im Büro vor dem Rechner sitzt lernt man dieses Feature sehr schnell zu schätzen. Zusätzlich zu den einfachen Push-Benachrichtigungen kann man auch Dateien wie Fotos oder Dokumente direkt übertragen, Links aufs oder vom Smartphone senden oder auch einfach reine Textnachrichten übertragen. Das ganze funktioniert in beide Richtungen, also von Smartphone zu PC und vice versa.

pushbullet4

Datei-Push

Vor zwei Tagen war es dann soweit und die Betaphase hat begonnen. Registrieren konnte sich jeder, jedoch wurde die Registrierung mittlerweile wieder beendet, so dass vorerst nicht mehr Menschen in den Genuss der App kommen können. Vielleicht auch ganz gut bei einer Betaversion 🙂 Ich konnte mich früh genug registrieren und mir somit einen Zugang sichern, um mir die App unter Windows Phone 8 einmal anzusehen.

Die Einrichtung ist dabei sehr einfach. Man legt sich einen Account bei Pushbullet an, lädt den Desktop-Client, herunter und loggt sich in diesen ein. Parallel lädt man die Smartphone-App herunter und loggt sich ebenfalls ein. Direkt nach dem Einloggen auf beiden Geräten funktionierte alles wie gewünscht. Naja fast. Aber ist ja noch eine Beta.

Beispielsweise ist es ein bekannter Bug, dass die App nach dem Login erst einmal komplett abstürzt. Nach dem zweiten Start funktioniert sie bei mir bislang aber absolut reibungslos.

Die Desktop-App ist recht spartanisch und enthält nur die nötigsten Features. Dadurch ist das Interface aber auch sehr leicht verständlich und es lässt sich einfach bedienen. Auch die Einstellungen sind recht simpel gehalten.

Pushbullet3

Pushbullet Einstellungen

Was mir am wichtigsten war als Feature: Die Dateiübertragung. Also direkt einmal ausprobiert und siehe da: Funktioniert problemlos in beide Richtungen. Wer also nur eben ein Foto oder PDF übertragen will muss dafür nun nicht mehr das USB Kabel rauskramen. Zwar ist die Übertragung, je nach Internetanschluss, etwas langsamer als per USB, dafür spart man sich das Verbinden mit dem PC inklusive Kabelsuche.
Allerdings gibt es bei der Übertragung einen kleinen faden Beigeschmack, den jeder für sich abschätzen muss: Die Übertragung erfolgt nämlich nicht wie ich ursprünglich dachte per Peer-to-Peer Verbindung – also nicht von Gerät zu Gerät direkt – sondern über den Webspace von Pushbullet. Ob die Daten dort nur zwischengelagert werden, direkt nach abruf gelöscht sind oder gar dauerhaft verbleiben, keine Ahnung. Ich will hier nicht direkt schwarzmalen, dass der Anbieter irgendwie an eure Daten will, doch gerade bei den aktuellen Datenschutzdebatten im und rund ums Internet wollte ich den Punkt aber erwähnt haben. Ob es stört oder nicht muss jeder für sich entscheiden.

Pushbullet2

Man kann sich auch Adressen von einem Gerät zum anderen Schicken. Dabei trägt man lediglich die Adresse als Nachricht ein und bekommt auf dem Smartphone automatisch eine Kartenansicht präsentiert. „Leider“ greift hier die App noch auf Google Maps zurück. Eine direkte Integration in Here Maps würde mir da besser gefallen.
Andersrum klappt das leider noch nicht so gut – am PC erhält man nur die Benachrichtigung mit der Adresse, mehr nicht. Man muss die Adresse also dennoch manuell am PC suchen.

Der Punkt mit den Benachrichtigungen ist aktuell noch etwas schwieriger. Derzeit kommen bei mir gar keine Push-Benachrichtigungen am PC an. Wobei ich hier aber nicht genau sagen kann ob es an der Windows Phone 8.1 Dev Preview liegt, die ich nutze oder an Pushbullet selbst. Passend dazu informierte aber heute der Entwickler per Mail alle Beta-Tester, dass an den Benachrichtigungen noch gearbeitet wird und es daher zu ausfällen oder doppelten Benachrichtigungen kommen kann. Also warten wir einfach mal ab 🙂

Was fehlt noch? Das Android-Pendant hat bereits deutlich mehr Features. Beispielsweise kann dort direkt am PC auf Whatsapp-Nachrichten geantwortet werden. Würde ich mir für Windows Phone zwar auch wünschen, aber so dringend ist das auch nicht. Zumal ich auch eher andere Messenger als Whatsapp nutze.

Vom Akkuverbrauch her merke ich keinerlei Unterschied ob nun Pushbullet aktiv ist oder nicht, obwohl es nonstop im Hintergrund wartet, ob eventuell Nachrichten oder Dateien kommen.

Insgesamt also auch jetzt schon eine recht nützliche App, auch wenn es nur um die kabellose Datenübertragung geht. Den Benachrichtigungen merkt man den Beta-Status noch an, aber ich bin mir sicher dass die Entwickler das auch in den Griff bekommen werden. Potential hat die App auf jeden Fall, sobald es eine „fertige“ Version gibt oder eine weitere Beta-Phase bekommt ihr natürlich ein Update.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Smartphone, Software abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ausprobiert: Pushbullet Beta für Windows Phone

  1. avatar Georg S. sagt:

    Schade das die Registrierung für die Betaphase nicht mehr möglich ist 🙁 Ich nutze täglich Pushbullet um Links zwischen Tablet (Windows 8.1, Laptop (Linux, Windows) und Android Smartphone hin und her zu schicken nur mein WindowsPhone darf noch nicht mitmachen 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.